Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

So floß der Hebrus. Schattenbesänftiger,
Mit fortgerissen folgte dein fliehend Haupt
Voll Bluts, mit todter Stirn, der Leyer
Hoch im Getöse gestürzter Wogen.
So floß der Waldstrom hin nach dem Ocean!
So fließt mein Lied auch, stark, und gedankenvoll.
Deß spott' ich, der's mit Klüglingsblicken
Höret, und kalt von der Glosse triefet.
Den segne, Lied, ihn segne beym festlichen
Entgegengehn, mit Freudenbegrüssungen,
Der über Wingolfs hohe Schwelle
Heiter, im Hain gekränzt, hereintritt.
Dein Barde wartet. Liebling der sanften Hlyn,
Wo bliebst du? kömmst du von dem begeisternden
Achäerhömus? Oder kömmst du
Von den unsterblichen sieben Hügeln?
Wo Scipionen, Flaccus und Tullius,
Uhrenkel denkend, tönender redt', und sang,
Wo Maro mit dem Kapitole
Um die Unsterblichkeit muthig zankte!
(Wingolf)
(Hlyn)

Voll
(Wingolf) Der Tempel der Freundschaft.
(Hlyn) Die Göttinn der Freundschaft.

So floß der Hebrus. Schattenbeſaͤnftiger,
Mit fortgeriſſen folgte dein fliehend Haupt
Voll Bluts, mit todter Stirn, der Leyer
Hoch im Getoͤſe geſtuͤrzter Wogen.
So floß der Waldſtrom hin nach dem Ocean!
So fließt mein Lied auch, ſtark, und gedankenvoll.
Deß ſpott’ ich, der’s mit Kluͤglingsblicken
Hoͤret, und kalt von der Gloſſe triefet.
Den ſegne, Lied, ihn ſegne beym feſtlichen
Entgegengehn, mit Freudenbegruͤſſungen,
Der uͤber Wingolfs hohe Schwelle
Heiter, im Hain gekraͤnzt, hereintritt.
Dein Barde wartet. Liebling der ſanften Hlyn,
Wo bliebſt du? koͤmmſt du von dem begeiſternden
Achaͤerhoͤmus? Oder koͤmmſt du
Von den unſterblichen ſieben Huͤgeln?
Wo Scipionen, Flaccus und Tullius,
Uhrenkel denkend, toͤnender redt’, und ſang,
Wo Maro mit dem Kapitole
Um die Unſterblichkeit muthig zankte!
(Wingolf)
(Hlyn)

Voll
(Wingolf) Der Tempel der Freundſchaft.
(Hlyn) Die Goͤttinn der Freundſchaft.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg>
              <pb facs="#f0068" n="60"/>
              <lg n="37">
                <l><hi rendition="#in">S</hi>o floß der Hebrus. Schattenbe&#x017F;a&#x0364;nftiger,</l><lb/>
                <l>Mit fortgeri&#x017F;&#x017F;en folgte dein fliehend Haupt</l><lb/>
                <l>Voll Bluts, mit todter Stirn, der Leyer</l><lb/>
                <l>Hoch im Geto&#x0364;&#x017F;e ge&#x017F;tu&#x0364;rzter Wogen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="38">
                <l><hi rendition="#in">S</hi>o floß der Wald&#x017F;trom hin nach dem Ocean!</l><lb/>
                <l>So fließt mein Lied auch, &#x017F;tark, und gedankenvoll.</l><lb/>
                <l>Deß &#x017F;pott&#x2019; ich, der&#x2019;s mit Klu&#x0364;glingsblicken</l><lb/>
                <l>Ho&#x0364;ret, und kalt von der Glo&#x017F;&#x017F;e triefet.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="39">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>en &#x017F;egne, Lied, ihn &#x017F;egne beym fe&#x017F;tlichen</l><lb/>
                <l>Entgegengehn, mit Freudenbegru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ungen,</l><lb/>
                <l>Der u&#x0364;ber Wingolfs hohe Schwelle</l><lb/>
                <l>Heiter, im Hain gekra&#x0364;nzt, hereintritt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="40">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>ein Barde wartet. Liebling der &#x017F;anften Hlyn,</l><lb/>
                <l>Wo blieb&#x017F;t du? ko&#x0364;mm&#x017F;t du von dem begei&#x017F;ternden</l><lb/>
                <l>Acha&#x0364;erho&#x0364;mus? Oder ko&#x0364;mm&#x017F;t du</l><lb/>
                <l>Von den un&#x017F;terblichen &#x017F;ieben Hu&#x0364;geln?</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="41">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>o Scipionen, Flaccus und Tullius,</l><lb/>
                <l>Uhrenkel denkend, to&#x0364;nender redt&#x2019;, und &#x017F;ang,</l><lb/>
                <l>Wo Maro mit dem Kapitole</l><lb/>
                <l>Um die Un&#x017F;terblichkeit muthig zankte!</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Voll</fw><lb/>
              <note place="foot" n="(Wingolf)">Der Tempel der Freund&#x017F;chaft.</note><lb/>
              <note place="foot" n="(Hlyn)">Die Go&#x0364;ttinn der Freund&#x017F;chaft.</note><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0068] So floß der Hebrus. Schattenbeſaͤnftiger, Mit fortgeriſſen folgte dein fliehend Haupt Voll Bluts, mit todter Stirn, der Leyer Hoch im Getoͤſe geſtuͤrzter Wogen. So floß der Waldſtrom hin nach dem Ocean! So fließt mein Lied auch, ſtark, und gedankenvoll. Deß ſpott’ ich, der’s mit Kluͤglingsblicken Hoͤret, und kalt von der Gloſſe triefet. Den ſegne, Lied, ihn ſegne beym feſtlichen Entgegengehn, mit Freudenbegruͤſſungen, Der uͤber Wingolfs hohe Schwelle Heiter, im Hain gekraͤnzt, hereintritt. Dein Barde wartet. Liebling der ſanften Hlyn, Wo bliebſt du? koͤmmſt du von dem begeiſternden Achaͤerhoͤmus? Oder koͤmmſt du Von den unſterblichen ſieben Huͤgeln? Wo Scipionen, Flaccus und Tullius, Uhrenkel denkend, toͤnender redt’, und ſang, Wo Maro mit dem Kapitole Um die Unſterblichkeit muthig zankte! Voll (Wingolf) (Hlyn) (Wingolf) Der Tempel der Freundſchaft. (Hlyn) Die Goͤttinn der Freundſchaft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/68
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/68>, abgerufen am 06.05.2021.