Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Du, der bald Zweifler, und Philosoph bald war,
Bald Spötter aller menschlichen Handlungen,
Bald Miltons und Homerus Priester,
Bald Misanthrope, bald Freund, bald Dichter,
Viel Zeiten, Kühnert, hast du schon durchgelebt,
Von Eisen Zeiten, silberne, goldene!
Komm, Freund, komm wieder zu des Milton
Und zu der Zeit des Homer zurücke!
Noch zween erblick ich. Den hat vereintes Blut,
Mehr noch die Freundschaft, zärtlich mir zugesellt,
Und den des Umgangs süsse Reitzung
Und der Geschmack mit der hellen Stirne.
Schmidt, der mir gleich ist, den die Unsterblichen
Des Hains Gesängen neben mir auferziehn!
Und Rothe, der sich freyer Weisheit
Und der geselligen Freundschaft weihte.

Viertes Lied.
Ihr Freunde fehlt noch, die ihr mich künftig liebt!
Wo seyd ihr? Eile! säume nicht, schöne Zeit!
Kommt, auserkohrne, helle Stunden,
Da ich sie seh, und sie sanft umarme!
Und du, o Freundin, die du mich lieben wirst,
Wo bist du? Dich sucht, Beste, mein einsames
Mein fühlend Herz, in dunkler Zukunft,
Durch Labyrinthe der Nacht hin suchts dich!
Hält

Du, der bald Zweifler, und Philoſoph bald war,
Bald Spoͤtter aller menſchlichen Handlungen,
Bald Miltons und Homerus Prieſter,
Bald Miſanthrope, bald Freund, bald Dichter,
Viel Zeiten, Kuͤhnert, haſt du ſchon durchgelebt,
Von Eiſen Zeiten, ſilberne, goldene!
Komm, Freund, komm wieder zu des Milton
Und zu der Zeit des Homer zuruͤcke!
Noch zween erblick ich. Den hat vereintes Blut,
Mehr noch die Freundſchaft, zaͤrtlich mir zugeſellt,
Und den des Umgangs ſuͤſſe Reitzung
Und der Geſchmack mit der hellen Stirne.
Schmidt, der mir gleich iſt, den die Unſterblichen
Des Hains Geſaͤngen neben mir auferziehn!
Und Rothe, der ſich freyer Weisheit
Und der geſelligen Freundſchaft weihte.

Viertes Lied.
Ihr Freunde fehlt noch, die ihr mich kuͤnftig liebt!
Wo ſeyd ihr? Eile! ſaͤume nicht, ſchoͤne Zeit!
Kommt, auserkohrne, helle Stunden,
Da ich ſie ſeh, und ſie ſanft umarme!
Und du, o Freundin, die du mich lieben wirſt,
Wo biſt du? Dich ſucht, Beſte, mein einſames
Mein fuͤhlend Herz, in dunkler Zukunft,
Durch Labyrinthe der Nacht hin ſuchts dich!
Haͤlt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg>
              <pb facs="#f0074" n="66"/>
              <lg n="70">
                <l>Du, der bald Zweifler, und Philo&#x017F;oph bald war,</l><lb/>
                <l>Bald Spo&#x0364;tter aller men&#x017F;chlichen Handlungen,</l><lb/>
                <l>Bald Miltons und Homerus Prie&#x017F;ter,</l><lb/>
                <l>Bald Mi&#x017F;anthrope, bald Freund, bald Dichter,</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="71">
                <l>Viel Zeiten, Ku&#x0364;hnert, ha&#x017F;t du &#x017F;chon durchgelebt,</l><lb/>
                <l>Von Ei&#x017F;en Zeiten, &#x017F;ilberne, goldene!</l><lb/>
                <l>Komm, Freund, komm wieder zu des Milton</l><lb/>
                <l>Und zu der Zeit des Homer zuru&#x0364;cke!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="72">
                <l>Noch zween erblick ich. Den hat vereintes Blut,</l><lb/>
                <l>Mehr noch die Freund&#x017F;chaft, za&#x0364;rtlich mir zuge&#x017F;ellt,</l><lb/>
                <l>Und den des Umgangs &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Reitzung</l><lb/>
                <l>Und der Ge&#x017F;chmack mit der hellen Stirne.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="73">
                <l>Schmidt, der mir gleich i&#x017F;t, den die Un&#x017F;terblichen</l><lb/>
                <l>Des Hains Ge&#x017F;a&#x0364;ngen neben mir auferziehn!</l><lb/>
                <l>Und Rothe, der &#x017F;ich freyer Weisheit</l><lb/>
                <l>Und der ge&#x017F;elligen Freund&#x017F;chaft weihte.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Viertes Lied.</hi> </head><lb/>
            <lg>
              <lg n="74">
                <l>Ihr Freunde fehlt noch, die ihr mich ku&#x0364;nftig liebt!</l><lb/>
                <l>Wo &#x017F;eyd ihr? Eile! &#x017F;a&#x0364;ume nicht, &#x017F;cho&#x0364;ne Zeit!</l><lb/>
                <l>Kommt, auserkohrne, helle Stunden,</l><lb/>
                <l>Da ich &#x017F;ie &#x017F;eh, und &#x017F;ie &#x017F;anft umarme!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="1">
                <l>Und du, o Freundin, die du mich lieben wir&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Wo bi&#x017F;t du? Dich &#x017F;ucht, Be&#x017F;te, mein ein&#x017F;ames</l><lb/>
                <l>Mein fu&#x0364;hlend Herz, in dunkler Zukunft,</l><lb/>
                <l>Durch Labyrinthe der Nacht hin &#x017F;uchts dich!</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ha&#x0364;lt</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0074] Du, der bald Zweifler, und Philoſoph bald war, Bald Spoͤtter aller menſchlichen Handlungen, Bald Miltons und Homerus Prieſter, Bald Miſanthrope, bald Freund, bald Dichter, Viel Zeiten, Kuͤhnert, haſt du ſchon durchgelebt, Von Eiſen Zeiten, ſilberne, goldene! Komm, Freund, komm wieder zu des Milton Und zu der Zeit des Homer zuruͤcke! Noch zween erblick ich. Den hat vereintes Blut, Mehr noch die Freundſchaft, zaͤrtlich mir zugeſellt, Und den des Umgangs ſuͤſſe Reitzung Und der Geſchmack mit der hellen Stirne. Schmidt, der mir gleich iſt, den die Unſterblichen Des Hains Geſaͤngen neben mir auferziehn! Und Rothe, der ſich freyer Weisheit Und der geſelligen Freundſchaft weihte. Viertes Lied. Ihr Freunde fehlt noch, die ihr mich kuͤnftig liebt! Wo ſeyd ihr? Eile! ſaͤume nicht, ſchoͤne Zeit! Kommt, auserkohrne, helle Stunden, Da ich ſie ſeh, und ſie ſanft umarme! Und du, o Freundin, die du mich lieben wirſt, Wo biſt du? Dich ſucht, Beſte, mein einſames Mein fuͤhlend Herz, in dunkler Zukunft, Durch Labyrinthe der Nacht hin ſuchts dich! Haͤlt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/74
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/74>, abgerufen am 18.04.2021.