Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Ihm horcht entzückt die feinere Schäferin,
Wer bist, du Schatten? Ebert! er neiget sich
Zu mir, und lächelt. Ja er ist es!
Siehe der Schatten ist unser Gärtner!
Uns werth, wie Flaccus war sein Quintilius,
Der unverhüllten Wahrheit Vertraulichster,
Ach komm doch, Gärtner, deinen Freunden
Ewig zurück! Doch du fliehest fern weg!
Fleuch nicht, mein Gärtner, fleuch nicht! du flohst ja nicht,
Als wir an jenen traurigen Abenden,
Um dich voll Wehmuth still versammelt,
Da dich umarmten, und Abschied nahmen!
Die letzten Stunden, welche du Abschied nahmst,
Der Abend soll mir festlich auf immer seyn!
Da lernt' ich, voll von ihrem Schmerze,
Wie sich die wenigen Edlen liebten!
Viel Mitternächte werden noch einst entfliehn.
Lebt sie nicht einsam, Enkel, und heiligt sie
Der Freundschaft, wie sie eure Väter
Heiligten, und euch Exempel wurden!

Sechstes Lied.
In meinem Arme, freudig, und weisheitsvoll,
Sang Ebert: Evan, Evoe Hagedorn!
Da tritt er auf dem Rebenlaube
Muthig einher, wie Lyäus, Zevs Sohn!
Mein
E 3

Ihm horcht entzuͤckt die feinere Schaͤferin,
Wer biſt, du Schatten? Ebert! er neiget ſich
Zu mir, und laͤchelt. Ja er iſt es!
Siehe der Schatten iſt unſer Gaͤrtner!
Uns werth, wie Flaccus war ſein Quintilius,
Der unverhuͤllten Wahrheit Vertraulichſter,
Ach komm doch, Gaͤrtner, deinen Freunden
Ewig zuruͤck! Doch du flieheſt fern weg!
Fleuch nicht, mein Gaͤrtner, fleuch nicht! du flohſt ja nicht,
Als wir an jenen traurigen Abenden,
Um dich voll Wehmuth ſtill verſammelt,
Da dich umarmten, und Abſchied nahmen!
Die letzten Stunden, welche du Abſchied nahmſt,
Der Abend ſoll mir feſtlich auf immer ſeyn!
Da lernt’ ich, voll von ihrem Schmerze,
Wie ſich die wenigen Edlen liebten!
Viel Mitternaͤchte werden noch einſt entfliehn.
Lebt ſie nicht einſam, Enkel, und heiligt ſie
Der Freundſchaft, wie ſie eure Vaͤter
Heiligten, und euch Exempel wurden!

Sechſtes Lied.
In meinem Arme, freudig, und weisheitsvoll,
Sang Ebert: Evan, Evoe Hagedorn!
Da tritt er auf dem Rebenlaube
Muthig einher, wie Lyaͤus, Zevs Sohn!
Mein
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg>
              <pb facs="#f0077" n="69"/>
              <lg n="14">
                <l>Ihm horcht entzu&#x0364;ckt die feinere Scha&#x0364;ferin,</l><lb/>
                <l>Wer bi&#x017F;t, du Schatten? Ebert! er neiget &#x017F;ich</l><lb/>
                <l>Zu mir, und la&#x0364;chelt. Ja er i&#x017F;t es!</l><lb/>
                <l>Siehe der Schatten i&#x017F;t un&#x017F;er Ga&#x0364;rtner!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="15">
                <l>Uns werth, wie Flaccus war &#x017F;ein Quintilius,</l><lb/>
                <l>Der unverhu&#x0364;llten Wahrheit Vertraulich&#x017F;ter,</l><lb/>
                <l>Ach komm doch, Ga&#x0364;rtner, deinen Freunden</l><lb/>
                <l>Ewig zuru&#x0364;ck! Doch du fliehe&#x017F;t fern weg!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="16">
                <l>Fleuch nicht, mein Ga&#x0364;rtner, fleuch nicht! du floh&#x017F;t ja nicht,</l><lb/>
                <l>Als wir an jenen traurigen Abenden,</l><lb/>
                <l>Um dich voll Wehmuth &#x017F;till ver&#x017F;ammelt,</l><lb/>
                <l>Da dich umarmten, und Ab&#x017F;chied nahmen!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="17">
                <l>Die letzten Stunden, welche du Ab&#x017F;chied nahm&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Der Abend &#x017F;oll mir fe&#x017F;tlich auf immer &#x017F;eyn!</l><lb/>
                <l>Da lernt&#x2019; ich, voll von ihrem Schmerze,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;ich die wenigen Edlen liebten!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="18">
                <l>Viel Mitterna&#x0364;chte werden noch ein&#x017F;t entfliehn.</l><lb/>
                <l>Lebt &#x017F;ie nicht ein&#x017F;am, Enkel, und heiligt &#x017F;ie</l><lb/>
                <l>Der Freund&#x017F;chaft, wie &#x017F;ie eure Va&#x0364;ter</l><lb/>
                <l>Heiligten, und euch Exempel wurden!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;tes Lied.</hi> </head><lb/>
            <lg>
              <lg n="19">
                <l>In meinem Arme, freudig, und weisheitsvoll,</l><lb/>
                <l>Sang Ebert: Evan, Evoe Hagedorn!</l><lb/>
                <l>Da tritt er auf dem Rebenlaube</l><lb/>
                <l>Muthig einher, wie Lya&#x0364;us, Zevs Sohn!</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0077] Ihm horcht entzuͤckt die feinere Schaͤferin, Wer biſt, du Schatten? Ebert! er neiget ſich Zu mir, und laͤchelt. Ja er iſt es! Siehe der Schatten iſt unſer Gaͤrtner! Uns werth, wie Flaccus war ſein Quintilius, Der unverhuͤllten Wahrheit Vertraulichſter, Ach komm doch, Gaͤrtner, deinen Freunden Ewig zuruͤck! Doch du flieheſt fern weg! Fleuch nicht, mein Gaͤrtner, fleuch nicht! du flohſt ja nicht, Als wir an jenen traurigen Abenden, Um dich voll Wehmuth ſtill verſammelt, Da dich umarmten, und Abſchied nahmen! Die letzten Stunden, welche du Abſchied nahmſt, Der Abend ſoll mir feſtlich auf immer ſeyn! Da lernt’ ich, voll von ihrem Schmerze, Wie ſich die wenigen Edlen liebten! Viel Mitternaͤchte werden noch einſt entfliehn. Lebt ſie nicht einſam, Enkel, und heiligt ſie Der Freundſchaft, wie ſie eure Vaͤter Heiligten, und euch Exempel wurden! Sechſtes Lied. In meinem Arme, freudig, und weisheitsvoll, Sang Ebert: Evan, Evoe Hagedorn! Da tritt er auf dem Rebenlaube Muthig einher, wie Lyaͤus, Zevs Sohn! Mein E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/77
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/77>, abgerufen am 14.04.2021.