Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
An Fanny.
[Abbildung]
Wenn einst ich todt bin, wenn mein Gebein zu Staub
Ist eingesunken, wenn du, mein Auge, nun
Lang' über meines Lebens Schicksal,
Brechend im Tode, nun ausgeweint hast,
Und stillanbetend da, wo die Zukunft ist,
Nicht mehr hinauf blickst, wenn mein ersungner Ruhm,
Die Frucht von meiner Jünglingsthräne,
Und von der Liebe zu dir, Meßias!
Nun auch verweht ist, oder von wenigen
In jene Welt hinüber gerettet ward:
Wenn du alsdann auch, meine Fanny,
Lange schon todt bist, und deines Auges
Stillheitres Lächeln, und sein beseelter Blick
Auch ist verloschen, wenn du, vom Volke nicht
Bemerket, deines ganzen Lebens
Edlere Thaten nunmehr gethan hast,
Des Nachruhms werther, als ein unsterblich Lied,
Ach wenn du dann auch einen beglückteren
Als mich geliebt hast, laß den Stolz mir,
Einen Beglückteren, doch nicht edlern!
Dann
F 2
An Fanny.
[Abbildung]
Wenn einſt ich todt bin, wenn mein Gebein zu Staub
Iſt eingeſunken, wenn du, mein Auge, nun
Lang’ uͤber meines Lebens Schickſal,
Brechend im Tode, nun ausgeweint haſt,
Und ſtillanbetend da, wo die Zukunft iſt,
Nicht mehr hinauf blickſt, wenn mein erſungner Ruhm,
Die Frucht von meiner Juͤnglingsthraͤne,
Und von der Liebe zu dir, Meßias!
Nun auch verweht iſt, oder von wenigen
In jene Welt hinuͤber gerettet ward:
Wenn du alsdann auch, meine Fanny,
Lange ſchon todt biſt, und deines Auges
Stillheitres Laͤcheln, und ſein beſeelter Blick
Auch iſt verloſchen, wenn du, vom Volke nicht
Bemerket, deines ganzen Lebens
Edlere Thaten nunmehr gethan haſt,
Des Nachruhms werther, als ein unſterblich Lied,
Ach wenn du dann auch einen begluͤckteren
Als mich geliebt haſt, laß den Stolz mir,
Einen Begluͤckteren, doch nicht edlern!
Dann
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="83"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An Fanny.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="19">
              <l>Wenn ein&#x017F;t ich todt bin, wenn mein Gebein zu Staub</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t einge&#x017F;unken, wenn du, mein Auge, nun</l><lb/>
              <l>Lang&#x2019; u&#x0364;ber meines Lebens Schick&#x017F;al,</l><lb/>
              <l>Brechend im Tode, nun ausgeweint ha&#x017F;t,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="20">
              <l>Und &#x017F;tillanbetend da, wo die Zukunft i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Nicht mehr hinauf blick&#x017F;t, wenn mein er&#x017F;ungner Ruhm,</l><lb/>
              <l>Die Frucht von meiner Ju&#x0364;nglingsthra&#x0364;ne,</l><lb/>
              <l>Und von der Liebe zu dir, Meßias!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="21">
              <l>Nun auch verweht i&#x017F;t, oder von wenigen</l><lb/>
              <l>In jene Welt hinu&#x0364;ber gerettet ward:</l><lb/>
              <l>Wenn du alsdann auch, meine Fanny,</l><lb/>
              <l>Lange &#x017F;chon todt bi&#x017F;t, und deines Auges</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="22">
              <l>Stillheitres La&#x0364;cheln, und &#x017F;ein be&#x017F;eelter Blick</l><lb/>
              <l>Auch i&#x017F;t verlo&#x017F;chen, wenn du, vom Volke nicht</l><lb/>
              <l>Bemerket, deines ganzen Lebens</l><lb/>
              <l>Edlere Thaten nunmehr gethan ha&#x017F;t,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="23">
              <l>Des Nachruhms werther, als ein un&#x017F;terblich Lied,</l><lb/>
              <l>Ach wenn du dann auch einen beglu&#x0364;ckteren</l><lb/>
              <l>Als mich geliebt ha&#x017F;t, laß den Stolz mir,</l><lb/>
              <l>Einen Beglu&#x0364;ckteren, doch nicht edlern!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0091] An Fanny. [Abbildung] Wenn einſt ich todt bin, wenn mein Gebein zu Staub Iſt eingeſunken, wenn du, mein Auge, nun Lang’ uͤber meines Lebens Schickſal, Brechend im Tode, nun ausgeweint haſt, Und ſtillanbetend da, wo die Zukunft iſt, Nicht mehr hinauf blickſt, wenn mein erſungner Ruhm, Die Frucht von meiner Juͤnglingsthraͤne, Und von der Liebe zu dir, Meßias! Nun auch verweht iſt, oder von wenigen In jene Welt hinuͤber gerettet ward: Wenn du alsdann auch, meine Fanny, Lange ſchon todt biſt, und deines Auges Stillheitres Laͤcheln, und ſein beſeelter Blick Auch iſt verloſchen, wenn du, vom Volke nicht Bemerket, deines ganzen Lebens Edlere Thaten nunmehr gethan haſt, Des Nachruhms werther, als ein unſterblich Lied, Ach wenn du dann auch einen begluͤckteren Als mich geliebt haſt, laß den Stolz mir, Einen Begluͤckteren, doch nicht edlern! Dann F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/91
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/91>, abgerufen am 14.04.2021.