Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
An Bodmer.
Der die Schickungen lenkt, heisset den frömmsten
Wunsch,

Mancher Seligkeit goldnes Bild
Oft verwehen, und ruft da Labyrinth hervor,
Wo ein Sterblicher gehen will.
In die Fernen hinaus sieht, der Unendlichkeit
Uns unsichtbaren Schauplatz, Gott!
Ach, sie finden sich nicht, die für einander doch,
Und zur Liebe geschäffen sind.
Jetzo trennet die Nacht fernerer Himmel sie,
Jetzo lange Jahrhunderte.
Niemals sah dich mein Blick, Sokrates-Addison,
Niemals lehrte dein Mund mich selbst.
Niemals lächelte mir Singer, der Lebenden
Und der Todten Gesellerinn.
Auch dich werd ich nicht sehn, der du in jener Zeit,
Wenn ich lange gestorben bin,
Für mein Herze gemacht, und mir der ähnlichste,
Nach mir einmal auch seufzen wirst,
Auch dich werd ich nicht sehn, wie du dein Leben lebst,
Werd ich einst nicht dein Genius.
Also ordnet es Gott, der in die Fernen sieht,
Tiefer hin ins Unendliche!
Oft erfüllet er auch, was das erzitternde
Volle Herz kaum zu wünschen wagt.
Wie von Träumen erwacht, sehn wir dann unser Glück,
Sehns mit Augen, und glaubens kaum.
Dieses Glücke ward mir, als ich das erstemal
Bodmers Armen entgegen kam.
Der
F 4
An Bodmer.
Der die Schickungen lenkt, heiſſet den froͤmmſten
Wunſch,

Mancher Seligkeit goldnes Bild
Oft verwehen, und ruft da Labyrinth hervor,
Wo ein Sterblicher gehen will.
In die Fernen hinaus ſieht, der Unendlichkeit
Uns unſichtbaren Schauplatz, Gott!
Ach, ſie finden ſich nicht, die fuͤr einander doch,
Und zur Liebe geſchaͤffen ſind.
Jetzo trennet die Nacht fernerer Himmel ſie,
Jetzo lange Jahrhunderte.
Niemals ſah dich mein Blick, Sokrates-Addiſon,
Niemals lehrte dein Mund mich ſelbſt.
Niemals laͤchelte mir Singer, der Lebenden
Und der Todten Geſellerinn.
Auch dich werd ich nicht ſehn, der du in jener Zeit,
Wenn ich lange geſtorben bin,
Fuͤr mein Herze gemacht, und mir der aͤhnlichſte,
Nach mir einmal auch ſeufzen wirſt,
Auch dich werd ich nicht ſehn, wie du dein Leben lebſt,
Werd ich einſt nicht dein Genius.
Alſo ordnet es Gott, der in die Fernen ſieht,
Tiefer hin ins Unendliche!
Oft erfuͤllet er auch, was das erzitternde
Volle Herz kaum zu wuͤnſchen wagt.
Wie von Traͤumen erwacht, ſehn wir dann unſer Gluͤck,
Sehns mit Augen, und glaubens kaum.
Dieſes Gluͤcke ward mir, als ich das erſtemal
Bodmers Armen entgegen kam.
Der
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="87"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An Bodmer.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <lg type="poem">
              <l>Der die Schickungen lenkt, hei&#x017F;&#x017F;et den fro&#x0364;mm&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#et">Wun&#x017F;ch,</hi></l><lb/>
              <l>Mancher Seligkeit goldnes Bild</l><lb/>
              <l>Oft verwehen, und ruft da Labyrinth hervor,</l><lb/>
              <l>Wo ein Sterblicher gehen will.</l><lb/>
              <l>In die Fernen hinaus &#x017F;ieht, der Unendlichkeit</l><lb/>
              <l>Uns un&#x017F;ichtbaren Schauplatz, Gott!</l><lb/>
              <l>Ach, &#x017F;ie finden &#x017F;ich nicht, die fu&#x0364;r einander doch,</l><lb/>
              <l>Und zur Liebe ge&#x017F;cha&#x0364;ffen &#x017F;ind.</l><lb/>
              <l>Jetzo trennet die Nacht fernerer Himmel &#x017F;ie,</l><lb/>
              <l>Jetzo lange Jahrhunderte.</l><lb/>
              <l>Niemals &#x017F;ah dich mein Blick, Sokrates-Addi&#x017F;on,</l><lb/>
              <l>Niemals lehrte dein Mund mich &#x017F;elb&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Niemals la&#x0364;chelte mir Singer, der Lebenden</l><lb/>
              <l>Und der Todten Ge&#x017F;ellerinn.</l><lb/>
              <l>Auch dich werd ich nicht &#x017F;ehn, der du in jener Zeit,</l><lb/>
              <l>Wenn ich lange ge&#x017F;torben bin,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r mein Herze gemacht, und mir der a&#x0364;hnlich&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Nach mir einmal auch &#x017F;eufzen wir&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Auch dich werd ich nicht &#x017F;ehn, wie du dein Leben leb&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Werd ich ein&#x017F;t nicht dein Genius.</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o ordnet es Gott, der in die Fernen &#x017F;ieht,</l><lb/>
              <l>Tiefer hin ins Unendliche!</l><lb/>
              <l>Oft erfu&#x0364;llet er auch, was das erzitternde</l><lb/>
              <l>Volle Herz kaum zu wu&#x0364;n&#x017F;chen wagt.</l><lb/>
              <l>Wie von Tra&#x0364;umen erwacht, &#x017F;ehn wir dann un&#x017F;er Glu&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Sehns mit Augen, und glaubens kaum.</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;es Glu&#x0364;cke ward mir, als ich das er&#x017F;temal</l><lb/>
              <l>Bodmers Armen entgegen kam.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0095] An Bodmer. Der die Schickungen lenkt, heiſſet den froͤmmſten Wunſch, Mancher Seligkeit goldnes Bild Oft verwehen, und ruft da Labyrinth hervor, Wo ein Sterblicher gehen will. In die Fernen hinaus ſieht, der Unendlichkeit Uns unſichtbaren Schauplatz, Gott! Ach, ſie finden ſich nicht, die fuͤr einander doch, Und zur Liebe geſchaͤffen ſind. Jetzo trennet die Nacht fernerer Himmel ſie, Jetzo lange Jahrhunderte. Niemals ſah dich mein Blick, Sokrates-Addiſon, Niemals lehrte dein Mund mich ſelbſt. Niemals laͤchelte mir Singer, der Lebenden Und der Todten Geſellerinn. Auch dich werd ich nicht ſehn, der du in jener Zeit, Wenn ich lange geſtorben bin, Fuͤr mein Herze gemacht, und mir der aͤhnlichſte, Nach mir einmal auch ſeufzen wirſt, Auch dich werd ich nicht ſehn, wie du dein Leben lebſt, Werd ich einſt nicht dein Genius. Alſo ordnet es Gott, der in die Fernen ſieht, Tiefer hin ins Unendliche! Oft erfuͤllet er auch, was das erzitternde Volle Herz kaum zu wuͤnſchen wagt. Wie von Traͤumen erwacht, ſehn wir dann unſer Gluͤck, Sehns mit Augen, und glaubens kaum. Dieſes Gluͤcke ward mir, als ich das erſtemal Bodmers Armen entgegen kam. Der F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/95
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/95>, abgerufen am 14.04.2021.