Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschmacke eines Jeden überlassen bleiben. Ich
habe oben gesagt, daß ich glaube, es werde
nicht durchaus Gleichheit von Neigungen,
Temperamenten und Geschmack zum Ehe¬
glücke erfordert. Unerträgliche Sclaverey
wäre es daher, sich dergleichen aufdringen
lassen zu müssen. Es ist wahrlich schon hart
genug, wenn man die Freude entbehren soll,
edle Empfindungen, erhabene Gedanken, fei¬
nere Eindrücke, welche seelenerhebende Bü¬
cher, schöne Künste und dergleichen auf uns
machen, mit der Gefärthinn unsers Lebens
theilen zu können, weil die stumpfen Organen
derselben dafür nicht empfänglich sind; aber nun
gar diesem Allen entsagen, oder sich in der Wahl
seines Umgangs und seiner Freunde nach den
abgeschmackten, gefühllosen Grillen eines
schiefen Kopfs und kalten Herzens richten, al¬
len wohlthätigen Erquickungen von der Art
entsagen zu müssen -- Das ist Höllenpein!
und ich brauche wohl nicht hinzuzufügen, daß
am wenigsten der Mann, der doch von der
Natur und der bürgerlichen Verfassung be¬
stimmt ist, das Haupt, der Regent der Fa¬
milie zu seyn, und der oft Gründe haben

kann,

Geſchmacke eines Jeden uͤberlaſſen bleiben. Ich
habe oben geſagt, daß ich glaube, es werde
nicht durchaus Gleichheit von Neigungen,
Temperamenten und Geſchmack zum Ehe¬
gluͤcke erfordert. Unertraͤgliche Sclaverey
waͤre es daher, ſich dergleichen aufdringen
laſſen zu muͤſſen. Es iſt wahrlich ſchon hart
genug, wenn man die Freude entbehren ſoll,
edle Empfindungen, erhabene Gedanken, fei¬
nere Eindruͤcke, welche ſeelenerhebende Buͤ¬
cher, ſchoͤne Kuͤnſte und dergleichen auf uns
machen, mit der Gefaͤrthinn unſers Lebens
theilen zu koͤnnen, weil die ſtumpfen Organen
derſelben dafuͤr nicht empfaͤnglich ſind; aber nun
gar dieſem Allen entſagen, oder ſich in der Wahl
ſeines Umgangs und ſeiner Freunde nach den
abgeſchmackten, gefuͤhlloſen Grillen eines
ſchiefen Kopfs und kalten Herzens richten, al¬
len wohlthaͤtigen Erquickungen von der Art
entſagen zu muͤſſen — Das iſt Hoͤllenpein!
und ich brauche wohl nicht hinzuzufuͤgen, daß
am wenigſten der Mann, der doch von der
Natur und der buͤrgerlichen Verfaſſung be¬
ſtimmt iſt, das Haupt, der Regent der Fa¬
milie zu ſeyn, und der oft Gruͤnde haben

kann,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0162" n="132"/>
Ge&#x017F;chmacke eines Jeden u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en bleiben. Ich<lb/>
habe oben ge&#x017F;agt, daß ich glaube, es werde<lb/>
nicht durchaus Gleichheit von Neigungen,<lb/>
Temperamenten und Ge&#x017F;chmack zum Ehe¬<lb/>
glu&#x0364;cke erfordert. Unertra&#x0364;gliche Sclaverey<lb/>
wa&#x0364;re es daher, &#x017F;ich dergleichen aufdringen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t wahrlich &#x017F;chon hart<lb/>
genug, wenn man die Freude entbehren &#x017F;oll,<lb/>
edle Empfindungen, erhabene Gedanken, fei¬<lb/>
nere Eindru&#x0364;cke, welche &#x017F;eelenerhebende Bu&#x0364;¬<lb/>
cher, &#x017F;cho&#x0364;ne Ku&#x0364;n&#x017F;te und dergleichen auf uns<lb/>
machen, mit der Gefa&#x0364;rthinn un&#x017F;ers Lebens<lb/>
theilen zu ko&#x0364;nnen, weil die &#x017F;tumpfen Organen<lb/>
der&#x017F;elben dafu&#x0364;r nicht empfa&#x0364;nglich &#x017F;ind; aber nun<lb/>
gar die&#x017F;em Allen ent&#x017F;agen, oder &#x017F;ich in der Wahl<lb/>
&#x017F;eines Umgangs und &#x017F;einer Freunde nach den<lb/>
abge&#x017F;chmackten, gefu&#x0364;hllo&#x017F;en Grillen eines<lb/>
&#x017F;chiefen Kopfs und kalten Herzens richten, al¬<lb/>
len wohltha&#x0364;tigen Erquickungen von der Art<lb/>
ent&#x017F;agen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x2014; Das i&#x017F;t Ho&#x0364;llenpein!<lb/>
und ich brauche wohl nicht hinzuzufu&#x0364;gen, daß<lb/>
am wenig&#x017F;ten <hi rendition="#fr">der Mann</hi>, der doch von der<lb/>
Natur und der bu&#x0364;rgerlichen Verfa&#x017F;&#x017F;ung be¬<lb/>
&#x017F;timmt i&#x017F;t, das Haupt, der Regent der Fa¬<lb/>
milie zu &#x017F;eyn, und der oft Gru&#x0364;nde haben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kann,<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0162] Geſchmacke eines Jeden uͤberlaſſen bleiben. Ich habe oben geſagt, daß ich glaube, es werde nicht durchaus Gleichheit von Neigungen, Temperamenten und Geſchmack zum Ehe¬ gluͤcke erfordert. Unertraͤgliche Sclaverey waͤre es daher, ſich dergleichen aufdringen laſſen zu muͤſſen. Es iſt wahrlich ſchon hart genug, wenn man die Freude entbehren ſoll, edle Empfindungen, erhabene Gedanken, fei¬ nere Eindruͤcke, welche ſeelenerhebende Buͤ¬ cher, ſchoͤne Kuͤnſte und dergleichen auf uns machen, mit der Gefaͤrthinn unſers Lebens theilen zu koͤnnen, weil die ſtumpfen Organen derſelben dafuͤr nicht empfaͤnglich ſind; aber nun gar dieſem Allen entſagen, oder ſich in der Wahl ſeines Umgangs und ſeiner Freunde nach den abgeſchmackten, gefuͤhlloſen Grillen eines ſchiefen Kopfs und kalten Herzens richten, al¬ len wohlthaͤtigen Erquickungen von der Art entſagen zu muͤſſen — Das iſt Hoͤllenpein! und ich brauche wohl nicht hinzuzufuͤgen, daß am wenigſten der Mann, der doch von der Natur und der buͤrgerlichen Verfaſſung be¬ ſtimmt iſt, das Haupt, der Regent der Fa¬ milie zu ſeyn, und der oft Gruͤnde haben kann,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/162
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/162>, abgerufen am 28.05.2022.