Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

billige Vorwürfe. Ist es daher irgend möglich,
kleinere Unannehmlichkeiten (mit Haupt-Un¬
glücksfällen lässt sich das selten thun) vor Dei¬
ner Ehefrau zu verbergen; so verschliesse lie¬
ber den Kummer in Deinem Herzen! Es kann
ja ohnehin ein gut geartetes Gemüth nicht er¬
leichtern, wenn es Andre, die es liebt, mit sich
leiden macht; und wenn nun gar die Last da¬
durch nicht erleichtert, sondern vielmehr er¬
schwert wird; wer wollte dann nicht lieber
schweigen, und seinen Rücken dem Sturme
allein preisgeben? Schickt die Vorsehung Dir
aber einen großen, nicht zu verschweigenden
Unfall, Noth, Schmerz, Krankheit zu; ver¬
folgen Dich wiedrige Geschicke, oder böse Men¬
schen; o! dann rufe Deine ganze Standhaf¬
tigkeit auf! Fasse Deinen Muth zusammen,
und versüße der Gefährtinn Deines Lebens
die Bitterkeit des Kelchs, den sie mit Dir aus¬
trinken muß! Wache über Deine Launen, da¬
mit nicht der unschuldige durch Dich leiden
müsse! Verschliesse Dich in Dein Cämmerlein,
wenn das Herz zu schwer wird! Dort erleich¬
tere Dich durch Thränen oder Gebeth! Stärke
und stähle Dein Herz durch Philosophie, durch

Zu¬

billige Vorwuͤrfe. Iſt es daher irgend moͤglich,
kleinere Unannehmlichkeiten (mit Haupt-Un¬
gluͤcksfaͤllen laͤſſt ſich das ſelten thun) vor Dei¬
ner Ehefrau zu verbergen; ſo verſchlieſſe lie¬
ber den Kummer in Deinem Herzen! Es kann
ja ohnehin ein gut geartetes Gemuͤth nicht er¬
leichtern, wenn es Andre, die es liebt, mit ſich
leiden macht; und wenn nun gar die Laſt da¬
durch nicht erleichtert, ſondern vielmehr er¬
ſchwert wird; wer wollte dann nicht lieber
ſchweigen, und ſeinen Ruͤcken dem Sturme
allein preisgeben? Schickt die Vorſehung Dir
aber einen großen, nicht zu verſchweigenden
Unfall, Noth, Schmerz, Krankheit zu; ver¬
folgen Dich wiedrige Geſchicke, oder boͤſe Men¬
ſchen; o! dann rufe Deine ganze Standhaf¬
tigkeit auf! Faſſe Deinen Muth zuſammen,
und verſuͤße der Gefaͤhrtinn Deines Lebens
die Bitterkeit des Kelchs, den ſie mit Dir aus¬
trinken muß! Wache uͤber Deine Launen, da¬
mit nicht der unſchuldige durch Dich leiden
muͤſſe! Verſchlieſſe Dich in Dein Caͤmmerlein,
wenn das Herz zu ſchwer wird! Dort erleich¬
tere Dich durch Thraͤnen oder Gebeth! Staͤrke
und ſtaͤhle Dein Herz durch Philoſophie, durch

Zu¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0180" n="150"/>
billige Vorwu&#x0364;rfe. I&#x017F;t es daher irgend mo&#x0364;glich,<lb/>
kleinere Unannehmlichkeiten (mit Haupt-Un¬<lb/>
glu&#x0364;cksfa&#x0364;llen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich das &#x017F;elten thun) vor Dei¬<lb/>
ner Ehefrau zu verbergen; &#x017F;o ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e lie¬<lb/>
ber den Kummer in Deinem Herzen! Es kann<lb/>
ja ohnehin ein gut geartetes Gemu&#x0364;th nicht er¬<lb/>
leichtern, wenn es Andre, die es liebt, mit &#x017F;ich<lb/>
leiden macht; und wenn nun gar die La&#x017F;t da¬<lb/>
durch nicht erleichtert, &#x017F;ondern vielmehr er¬<lb/>
&#x017F;chwert wird; wer wollte dann nicht lieber<lb/>
&#x017F;chweigen, und &#x017F;einen Ru&#x0364;cken dem Sturme<lb/>
allein preisgeben? Schickt die Vor&#x017F;ehung Dir<lb/>
aber einen großen, nicht zu ver&#x017F;chweigenden<lb/>
Unfall, Noth, Schmerz, Krankheit zu; ver¬<lb/>
folgen Dich wiedrige Ge&#x017F;chicke, oder bo&#x0364;&#x017F;e Men¬<lb/>
&#x017F;chen; o! dann rufe Deine ganze Standhaf¬<lb/>
tigkeit auf! Fa&#x017F;&#x017F;e Deinen Muth zu&#x017F;ammen,<lb/>
und ver&#x017F;u&#x0364;ße der Gefa&#x0364;hrtinn Deines Lebens<lb/>
die Bitterkeit des Kelchs, den &#x017F;ie mit Dir aus¬<lb/>
trinken muß! Wache u&#x0364;ber Deine Launen, da¬<lb/>
mit nicht der un&#x017F;chuldige durch Dich leiden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e! Ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e Dich in Dein Ca&#x0364;mmerlein,<lb/>
wenn das Herz zu &#x017F;chwer wird! Dort erleich¬<lb/>
tere Dich durch Thra&#x0364;nen oder Gebeth! Sta&#x0364;rke<lb/>
und &#x017F;ta&#x0364;hle Dein Herz durch Philo&#x017F;ophie, durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zu¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0180] billige Vorwuͤrfe. Iſt es daher irgend moͤglich, kleinere Unannehmlichkeiten (mit Haupt-Un¬ gluͤcksfaͤllen laͤſſt ſich das ſelten thun) vor Dei¬ ner Ehefrau zu verbergen; ſo verſchlieſſe lie¬ ber den Kummer in Deinem Herzen! Es kann ja ohnehin ein gut geartetes Gemuͤth nicht er¬ leichtern, wenn es Andre, die es liebt, mit ſich leiden macht; und wenn nun gar die Laſt da¬ durch nicht erleichtert, ſondern vielmehr er¬ ſchwert wird; wer wollte dann nicht lieber ſchweigen, und ſeinen Ruͤcken dem Sturme allein preisgeben? Schickt die Vorſehung Dir aber einen großen, nicht zu verſchweigenden Unfall, Noth, Schmerz, Krankheit zu; ver¬ folgen Dich wiedrige Geſchicke, oder boͤſe Men¬ ſchen; o! dann rufe Deine ganze Standhaf¬ tigkeit auf! Faſſe Deinen Muth zuſammen, und verſuͤße der Gefaͤhrtinn Deines Lebens die Bitterkeit des Kelchs, den ſie mit Dir aus¬ trinken muß! Wache uͤber Deine Launen, da¬ mit nicht der unſchuldige durch Dich leiden muͤſſe! Verſchlieſſe Dich in Dein Caͤmmerlein, wenn das Herz zu ſchwer wird! Dort erleich¬ tere Dich durch Thraͤnen oder Gebeth! Staͤrke und ſtaͤhle Dein Herz durch Philoſophie, durch Zu¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/180
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/180>, abgerufen am 25.05.2022.