Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

delst, schlecht für wesentliche Dienste belohnst,
die Schmeichler unter ihnen den graden, auf¬
richtigen, treuen Dienern vorziehst; wenn sie
sich schämen müssen, einem Manne anzugehö¬
ren, den Jeder hasst, oder verachtet; wenn
Du mehr von ihnen verlangst, als Du selbst
an ihrer Stelle würdest leisten können; wenn
Du Dich weder um ihr moralisches, noch öko¬
nomisches, noch physisches Wohl bekümmerst,
ihnen den Lohn ihrer Arbeit so sparsam zutheilst,
daß sie verzweifeln, oder Dich betrügen müssen,
oder wenigstens keine frohe Stunde haben kön¬
nen; wenn Du nicht Rücksicht nimmst auf ihren
cörperlichen Zustand, sie verstoßest, sobald sie
alt und schwächlich werden; wenn Du ihnen
wenig Ruhe und Schlaf erlaubst; wenn sie, in¬
deß Du schwelgst, in rauher Jahrszeit bis nach
Mitternacht, vielleicht gar dem bösen Wetter
blosgestellt, auf Dich voll tödtender Langeweile
warten müssen; wenn Dein lächerlicher Hoch¬
muth ein Gegenstand ihres Spottes wird, oder
Dein Jähzorn sie mit Schimpfwörtern über¬
häuft; wenn sie mit aller Aufmerksamkeit kein
freundliches Wort von Dir gewinnen können!
-- Gradheit, Redlichkeit, wahre Menschen¬

liebe,
O 2

delſt, ſchlecht fuͤr weſentliche Dienſte belohnſt,
die Schmeichler unter ihnen den graden, auf¬
richtigen, treuen Dienern vorziehſt; wenn ſie
ſich ſchaͤmen muͤſſen, einem Manne anzugehoͤ¬
ren, den Jeder haſſt, oder verachtet; wenn
Du mehr von ihnen verlangſt, als Du ſelbſt
an ihrer Stelle wuͤrdeſt leiſten koͤnnen; wenn
Du Dich weder um ihr moraliſches, noch oͤko¬
nomiſches, noch phyſiſches Wohl bekuͤmmerſt,
ihnen den Lohn ihrer Arbeit ſo ſparſam zutheilſt,
daß ſie verzweifeln, oder Dich betruͤgen muͤſſen,
oder wenigſtens keine frohe Stunde haben koͤn¬
nen; wenn Du nicht Ruͤckſicht nimmſt auf ihren
coͤrperlichen Zuſtand, ſie verſtoßeſt, ſobald ſie
alt und ſchwaͤchlich werden; wenn Du ihnen
wenig Ruhe und Schlaf erlaubſt; wenn ſie, in¬
deß Du ſchwelgſt, in rauher Jahrszeit bis nach
Mitternacht, vielleicht gar dem boͤſen Wetter
blosgeſtellt, auf Dich voll toͤdtender Langeweile
warten muͤſſen; wenn Dein laͤcherlicher Hoch¬
muth ein Gegenſtand ihres Spottes wird, oder
Dein Jaͤhzorn ſie mit Schimpfwoͤrtern uͤber¬
haͤuft; wenn ſie mit aller Aufmerkſamkeit kein
freundliches Wort von Dir gewinnen koͤnnen!
— Gradheit, Redlichkeit, wahre Menſchen¬

liebe,
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0241" n="211"/>
del&#x017F;t, &#x017F;chlecht fu&#x0364;r we&#x017F;entliche Dien&#x017F;te belohn&#x017F;t,<lb/>
die Schmeichler unter ihnen den graden, auf¬<lb/>
richtigen, treuen Dienern vorzieh&#x017F;t; wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, einem Manne anzugeho&#x0364;¬<lb/>
ren, den Jeder ha&#x017F;&#x017F;t, oder verachtet; wenn<lb/>
Du mehr von ihnen verlang&#x017F;t, als Du &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
an ihrer Stelle wu&#x0364;rde&#x017F;t lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnen; wenn<lb/>
Du Dich weder um ihr morali&#x017F;ches, noch o&#x0364;ko¬<lb/>
nomi&#x017F;ches, noch phy&#x017F;i&#x017F;ches Wohl beku&#x0364;mmer&#x017F;t,<lb/>
ihnen den Lohn ihrer Arbeit &#x017F;o &#x017F;par&#x017F;am zutheil&#x017F;t,<lb/>
daß &#x017F;ie verzweifeln, oder Dich betru&#x0364;gen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
oder wenig&#x017F;tens keine frohe Stunde haben ko&#x0364;<lb/>
nen; wenn Du nicht Ru&#x0364;ck&#x017F;icht nimm&#x017F;t auf ihren<lb/>
co&#x0364;rperlichen Zu&#x017F;tand, &#x017F;ie ver&#x017F;toße&#x017F;t, &#x017F;obald &#x017F;ie<lb/>
alt und &#x017F;chwa&#x0364;chlich werden; wenn Du ihnen<lb/>
wenig Ruhe und Schlaf erlaub&#x017F;t; wenn &#x017F;ie, in¬<lb/>
deß Du &#x017F;chwelg&#x017F;t, in rauher Jahrszeit bis nach<lb/>
Mitternacht, vielleicht gar dem bo&#x0364;&#x017F;en Wetter<lb/>
blosge&#x017F;tellt, auf Dich voll to&#x0364;dtender Langeweile<lb/>
warten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; wenn Dein la&#x0364;cherlicher Hoch¬<lb/>
muth ein Gegen&#x017F;tand ihres Spottes wird, oder<lb/>
Dein Ja&#x0364;hzorn &#x017F;ie mit Schimpfwo&#x0364;rtern u&#x0364;ber¬<lb/>
ha&#x0364;uft; wenn &#x017F;ie mit aller Aufmerk&#x017F;amkeit kein<lb/>
freundliches Wort von Dir gewinnen ko&#x0364;nnen!<lb/>
&#x2014; Gradheit, Redlichkeit, wahre Men&#x017F;chen¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liebe,<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">O 2<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0241] delſt, ſchlecht fuͤr weſentliche Dienſte belohnſt, die Schmeichler unter ihnen den graden, auf¬ richtigen, treuen Dienern vorziehſt; wenn ſie ſich ſchaͤmen muͤſſen, einem Manne anzugehoͤ¬ ren, den Jeder haſſt, oder verachtet; wenn Du mehr von ihnen verlangſt, als Du ſelbſt an ihrer Stelle wuͤrdeſt leiſten koͤnnen; wenn Du Dich weder um ihr moraliſches, noch oͤko¬ nomiſches, noch phyſiſches Wohl bekuͤmmerſt, ihnen den Lohn ihrer Arbeit ſo ſparſam zutheilſt, daß ſie verzweifeln, oder Dich betruͤgen muͤſſen, oder wenigſtens keine frohe Stunde haben koͤn¬ nen; wenn Du nicht Ruͤckſicht nimmſt auf ihren coͤrperlichen Zuſtand, ſie verſtoßeſt, ſobald ſie alt und ſchwaͤchlich werden; wenn Du ihnen wenig Ruhe und Schlaf erlaubſt; wenn ſie, in¬ deß Du ſchwelgſt, in rauher Jahrszeit bis nach Mitternacht, vielleicht gar dem boͤſen Wetter blosgeſtellt, auf Dich voll toͤdtender Langeweile warten muͤſſen; wenn Dein laͤcherlicher Hoch¬ muth ein Gegenſtand ihres Spottes wird, oder Dein Jaͤhzorn ſie mit Schimpfwoͤrtern uͤber¬ haͤuft; wenn ſie mit aller Aufmerkſamkeit kein freundliches Wort von Dir gewinnen koͤnnen! — Gradheit, Redlichkeit, wahre Menſchen¬ liebe, O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/241
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/241>, abgerufen am 28.01.2022.