Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

eingenommen vor oder gegen eine Sache, vor
oder gegen eine Person; werden sie von Phan¬
tasie oder Leidenschaft irre geleitet; haben sie
unanständige oder schädliche Gewohnheiten an
sich; findet man in ihrer Art zu leben und zu
wirthschaften etwas mit Grunde auszusetzen,
und man untersteht sich, hierüber etwas zu sa¬
gen; so schlägt das Feuer aller Orten heraus.
Andre werden hiedurch nicht sowohl beleidigt,
als gekränkt. Sie sind gewöhnt, sich so zu
verzärteln, daß sie die Stimme der Wahrheit
gar nicht hören können. Man soll nur von
solchen Dingen mit ihnen reden, die ihren fau¬
len Seelen: Schlummer befördern. -- "Wenn
"ich Dich bitten darf;" sagen sie, "so laß uns
"davon abbrechen! das sind Gegenstände, die
"ich nicht gern in mein Gedächtniß zurückrufe.
"Es ist nun einmal nicht anders; Ich weiß
"wohl, daß ich Unrecht habe, daß ich vielleicht
"anders handeln sollte; aber es würde einen
"zu schweren Kampf kosten -- meine Gesund¬
"heit, meine Ruhe, meine schwachen Nerven
"vertragen es nicht, daß ich ernstlich darüber
"nachsinne." -- Pfui! ein Mensch von fe¬
stem Character, und der ernstlich das Gute

liebt
Q 4

eingenommen vor oder gegen eine Sache, vor
oder gegen eine Perſon; werden ſie von Phan¬
taſie oder Leidenſchaft irre geleitet; haben ſie
unanſtaͤndige oder ſchaͤdliche Gewohnheiten an
ſich; findet man in ihrer Art zu leben und zu
wirthſchaften etwas mit Grunde auszuſetzen,
und man unterſteht ſich, hieruͤber etwas zu ſa¬
gen; ſo ſchlaͤgt das Feuer aller Orten heraus.
Andre werden hiedurch nicht ſowohl beleidigt,
als gekraͤnkt. Sie ſind gewoͤhnt, ſich ſo zu
verzaͤrteln, daß ſie die Stimme der Wahrheit
gar nicht hoͤren koͤnnen. Man ſoll nur von
ſolchen Dingen mit ihnen reden, die ihren fau¬
len Seelen: Schlummer befoͤrdern. — „Wenn
„ich Dich bitten darf;“ ſagen ſie, „ſo laß uns
„davon abbrechen! das ſind Gegenſtaͤnde, die
„ich nicht gern in mein Gedaͤchtniß zuruͤckrufe.
„Es iſt nun einmal nicht anders; Ich weiß
„wohl, daß ich Unrecht habe, daß ich vielleicht
„anders handeln ſollte; aber es wuͤrde einen
„zu ſchweren Kampf koſten — meine Geſund¬
„heit, meine Ruhe, meine ſchwachen Nerven
„vertragen es nicht, daß ich ernſtlich daruͤber
„nachſinne.“ — Pfui! ein Menſch von fe¬
ſtem Character, und der ernſtlich das Gute

liebt
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0277" n="247"/>
eingenommen vor oder gegen eine Sache, vor<lb/>
oder gegen eine Per&#x017F;on; werden &#x017F;ie von Phan¬<lb/>
ta&#x017F;ie oder Leiden&#x017F;chaft irre geleitet; haben &#x017F;ie<lb/>
unan&#x017F;ta&#x0364;ndige oder &#x017F;cha&#x0364;dliche Gewohnheiten an<lb/>
&#x017F;ich; findet man in ihrer Art zu leben und zu<lb/>
wirth&#x017F;chaften etwas mit Grunde auszu&#x017F;etzen,<lb/>
und man unter&#x017F;teht &#x017F;ich, hieru&#x0364;ber etwas zu &#x017F;<lb/>
gen; &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt das Feuer aller Orten heraus.<lb/>
Andre werden hiedurch nicht &#x017F;owohl beleidigt,<lb/>
als gekra&#x0364;nkt. Sie &#x017F;ind gewo&#x0364;hnt, &#x017F;ich &#x017F;o zu<lb/>
verza&#x0364;rteln, daß &#x017F;ie die Stimme der Wahrheit<lb/>
gar nicht ho&#x0364;ren ko&#x0364;nnen. Man &#x017F;oll nur von<lb/>
&#x017F;olchen Dingen mit ihnen reden, die ihren fau¬<lb/>
len Seelen: Schlummer befo&#x0364;rdern. &#x2014; &#x201E;Wenn<lb/>
&#x201E;ich Dich bitten darf;&#x201C; &#x017F;agen &#x017F;ie, &#x201E;&#x017F;o laß uns<lb/>
&#x201E;davon abbrechen! das &#x017F;ind Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, die<lb/>
&#x201E;ich nicht gern in mein Geda&#x0364;chtniß zuru&#x0364;ckrufe.<lb/>
&#x201E;Es i&#x017F;t nun einmal nicht anders; Ich weiß<lb/>
&#x201E;wohl, daß ich Unrecht habe, daß ich vielleicht<lb/>
&#x201E;anders handeln &#x017F;ollte; aber es wu&#x0364;rde einen<lb/>
&#x201E;zu &#x017F;chweren Kampf ko&#x017F;ten &#x2014; meine Ge&#x017F;und¬<lb/>
&#x201E;heit, meine Ruhe, meine &#x017F;chwachen Nerven<lb/>
&#x201E;vertragen es nicht, daß ich ern&#x017F;tlich daru&#x0364;ber<lb/>
&#x201E;nach&#x017F;inne.&#x201C; &#x2014; Pfui! ein Men&#x017F;ch von fe¬<lb/>
&#x017F;tem Character, und der ern&#x017F;tlich das Gute<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liebt<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">Q 4<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0277] eingenommen vor oder gegen eine Sache, vor oder gegen eine Perſon; werden ſie von Phan¬ taſie oder Leidenſchaft irre geleitet; haben ſie unanſtaͤndige oder ſchaͤdliche Gewohnheiten an ſich; findet man in ihrer Art zu leben und zu wirthſchaften etwas mit Grunde auszuſetzen, und man unterſteht ſich, hieruͤber etwas zu ſa¬ gen; ſo ſchlaͤgt das Feuer aller Orten heraus. Andre werden hiedurch nicht ſowohl beleidigt, als gekraͤnkt. Sie ſind gewoͤhnt, ſich ſo zu verzaͤrteln, daß ſie die Stimme der Wahrheit gar nicht hoͤren koͤnnen. Man ſoll nur von ſolchen Dingen mit ihnen reden, die ihren fau¬ len Seelen: Schlummer befoͤrdern. — „Wenn „ich Dich bitten darf;“ ſagen ſie, „ſo laß uns „davon abbrechen! das ſind Gegenſtaͤnde, die „ich nicht gern in mein Gedaͤchtniß zuruͤckrufe. „Es iſt nun einmal nicht anders; Ich weiß „wohl, daß ich Unrecht habe, daß ich vielleicht „anders handeln ſollte; aber es wuͤrde einen „zu ſchweren Kampf koſten — meine Geſund¬ „heit, meine Ruhe, meine ſchwachen Nerven „vertragen es nicht, daß ich ernſtlich daruͤber „nachſinne.“ — Pfui! ein Menſch von fe¬ ſtem Character, und der ernſtlich das Gute liebt Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/277
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/277>, abgerufen am 18.05.2022.