Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurz! der Satz: daß jedermann nicht
mehr und nicht weniger gelte, als wozu
er sich selbst macht
, ist die große Panacee
für Aventuriers, Prahler, Windbeutel und
seichte Köpfe, um fortzukommen auf diesen
Erdballe -- ich gebe also keinen Kirschkern
für dieses Universalmittel -- Doch still! sollte
denn jener Satz uns gar nichts werth seyn?
Ja, meine Freunde! Er kann uns lehren,
nie ohne Noth und Beruf unsre ökonomischen
physicalischen, moralischen und intellectuellen
Schwächen aufzudecken. Ohne also sich zur
Prahlerey und zu niederträchtigen Lügen her¬
abzulassen, soll man doch nicht die Gelegenheit
versäumen, sich von seinen vortheilhaften
Seiten zu zeigen.

Dies muß aber nicht auf eine grobe, gar
zu merkliche, eitle und auffallende Weise ge¬
schehn, denn sonst verliehren wir vielmehr da¬
durch; sondern man muß die Menschen nur
muthmaßen, sie von selbst darauf kommen
lassen, daß doch wohl etwas mehr hinter uns
stecke, als bey dem ersten Anblicke hervor¬
schimmert. Hängt man ein gar zu glänzendes
Schild aus; so erweckt man dadurch die ge¬

nauere

Kurz! der Satz: daß jedermann nicht
mehr und nicht weniger gelte, als wozu
er ſich ſelbſt macht
, iſt die große Panacee
fuͤr Aventuriers, Prahler, Windbeutel und
ſeichte Koͤpfe, um fortzukommen auf dieſen
Erdballe — ich gebe alſo keinen Kirſchkern
fuͤr dieſes Univerſalmittel — Doch ſtill! ſollte
denn jener Satz uns gar nichts werth ſeyn?
Ja, meine Freunde! Er kann uns lehren,
nie ohne Noth und Beruf unſre oͤkonomiſchen
phyſicaliſchen, moraliſchen und intellectuellen
Schwaͤchen aufzudecken. Ohne alſo ſich zur
Prahlerey und zu niedertraͤchtigen Luͤgen her¬
abzulaſſen, ſoll man doch nicht die Gelegenheit
verſaͤumen, ſich von ſeinen vortheilhaften
Seiten zu zeigen.

Dies muß aber nicht auf eine grobe, gar
zu merkliche, eitle und auffallende Weiſe ge¬
ſchehn, denn ſonſt verliehren wir vielmehr da¬
durch; ſondern man muß die Menſchen nur
muthmaßen, ſie von ſelbſt darauf kommen
laſſen, daß doch wohl etwas mehr hinter uns
ſtecke, als bey dem erſten Anblicke hervor¬
ſchimmert. Haͤngt man ein gar zu glaͤnzendes
Schild aus; ſo erweckt man dadurch die ge¬

nauere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0068" n="38"/>
            <p>Kurz! der Satz: <hi rendition="#fr">daß jedermann nicht<lb/>
mehr und nicht weniger gelte, als wozu<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t macht</hi>, i&#x017F;t die große Panacee<lb/>
fu&#x0364;r Aventuriers, Prahler, Windbeutel und<lb/>
&#x017F;eichte Ko&#x0364;pfe, um fortzukommen auf die&#x017F;en<lb/>
Erdballe &#x2014; ich gebe al&#x017F;o keinen Kir&#x017F;chkern<lb/>
fu&#x0364;r die&#x017F;es Univer&#x017F;almittel &#x2014; Doch &#x017F;till! &#x017F;ollte<lb/>
denn jener Satz uns gar nichts werth &#x017F;eyn?<lb/>
Ja, meine Freunde! Er kann uns lehren,<lb/>
nie ohne Noth und Beruf un&#x017F;re o&#x0364;konomi&#x017F;chen<lb/>
phy&#x017F;icali&#x017F;chen, morali&#x017F;chen und intellectuellen<lb/>
Schwa&#x0364;chen aufzudecken. Ohne al&#x017F;o &#x017F;ich zur<lb/>
Prahlerey und zu niedertra&#x0364;chtigen Lu&#x0364;gen her¬<lb/>
abzula&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;oll man doch nicht die Gelegenheit<lb/>
ver&#x017F;a&#x0364;umen, &#x017F;ich von &#x017F;einen vortheilhaften<lb/>
Seiten zu zeigen.</p><lb/>
            <p>Dies muß aber nicht auf eine grobe, gar<lb/>
zu merkliche, eitle und auffallende Wei&#x017F;e ge¬<lb/>
&#x017F;chehn, denn &#x017F;on&#x017F;t verliehren wir vielmehr da¬<lb/>
durch; &#x017F;ondern man muß die Men&#x017F;chen nur<lb/>
muthmaßen, &#x017F;ie von &#x017F;elb&#x017F;t darauf kommen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, daß doch wohl etwas mehr hinter uns<lb/>
&#x017F;tecke, als bey dem er&#x017F;ten Anblicke hervor¬<lb/>
&#x017F;chimmert. Ha&#x0364;ngt man ein gar zu gla&#x0364;nzendes<lb/>
Schild aus; &#x017F;o erweckt man dadurch die ge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nauere<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0068] Kurz! der Satz: daß jedermann nicht mehr und nicht weniger gelte, als wozu er ſich ſelbſt macht, iſt die große Panacee fuͤr Aventuriers, Prahler, Windbeutel und ſeichte Koͤpfe, um fortzukommen auf dieſen Erdballe — ich gebe alſo keinen Kirſchkern fuͤr dieſes Univerſalmittel — Doch ſtill! ſollte denn jener Satz uns gar nichts werth ſeyn? Ja, meine Freunde! Er kann uns lehren, nie ohne Noth und Beruf unſre oͤkonomiſchen phyſicaliſchen, moraliſchen und intellectuellen Schwaͤchen aufzudecken. Ohne alſo ſich zur Prahlerey und zu niedertraͤchtigen Luͤgen her¬ abzulaſſen, ſoll man doch nicht die Gelegenheit verſaͤumen, ſich von ſeinen vortheilhaften Seiten zu zeigen. Dies muß aber nicht auf eine grobe, gar zu merkliche, eitle und auffallende Weiſe ge¬ ſchehn, denn ſonſt verliehren wir vielmehr da¬ durch; ſondern man muß die Menſchen nur muthmaßen, ſie von ſelbſt darauf kommen laſſen, daß doch wohl etwas mehr hinter uns ſtecke, als bey dem erſten Anblicke hervor¬ ſchimmert. Haͤngt man ein gar zu glaͤnzendes Schild aus; ſo erweckt man dadurch die ge¬ nauere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/68
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/68>, abgerufen am 26.01.2022.