Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

die Menschen, sie müssten denn Deiner ganz noth¬
wendig bedürfen, Dir etwas anbiethen, oder sich
ohngebethen für Dich verwenden werden, wenn
auch Deine Thaten noch so laut für Dich reden,
und jedermann weiß, daß Du Unterstützung
bedarfst und verdienst! Jeder sorgt für sich und die
Seinigen, ohne sich um den bescheidenen Mann
zu bekümmern, der indeß nach Gemächlichkeit
in seinem Winkelchen seine Talente vergraben,
oder gar verhungern kann.

27.

Interessiere Dich für Andre, wenn Du
willst, daß Andre sich für Dich interessieren sol¬
len! Wer untheilnehmend, ohne Sinn für Freund¬
schaft, Wohlwollen und Liebe, nur sich selber
lebt, der bleibt verlassen, wenn er sich nach frem¬
dem Beystande sehnt.

28.

Beurtheile Die Menschen nicht nach dem,
was sie reden, sondern nach dem, was sie thun!
Aber wähle zu Deinen Beobachtungen solche
Augenblicke, in welchen sie von Dir ohnbemerkt
zu seyn glauben! Richte Deine Achtsamkeit auf

die

die Menſchen, ſie muͤſſten denn Deiner ganz noth¬
wendig beduͤrfen, Dir etwas anbiethen, oder ſich
ohngebethen fuͤr Dich verwenden werden, wenn
auch Deine Thaten noch ſo laut fuͤr Dich reden,
und jedermann weiß, daß Du Unterſtuͤtzung
bedarfſt und verdienſt! Jeder ſorgt fuͤr ſich und die
Seinigen, ohne ſich um den beſcheidenen Mann
zu bekuͤmmern, der indeß nach Gemaͤchlichkeit
in ſeinem Winkelchen ſeine Talente vergraben,
oder gar verhungern kann.

27.

Intereſſiere Dich fuͤr Andre, wenn Du
willſt, daß Andre ſich fuͤr Dich intereſſieren ſol¬
len! Wer untheilnehmend, ohne Sinn fuͤr Freund¬
ſchaft, Wohlwollen und Liebe, nur ſich ſelber
lebt, der bleibt verlaſſen, wenn er ſich nach frem¬
dem Beyſtande ſehnt.

28.

Beurtheile Die Menſchen nicht nach dem,
was ſie reden, ſondern nach dem, was ſie thun!
Aber waͤhle zu Deinen Beobachtungen ſolche
Augenblicke, in welchen ſie von Dir ohnbemerkt
zu ſeyn glauben! Richte Deine Achtſamkeit auf

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0350" n="328"/>
die Men&#x017F;chen, &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ten denn Deiner ganz noth¬<lb/>
wendig bedu&#x0364;rfen, Dir etwas anbiethen, oder &#x017F;ich<lb/>
ohngebethen fu&#x0364;r Dich verwenden werden, wenn<lb/>
auch Deine Thaten noch &#x017F;o laut fu&#x0364;r Dich reden,<lb/>
und jedermann weiß, daß Du Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung<lb/>
bedarf&#x017F;t und verdien&#x017F;t! Jeder &#x017F;orgt fu&#x0364;r &#x017F;ich und die<lb/>
Seinigen, ohne &#x017F;ich um den be&#x017F;cheidenen Mann<lb/>
zu beku&#x0364;mmern, der indeß nach Gema&#x0364;chlichkeit<lb/>
in &#x017F;einem Winkelchen &#x017F;eine Talente vergraben,<lb/>
oder gar verhungern kann.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>27.<lb/></head>
            <p>Intere&#x017F;&#x017F;iere Dich fu&#x0364;r Andre, wenn Du<lb/>
will&#x017F;t, daß Andre &#x017F;ich fu&#x0364;r Dich intere&#x017F;&#x017F;ieren &#x017F;ol¬<lb/>
len! Wer untheilnehmend, ohne Sinn fu&#x0364;r Freund¬<lb/>
&#x017F;chaft, Wohlwollen und Liebe, nur &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/>
lebt, der bleibt verla&#x017F;&#x017F;en, wenn er &#x017F;ich nach frem¬<lb/>
dem Bey&#x017F;tande &#x017F;ehnt.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>28.<lb/></head>
            <p>Beurtheile Die Men&#x017F;chen nicht nach dem,<lb/>
was &#x017F;ie reden, &#x017F;ondern nach dem, was &#x017F;ie thun!<lb/>
Aber wa&#x0364;hle zu Deinen Beobachtungen &#x017F;olche<lb/>
Augenblicke, in welchen &#x017F;ie von Dir ohnbemerkt<lb/>
zu &#x017F;eyn glauben! Richte Deine Acht&#x017F;amkeit auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0350] die Menſchen, ſie muͤſſten denn Deiner ganz noth¬ wendig beduͤrfen, Dir etwas anbiethen, oder ſich ohngebethen fuͤr Dich verwenden werden, wenn auch Deine Thaten noch ſo laut fuͤr Dich reden, und jedermann weiß, daß Du Unterſtuͤtzung bedarfſt und verdienſt! Jeder ſorgt fuͤr ſich und die Seinigen, ohne ſich um den beſcheidenen Mann zu bekuͤmmern, der indeß nach Gemaͤchlichkeit in ſeinem Winkelchen ſeine Talente vergraben, oder gar verhungern kann. 27. Intereſſiere Dich fuͤr Andre, wenn Du willſt, daß Andre ſich fuͤr Dich intereſſieren ſol¬ len! Wer untheilnehmend, ohne Sinn fuͤr Freund¬ ſchaft, Wohlwollen und Liebe, nur ſich ſelber lebt, der bleibt verlaſſen, wenn er ſich nach frem¬ dem Beyſtande ſehnt. 28. Beurtheile Die Menſchen nicht nach dem, was ſie reden, ſondern nach dem, was ſie thun! Aber waͤhle zu Deinen Beobachtungen ſolche Augenblicke, in welchen ſie von Dir ohnbemerkt zu ſeyn glauben! Richte Deine Achtſamkeit auf die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/350
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/350>, abgerufen am 02.12.2023.