Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Andenken des Unglüklichen, der auch ein
Mensch und mein Bruder war; zugleich aber
ward der Wunsch in mir rege, hinzugehn und
zu fragen: warum ward dieser Mensch von
Menschen verlassen? Warum ward er ge-
opfert?
Das war meine erste Frage, wie ich
ins Wirtshaus des nächsten Flekkens trat, und
man antwortete mir: Ein Mädchen von
zwanzig Jahren, die ihr junges Kind
würgte.
Jch hörte zum Teil lieblose Urteile --
zum Teil schale Sittensprüche, aus dem Munde
harter Matronen -- hie und da fand ich einiges
Mitleid -- ein Achselzukken, und nichts weiter
-- nicht wie fiel sie, wodurch, und durch
wen fiel sie?
Und doch sollte man diese Fragen
genau beherzigen, ehe man das Verdammungs-
urteil mit kaltem höhnischen Lächeln aussties.
Aber da stehen die kalten fühllosen Menschen,
predigen Tugend, und haben die Tugend nie ge-
kannt, die aus dem Herzen keimt, die nicht im
äussern Prunk von Worten, sondern im Han-
deln und Würken, in Ausübung der Menschen-
liebe besteht. Da hat die schaffende Natur sich
in der Stunde der Schöpfung wol im Ton ver-
griffen, und daher entstanden Menschen dem

Körper,

dem Andenken des Ungluͤklichen, der auch ein
Menſch und mein Bruder war; zugleich aber
ward der Wunſch in mir rege, hinzugehn und
zu fragen: warum ward dieſer Menſch von
Menſchen verlaſſen? Warum ward er ge-
opfert?
Das war meine erſte Frage, wie ich
ins Wirtshaus des naͤchſten Flekkens trat, und
man antwortete mir: Ein Maͤdchen von
zwanzig Jahren, die ihr junges Kind
wuͤrgte.
Jch hoͤrte zum Teil liebloſe Urteile —
zum Teil ſchale Sittenſpruͤche, aus dem Munde
harter Matronen — hie und da fand ich einiges
Mitleid — ein Achſelzukken, und nichts weiter
nicht wie fiel ſie, wodurch, und durch
wen fiel ſie?
Und doch ſollte man dieſe Fragen
genau beherzigen, ehe man das Verdammungs-
urteil mit kaltem hoͤhniſchen Laͤcheln ausſties.
Aber da ſtehen die kalten fuͤhlloſen Menſchen,
predigen Tugend, und haben die Tugend nie ge-
kannt, die aus dem Herzen keimt, die nicht im
aͤuſſern Prunk von Worten, ſondern im Han-
deln und Wuͤrken, in Ausuͤbung der Menſchen-
liebe beſteht. Da hat die ſchaffende Natur ſich
in der Stunde der Schoͤpfung wol im Ton ver-
griffen, und daher entſtanden Menſchen dem

Koͤrper,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0056" n="48"/>
dem Andenken des Unglu&#x0364;klichen, der auch ein<lb/>
Men&#x017F;ch und mein Bruder war; zugleich aber<lb/>
ward der Wun&#x017F;ch in mir rege, hinzugehn und<lb/>
zu fragen: <hi rendition="#fr">warum ward die&#x017F;er Men&#x017F;ch von<lb/>
Men&#x017F;chen verla&#x017F;&#x017F;en? Warum ward er ge-<lb/>
opfert?</hi> Das war meine er&#x017F;te Frage, wie ich<lb/>
ins Wirtshaus des na&#x0364;ch&#x017F;ten Flekkens trat, und<lb/>
man antwortete mir: <hi rendition="#fr">Ein Ma&#x0364;dchen von<lb/>
zwanzig Jahren, die ihr junges Kind<lb/>
wu&#x0364;rgte.</hi> Jch ho&#x0364;rte zum Teil lieblo&#x017F;e Urteile &#x2014;<lb/>
zum Teil &#x017F;chale Sitten&#x017F;pru&#x0364;che, aus dem Munde<lb/>
harter Matronen &#x2014; hie und da fand ich einiges<lb/>
Mitleid &#x2014; ein Ach&#x017F;elzukken, und nichts weiter<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#fr">nicht wie fiel &#x017F;ie, wodurch, und durch<lb/>
wen fiel &#x017F;ie?</hi> Und doch &#x017F;ollte man die&#x017F;e Fragen<lb/>
genau beherzigen, ehe man das Verdammungs-<lb/>
urteil mit kaltem ho&#x0364;hni&#x017F;chen La&#x0364;cheln aus&#x017F;ties.<lb/>
Aber da &#x017F;tehen die kalten fu&#x0364;hllo&#x017F;en Men&#x017F;chen,<lb/>
predigen Tugend, und haben die Tugend nie ge-<lb/>
kannt, die aus dem Herzen keimt, die nicht im<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Prunk von Worten, &#x017F;ondern im Han-<lb/>
deln und Wu&#x0364;rken, in Ausu&#x0364;bung der Men&#x017F;chen-<lb/>
liebe be&#x017F;teht. Da hat die &#x017F;chaffende Natur &#x017F;ich<lb/>
in der Stunde der Scho&#x0364;pfung wol im Ton ver-<lb/>
griffen, und daher ent&#x017F;tanden Men&#x017F;chen dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;rper,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0056] dem Andenken des Ungluͤklichen, der auch ein Menſch und mein Bruder war; zugleich aber ward der Wunſch in mir rege, hinzugehn und zu fragen: warum ward dieſer Menſch von Menſchen verlaſſen? Warum ward er ge- opfert? Das war meine erſte Frage, wie ich ins Wirtshaus des naͤchſten Flekkens trat, und man antwortete mir: Ein Maͤdchen von zwanzig Jahren, die ihr junges Kind wuͤrgte. Jch hoͤrte zum Teil liebloſe Urteile — zum Teil ſchale Sittenſpruͤche, aus dem Munde harter Matronen — hie und da fand ich einiges Mitleid — ein Achſelzukken, und nichts weiter — nicht wie fiel ſie, wodurch, und durch wen fiel ſie? Und doch ſollte man dieſe Fragen genau beherzigen, ehe man das Verdammungs- urteil mit kaltem hoͤhniſchen Laͤcheln ausſties. Aber da ſtehen die kalten fuͤhlloſen Menſchen, predigen Tugend, und haben die Tugend nie ge- kannt, die aus dem Herzen keimt, die nicht im aͤuſſern Prunk von Worten, ſondern im Han- deln und Wuͤrken, in Ausuͤbung der Menſchen- liebe beſteht. Da hat die ſchaffende Natur ſich in der Stunde der Schoͤpfung wol im Ton ver- griffen, und daher entſtanden Menſchen dem Koͤrper,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/56
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/56>, abgerufen am 05.02.2023.