Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Der preußische Gränz-Adler.

1813.


Sei mir gegrüßt im Rauschen deiner Flügel,
Das Herz verheißt mir Sieg in deinem Zeichen.
Durch! edler Aar! die Wolke muß dir weichen,
Fleuch rächend auf von deiner Todten Hügel. --
Das freie Roß gehorcht dem Sklavenzügel,
Den Glanz der Raute seh' ich welk verbleichen,
Der Löwe krümmt sich unter fremden Streichen,
Du nur erhebst mit neuem Muth die Flügel.
Bald werd' ich unter deinen Söhnen stehen,
Bald werd' ich dich im Kampfe wiedersehen,
Du wirst voran zum Sieg, zur Freiheit wehen!
Was dann auch immer aus dem Sänger werde,
Heil ihm, erkämpft er auch mit seinem Schwerdte
Nichts als ein Grab in einer freien Erde.

Der preußiſche Graͤnz-Adler.

1813.


Sei mir gegruͤßt im Rauſchen deiner Fluͤgel,
Das Herz verheißt mir Sieg in deinem Zeichen.
Durch! edler Aar! die Wolke muß dir weichen,
Fleuch raͤchend auf von deiner Todten Huͤgel. —
Das freie Roß gehorcht dem Sklavenzuͤgel,
Den Glanz der Raute ſeh' ich welk verbleichen,
Der Loͤwe kruͤmmt ſich unter fremden Streichen,
Du nur erhebſt mit neuem Muth die Fluͤgel.
Bald werd' ich unter deinen Soͤhnen ſtehen,
Bald werd' ich dich im Kampfe wiederſehen,
Du wirſt voran zum Sieg, zur Freiheit wehen!
Was dann auch immer aus dem Saͤnger werde,
Heil ihm, erkaͤmpft er auch mit ſeinem Schwerdte
Nichts als ein Grab in einer freien Erde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="40"/>
        <div n="2">
          <head>Der preußi&#x017F;che Gra&#x0364;nz-Adler.<lb/></head>
          <p rendition="#c">1813.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>ei mir gegru&#x0364;ßt im Rau&#x017F;chen deiner                             Flu&#x0364;gel,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Das Herz verheißt mir Sieg in deinem Zeichen.</l><lb/>
            <l rendition="#et">Durch! edler Aar! die Wolke muß dir weichen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Fleuch ra&#x0364;chend auf von deiner Todten Hu&#x0364;gel. &#x2014;</l><lb/>
            <l>Das freie Roß gehorcht dem Sklavenzu&#x0364;gel,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Den Glanz der Raute &#x017F;eh' ich welk verbleichen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Der Lo&#x0364;we kru&#x0364;mmt &#x017F;ich unter fremden Streichen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Du nur erheb&#x017F;t mit neuem Muth die Flu&#x0364;gel.</l><lb/>
            <l>Bald werd' ich unter deinen So&#x0364;hnen &#x017F;tehen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Bald werd' ich dich im Kampfe wieder&#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Du wir&#x017F;t voran zum Sieg, zur Freiheit wehen!</l><lb/>
            <l>Was dann auch immer aus dem Sa&#x0364;nger werde,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Heil ihm, erka&#x0364;mpft er auch mit &#x017F;einem Schwerdte</l><lb/>
            <l rendition="#et">Nichts als ein Grab in einer freien Erde.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0052] Der preußiſche Graͤnz-Adler. 1813. Sei mir gegruͤßt im Rauſchen deiner Fluͤgel, Das Herz verheißt mir Sieg in deinem Zeichen. Durch! edler Aar! die Wolke muß dir weichen, Fleuch raͤchend auf von deiner Todten Huͤgel. — Das freie Roß gehorcht dem Sklavenzuͤgel, Den Glanz der Raute ſeh' ich welk verbleichen, Der Loͤwe kruͤmmt ſich unter fremden Streichen, Du nur erhebſt mit neuem Muth die Fluͤgel. Bald werd' ich unter deinen Soͤhnen ſtehen, Bald werd' ich dich im Kampfe wiederſehen, Du wirſt voran zum Sieg, zur Freiheit wehen! Was dann auch immer aus dem Saͤnger werde, Heil ihm, erkaͤmpft er auch mit ſeinem Schwerdte Nichts als ein Grab in einer freien Erde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/52
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/52>, abgerufen am 09.08.2022.