Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Königin Louise.

1813.


Du Heilige, hör deiner Kinder Flehen,
Es dringe mächtig auf zu deinem Licht.
Kannst wieder freundlich auf uns niedersehen,
Verklärter Engel! länger weine nicht!
Denn Preußens Adler soll zum Kampfe wehen,
Es drängt dein Volk sich jubelnd zu der Pflicht,
Und jeder wählt, und keinen siehst du beben,
Den freien Tod für ein bezwungnes Leben.
Wir lagen noch in feige Schmach gebettet,
Da rief nach dir dein besseres Geschick.
An die unwürd'ge Zeit warst du gekettet,
Zur Rache mahnte dein gebrochner Blick;
So hast du uns den deutschen Muth gerettet. --
Jetzt sieh auf uns, sieh auf dein Volk zurück,
Wie alle Herzen treu und muthig brennen! --
Nun woll' uns auch die Deinen wieder nennen.
An die Koͤnigin Louiſe.

1813.


Du Heilige, hoͤr deiner Kinder Flehen,
Es dringe maͤchtig auf zu deinem Licht.
Kannſt wieder freundlich auf uns niederſehen,
Verklaͤrter Engel! laͤnger weine nicht!
Denn Preußens Adler ſoll zum Kampfe wehen,
Es draͤngt dein Volk ſich jubelnd zu der Pflicht,
Und jeder waͤhlt, und keinen ſiehſt du beben,
Den freien Tod fuͤr ein bezwungnes Leben.
Wir lagen noch in feige Schmach gebettet‚
Da rief nach dir dein beſſeres Geſchick.
An die unwuͤrd'ge Zeit warſt du gekettet,
Zur Rache mahnte dein gebrochner Blick;
So haſt du uns den deutſchen Muth gerettet. —
Jetzt ſieh auf uns, ſieh auf dein Volk zuruͤck,
Wie alle Herzen treu und muthig brennen! —
Nun woll' uns auch die Deinen wieder nennen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0053" n="41"/>
        <div n="2">
          <head>An die Ko&#x0364;nigin Loui&#x017F;e.<lb/></head>
          <p rendition="#c">1813.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u Heilige, ho&#x0364;r <hi rendition="#g">deiner</hi> Kinder Flehen,</l><lb/>
              <l>Es dringe ma&#x0364;chtig auf zu <hi rendition="#g">deinem</hi> Licht.</l><lb/>
              <l>Kann&#x017F;t wieder freundlich auf uns nieder&#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Verkla&#x0364;rter Engel! la&#x0364;nger weine nicht!</l><lb/>
              <l>Denn Preußens Adler &#x017F;oll zum Kampfe wehen,</l><lb/>
              <l>Es dra&#x0364;ngt <hi rendition="#g">dein</hi> Volk &#x017F;ich jubelnd zu                                 der Pflicht,</l><lb/>
              <l>Und jeder wa&#x0364;hlt, und keinen &#x017F;ieh&#x017F;t <hi rendition="#g">du</hi> beben,</l><lb/>
              <l>Den freien Tod fu&#x0364;r ein bezwungnes Leben.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wir lagen noch in feige Schmach gebettet&#x201A;</l><lb/>
              <l>Da rief nach <hi rendition="#g">dir dein</hi> be&#x017F;&#x017F;eres Ge&#x017F;chick.</l><lb/>
              <l>An die unwu&#x0364;rd'ge Zeit war&#x017F;t <hi rendition="#g">du</hi> gekettet,</l><lb/>
              <l>Zur Rache mahnte <hi rendition="#g">dein</hi> gebrochner Blick;</l><lb/>
              <l>So ha&#x017F;t <hi rendition="#g">du</hi> uns den deut&#x017F;chen Muth gerettet.                                 &#x2014;</l><lb/>
              <l>Jetzt &#x017F;ieh auf uns, &#x017F;ieh auf <hi rendition="#g">dein</hi> Volk                                 zuru&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Wie alle Herzen treu und muthig brennen! &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nun woll' uns auch die <hi rendition="#g">Deinen</hi> wieder                                 nennen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0053] An die Koͤnigin Louiſe. 1813. Du Heilige, hoͤr deiner Kinder Flehen, Es dringe maͤchtig auf zu deinem Licht. Kannſt wieder freundlich auf uns niederſehen, Verklaͤrter Engel! laͤnger weine nicht! Denn Preußens Adler ſoll zum Kampfe wehen, Es draͤngt dein Volk ſich jubelnd zu der Pflicht, Und jeder waͤhlt, und keinen ſiehſt du beben, Den freien Tod fuͤr ein bezwungnes Leben. Wir lagen noch in feige Schmach gebettet‚ Da rief nach dir dein beſſeres Geſchick. An die unwuͤrd'ge Zeit warſt du gekettet, Zur Rache mahnte dein gebrochner Blick; So haſt du uns den deutſchen Muth gerettet. — Jetzt ſieh auf uns, ſieh auf dein Volk zuruͤck, Wie alle Herzen treu und muthig brennen! — Nun woll' uns auch die Deinen wieder nennen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/53
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/53>, abgerufen am 20.08.2022.