Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
An den König.

Als das Gerücht ihn in der Bautzner Schlacht gefallen nannte.

1813.


Heil dir, mein Fürst, auf deinem Strahlenthrone!
Bricht auch das Herz vom höchsten Schmerz bezwungen,
Mit letzter Kraft dir jubelnd Heil gesungen,
Der Jammer stirbt im höchsten Siegestone.
Ja, bis das letzte deutsche Wort verklungen,
Jauchzt noch das Vaterland von seinem Sohne,
Der kämpfend für sein Volk und seine Krone,
Sich königlich den Königstod errungen!
Der Sieg fleugt auf, aus deines Blutes Bächen
Dein Name soll des Wüthrichs Mauern brechen,
Das treue Volk muß seinen König rächen! --
Du aber, sanft entschlummert unter Leichen,
Erwache sanft in deinen goldnen Reichen,
Die Palmen blühn dir dort wie deine Eichen!

An den Koͤnig.

Als das Geruͤcht ihn in der Bautzner Schlacht gefallen nannte.

1813.


Heil dir, mein Fuͤrſt, auf deinem Strahlenthrone!
Bricht auch das Herz vom hoͤchſten Schmerz bezwungen,
Mit letzter Kraft dir jubelnd Heil geſungen,
Der Jammer ſtirbt im hoͤchſten Siegestone.
Ja, bis das letzte deutſche Wort verklungen,
Jauchzt noch das Vaterland von ſeinem Sohne,
Der kaͤmpfend fuͤr ſein Volk und ſeine Krone,
Sich koͤniglich den Koͤnigstod errungen!
Der Sieg fleugt auf, aus deines Blutes Baͤchen
Dein Name ſoll des Wuͤthrichs Mauern brechen,
Das treue Volk muß ſeinen Koͤnig raͤchen! —
Du aber, ſanft entſchlummert unter Leichen,
Erwache ſanft in deinen goldnen Reichen,
Die Palmen bluͤhn dir dort wie deine Eichen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0071" n="59"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">An den Ko&#x0364;nig.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">Als das Geru&#x0364;cht ihn in der Bautzner Schlacht gefallen                         nannte.</p><lb/>
          <p rendition="#c">1813.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">H</hi>eil <hi rendition="#g">dir</hi>, mein                             Fu&#x0364;r&#x017F;t, auf <hi rendition="#g">deinem</hi> Strahlenthrone!</l><lb/>
            <l rendition="#et">Bricht auch das Herz vom ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schmerz bezwungen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Mit letzter Kraft <hi rendition="#g">dir</hi> jubelnd Heil ge&#x017F;ungen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Der Jammer &#x017F;tirbt im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Siegestone.</l><lb/>
            <l>Ja, bis das letzte deut&#x017F;che Wort verklungen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Jauchzt noch das Vaterland von &#x017F;einem Sohne,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Der ka&#x0364;mpfend fu&#x0364;r &#x017F;ein Volk und &#x017F;eine Krone,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Sich ko&#x0364;niglich den Ko&#x0364;nigstod errungen!</l><lb/>
            <l>Der Sieg fleugt auf, aus deines Blutes Ba&#x0364;chen</l><lb/>
            <l rendition="#et">Dein Name &#x017F;oll des Wu&#x0364;thrichs Mauern brechen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Das treue Volk muß &#x017F;einen Ko&#x0364;nig ra&#x0364;chen! &#x2014;</l><lb/>
            <l>Du aber, &#x017F;anft ent&#x017F;chlummert unter Leichen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Erwache &#x017F;anft in <hi rendition="#g">deinen</hi> goldnen Reichen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Die Palmen blu&#x0364;hn <hi rendition="#g">dir</hi> dort wie <hi rendition="#g">deine</hi> Eichen!</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0071] An den Koͤnig. Als das Geruͤcht ihn in der Bautzner Schlacht gefallen nannte. 1813. Heil dir, mein Fuͤrſt, auf deinem Strahlenthrone! Bricht auch das Herz vom hoͤchſten Schmerz bezwungen, Mit letzter Kraft dir jubelnd Heil geſungen, Der Jammer ſtirbt im hoͤchſten Siegestone. Ja, bis das letzte deutſche Wort verklungen, Jauchzt noch das Vaterland von ſeinem Sohne, Der kaͤmpfend fuͤr ſein Volk und ſeine Krone, Sich koͤniglich den Koͤnigstod errungen! Der Sieg fleugt auf, aus deines Blutes Baͤchen Dein Name ſoll des Wuͤthrichs Mauern brechen, Das treue Volk muß ſeinen Koͤnig raͤchen! — Du aber, ſanft entſchlummert unter Leichen, Erwache ſanft in deinen goldnen Reichen, Die Palmen bluͤhn dir dort wie deine Eichen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/71
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/71>, abgerufen am 13.08.2022.