Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Wo die Reben dort glühen, dort braußt der Rhein,
Der Wüthrich geborgen sich meinte,
Da naht es schnell mit Gewitterschein,
Und wirft sich mit rüst'gen Armen hinein,
Und springt ans Ufer der Feinde,
Und wenn ihr die schwarzen Schwimmer fragt,
Das ist Lützow's wilde verwegene Jagd.
Was braußt dort im Thale die laute Schlacht,
Was schlagen die Schwerdter zusammen?
Wildherzige Reiter schlagen die Schlacht,
Und der Funke der Freiheit ist glühend erwacht,
Und lodert in blutigen Flammen.
Und wenn ihr die schwarzen Reiter fragt,
Das ist Lützow's wilde verwegene Jagd.
Wer scheidet dort röchelnd vom Sonnenlicht,
Unter winselnde Feinde gebettet? --
Es zuckt der Tod auf dem Angesicht,
Doch die wackern Herzen erzittern nicht,
Das Vaterland ist ja gerettet!
Und wenn ihr die schwarzen Gefallnen fragt,
Das war Lützo's wilde verwegene Jagd.
Wo die Reben dort gluͤhen, dort braußt der Rhein,
Der Wuͤthrich geborgen ſich meinte,
Da naht es ſchnell mit Gewitterſchein,
Und wirft ſich mit ruͤſt'gen Armen hinein‚
Und ſpringt ans Ufer der Feinde,
Und wenn ihr die ſchwarzen Schwimmer fragt,
Das iſt Luͤtzow's wilde verwegene Jagd.
Was braußt dort im Thale die laute Schlacht,
Was ſchlagen die Schwerdter zuſammen?
Wildherzige Reiter ſchlagen die Schlacht,
Und der Funke der Freiheit iſt gluͤhend erwacht,
Und lodert in blutigen Flammen.
Und wenn ihr die ſchwarzen Reiter fragt,
Das iſt Luͤtzow's wilde verwegene Jagd.
Wer ſcheidet dort roͤchelnd vom Sonnenlicht,
Unter winſelnde Feinde gebettet? —
Es zuckt der Tod auf dem Angeſicht,
Doch die wackern Herzen erzittern nicht‚
Das Vaterland iſt ja gerettet!
Und wenn ihr die ſchwarzen Gefallnen fragt,
Das war Luͤtzo's wilde verwegene Jagd.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0079" n="67"/>
            <lg n="3">
              <l>Wo die Reben dort glu&#x0364;hen, dort braußt der Rhein,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Der Wu&#x0364;thrich geborgen &#x017F;ich meinte,</l><lb/>
              <l>Da naht es &#x017F;chnell mit Gewitter&#x017F;chein,</l><lb/>
              <l>Und wirft &#x017F;ich mit ru&#x0364;&#x017F;t'gen Armen hinein&#x201A;</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und &#x017F;pringt ans Ufer der Feinde,</l><lb/>
              <l>Und wenn ihr die &#x017F;chwarzen Schwimmer fragt,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Das i&#x017F;t Lu&#x0364;tzow's wilde verwegene Jagd.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Was braußt dort im Thale die laute Schlacht,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Was &#x017F;chlagen die Schwerdter zu&#x017F;ammen?</l><lb/>
              <l>Wildherzige Reiter &#x017F;chlagen die Schlacht,</l><lb/>
              <l>Und der Funke der Freiheit i&#x017F;t glu&#x0364;hend erwacht,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und lodert in blutigen Flammen.</l><lb/>
              <l>Und wenn ihr die &#x017F;chwarzen Reiter fragt,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Das i&#x017F;t Lu&#x0364;tzow's wilde verwegene Jagd.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Wer &#x017F;cheidet dort ro&#x0364;chelnd vom Sonnenlicht,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Unter win&#x017F;elnde Feinde gebettet? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Es zuckt der Tod auf dem Ange&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Doch die wackern Herzen erzittern nicht&#x201A;</l><lb/>
              <l rendition="#et">Das Vaterland i&#x017F;t ja gerettet!</l><lb/>
              <l>Und wenn ihr die &#x017F;chwarzen Gefallnen fragt,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Das war Lu&#x0364;tzo's wilde verwegene Jagd.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0079] Wo die Reben dort gluͤhen, dort braußt der Rhein, Der Wuͤthrich geborgen ſich meinte, Da naht es ſchnell mit Gewitterſchein, Und wirft ſich mit ruͤſt'gen Armen hinein‚ Und ſpringt ans Ufer der Feinde, Und wenn ihr die ſchwarzen Schwimmer fragt, Das iſt Luͤtzow's wilde verwegene Jagd. Was braußt dort im Thale die laute Schlacht, Was ſchlagen die Schwerdter zuſammen? Wildherzige Reiter ſchlagen die Schlacht, Und der Funke der Freiheit iſt gluͤhend erwacht, Und lodert in blutigen Flammen. Und wenn ihr die ſchwarzen Reiter fragt, Das iſt Luͤtzow's wilde verwegene Jagd. Wer ſcheidet dort roͤchelnd vom Sonnenlicht, Unter winſelnde Feinde gebettet? — Es zuckt der Tod auf dem Angeſicht, Doch die wackern Herzen erzittern nicht‚ Das Vaterland iſt ja gerettet! Und wenn ihr die ſchwarzen Gefallnen fragt, Das war Luͤtzo's wilde verwegene Jagd.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/79
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/79>, abgerufen am 24.05.2022.