Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
5. "Und bekämest bald eine gute Pfarre;
"Aber du bist nun ein ungelehrter Narre,
"Der nichts von der Theologie versteht
"Und sein Leben lang brodlos geht!
6. "Deine Mutter und ich hofften beide
"An dir zu erleben viele Freude,
"Und nun haben wir bittern Verdruß
"Ob dich bösen Hieronimus!
7. "Alles was du vormals mir geschrieben,
"Als hättest du die Studia getrieben,
"Und wärest von allen der fleißigste,
"Sind lauter Lügen, wie ich nun seh.
8. "Auch was du vom Privatissimo
"Und zehn Stunden im Kollegio,
"Von der Professoren Zufriedenheit,
"Vom Therrinken in der Einsamkeit;
9. "Item, von den vielen gelehrten Dingen,
"Wovon dir der Kopf wollte zerspringen,
"Vom Meditiren bis in die Nacht
"Und sonst noch etwa hast vorgebracht;
10. "Auch daß dein Magen vom vielen Sitzen
und Lesen
"Geschwächet und verdorben gewesen,
"Das alles ist, wie's sich nun befind't,
"Nichts gewesen, als Lügen und Wind.
11. "Hät-
5. „Und bekaͤmeſt bald eine gute Pfarre;
„Aber du biſt nun ein ungelehrter Narre,
„Der nichts von der Theologie verſteht
„Und ſein Leben lang brodlos geht!
6. „Deine Mutter und ich hofften beide
„An dir zu erleben viele Freude,
„Und nun haben wir bittern Verdruß
„Ob dich boͤſen Hieronimus!
7. „Alles was du vormals mir geſchrieben,
„Als haͤtteſt du die Studia getrieben,
„Und waͤreſt von allen der fleißigſte,
„Sind lauter Luͤgen, wie ich nun ſeh.
8. „Auch was du vom Privatiſſimo
„Und zehn Stunden im Kollegio,
„Von der Profeſſoren Zufriedenheit,
„Vom Therrinken in der Einſamkeit;
9. „Item, von den vielen gelehrten Dingen,
„Wovon dir der Kopf wollte zerſpringen,
„Vom Meditiren bis in die Nacht
„Und ſonſt noch etwa haſt vorgebracht;
10. „Auch daß dein Magen vom vielen Sitzen
und Leſen
„Geſchwaͤchet und verdorben geweſen,
„Das alles iſt, wie’s ſich nun befind’t,
„Nichts geweſen, als Luͤgen und Wind.
11. „Haͤt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0120" n="96"/>
          <lg n="5">
            <l>5. &#x201E;Und beka&#x0364;me&#x017F;t bald eine gute Pfarre;</l><lb/>
            <l>&#x201E;Aber du bi&#x017F;t nun ein ungelehrter Narre,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Der nichts von der Theologie ver&#x017F;teht</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und &#x017F;ein Leben lang brodlos geht!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. &#x201E;Deine Mutter und ich hofften beide</l><lb/>
            <l>&#x201E;An dir zu erleben viele Freude,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und nun haben wir bittern Verdruß</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ob dich bo&#x0364;&#x017F;en Hieronimus!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. &#x201E;Alles was du vormals mir ge&#x017F;chrieben,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Als ha&#x0364;tte&#x017F;t du die Studia getrieben,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und wa&#x0364;re&#x017F;t von allen der fleißig&#x017F;te,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Sind lauter Lu&#x0364;gen, wie ich nun &#x017F;eh.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. &#x201E;Auch was du vom Privati&#x017F;&#x017F;imo</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und zehn Stunden im Kollegio,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Von der Profe&#x017F;&#x017F;oren Zufriedenheit,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Vom Therrinken in der Ein&#x017F;amkeit;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. &#x201E;Item, von den vielen gelehrten Dingen,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Wovon dir der Kopf wollte zer&#x017F;pringen,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Vom Meditiren bis in die Nacht</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und &#x017F;on&#x017F;t noch etwa ha&#x017F;t vorgebracht;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>10. &#x201E;Auch daß dein Magen vom vielen Sitzen</l><lb/>
            <l>und Le&#x017F;en</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ge&#x017F;chwa&#x0364;chet und verdorben gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Das alles i&#x017F;t, wie&#x2019;s &#x017F;ich nun befind&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Nichts gewe&#x017F;en, als Lu&#x0364;gen und Wind.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">11. &#x201E;Ha&#x0364;t-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0120] 5. „Und bekaͤmeſt bald eine gute Pfarre; „Aber du biſt nun ein ungelehrter Narre, „Der nichts von der Theologie verſteht „Und ſein Leben lang brodlos geht! 6. „Deine Mutter und ich hofften beide „An dir zu erleben viele Freude, „Und nun haben wir bittern Verdruß „Ob dich boͤſen Hieronimus! 7. „Alles was du vormals mir geſchrieben, „Als haͤtteſt du die Studia getrieben, „Und waͤreſt von allen der fleißigſte, „Sind lauter Luͤgen, wie ich nun ſeh. 8. „Auch was du vom Privatiſſimo „Und zehn Stunden im Kollegio, „Von der Profeſſoren Zufriedenheit, „Vom Therrinken in der Einſamkeit; 9. „Item, von den vielen gelehrten Dingen, „Wovon dir der Kopf wollte zerſpringen, „Vom Meditiren bis in die Nacht „Und ſonſt noch etwa haſt vorgebracht; 10. „Auch daß dein Magen vom vielen Sitzen und Leſen „Geſchwaͤchet und verdorben geweſen, „Das alles iſt, wie’s ſich nun befind’t, „Nichts geweſen, als Luͤgen und Wind. 11. „Haͤt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/120
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/120>, abgerufen am 08.05.2021.