Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
2. Mein Vater war dort ein Advokate,
Welcher viele Prozesse zu führen hatte,
Sintemal er die Jura aus dem Grund
Und das Chikaniren verstund.
3. Auch die allerverworrensten Rechtssachen
Wußte er noch weit verworrener zu machen,
Und durch manche List und Rank
Zoge er kurze Prozesse lang.
4. Seine Geschicklichkeit that erretten
Manchen guten Schelm von Galgen und
Ketten;
Und ein grade zu gehöriger Zeit
Von ihm angerathener falscher Eid
5. Machte manchen muthwilligen Betrüger
Ueber seinen ehrlichen Gegner zum Sieger,
Und half theils manchen aus harter Noth,
Theils manchen armen Teufel vom Brod.
6. Er haßte herzlich Frieden und Verträge,
Und riethe viel lieber in alle Wege,
Auch bei der geringsten Kleinigkeit,
Zum Prozesse und Rechtsstreit.
7. Seine Klienten ließ er immer tanzen
Durch alle mögliche rechtliche Instanzen,
Bis dann endlich selbige zuletzt
Ihren letzten Heller zugesetzt.
8. Uebri-
2. Mein Vater war dort ein Advokate,
Welcher viele Prozeſſe zu fuͤhren hatte,
Sintemal er die Jura aus dem Grund
Und das Chikaniren verſtund.
3. Auch die allerverworrenſten Rechtsſachen
Wußte er noch weit verworrener zu machen,
Und durch manche Liſt und Rank
Zoge er kurze Prozeſſe lang.
4. Seine Geſchicklichkeit that erretten
Manchen guten Schelm von Galgen und
Ketten;
Und ein grade zu gehoͤriger Zeit
Von ihm angerathener falſcher Eid
5. Machte manchen muthwilligen Betruͤger
Ueber ſeinen ehrlichen Gegner zum Sieger,
Und half theils manchen aus harter Noth,
Theils manchen armen Teufel vom Brod.
6. Er haßte herzlich Frieden und Vertraͤge,
Und riethe viel lieber in alle Wege,
Auch bei der geringſten Kleinigkeit,
Zum Prozeſſe und Rechtsſtreit.
7. Seine Klienten ließ er immer tanzen
Durch alle moͤgliche rechtliche Inſtanzen,
Bis dann endlich ſelbige zuletzt
Ihren letzten Heller zugeſetzt.
8. Uebri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0180" n="156"/>
          <lg n="2">
            <l>2. Mein Vater war dort ein Advokate,</l><lb/>
            <l>Welcher viele Proze&#x017F;&#x017F;e zu fu&#x0364;hren hatte,</l><lb/>
            <l>Sintemal er die Jura aus dem Grund</l><lb/>
            <l>Und das Chikaniren ver&#x017F;tund.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Auch die allerverworren&#x017F;ten Rechts&#x017F;achen</l><lb/>
            <l>Wußte er noch weit verworrener zu machen,</l><lb/>
            <l>Und durch manche Li&#x017F;t und Rank</l><lb/>
            <l>Zoge er kurze Proze&#x017F;&#x017F;e lang.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Seine Ge&#x017F;chicklichkeit that erretten</l><lb/>
            <l>Manchen guten Schelm von Galgen und</l><lb/>
            <l>Ketten;</l><lb/>
            <l>Und ein grade zu geho&#x0364;riger Zeit</l><lb/>
            <l>Von ihm angerathener fal&#x017F;cher Eid</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Machte manchen muthwilligen Betru&#x0364;ger</l><lb/>
            <l>Ueber &#x017F;einen ehrlichen Gegner zum Sieger,</l><lb/>
            <l>Und half theils manchen aus harter Noth,</l><lb/>
            <l>Theils manchen armen Teufel vom Brod.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Er haßte herzlich Frieden und Vertra&#x0364;ge,</l><lb/>
            <l>Und riethe viel lieber in alle Wege,</l><lb/>
            <l>Auch bei der gering&#x017F;ten Kleinigkeit,</l><lb/>
            <l>Zum Proze&#x017F;&#x017F;e und Rechts&#x017F;treit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Seine Klienten ließ er immer tanzen</l><lb/>
            <l>Durch alle mo&#x0364;gliche rechtliche In&#x017F;tanzen,</l><lb/>
            <l>Bis dann endlich &#x017F;elbige zuletzt</l><lb/>
            <l>Ihren letzten Heller zuge&#x017F;etzt.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">8. Uebri-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0180] 2. Mein Vater war dort ein Advokate, Welcher viele Prozeſſe zu fuͤhren hatte, Sintemal er die Jura aus dem Grund Und das Chikaniren verſtund. 3. Auch die allerverworrenſten Rechtsſachen Wußte er noch weit verworrener zu machen, Und durch manche Liſt und Rank Zoge er kurze Prozeſſe lang. 4. Seine Geſchicklichkeit that erretten Manchen guten Schelm von Galgen und Ketten; Und ein grade zu gehoͤriger Zeit Von ihm angerathener falſcher Eid 5. Machte manchen muthwilligen Betruͤger Ueber ſeinen ehrlichen Gegner zum Sieger, Und half theils manchen aus harter Noth, Theils manchen armen Teufel vom Brod. 6. Er haßte herzlich Frieden und Vertraͤge, Und riethe viel lieber in alle Wege, Auch bei der geringſten Kleinigkeit, Zum Prozeſſe und Rechtsſtreit. 7. Seine Klienten ließ er immer tanzen Durch alle moͤgliche rechtliche Inſtanzen, Bis dann endlich ſelbige zuletzt Ihren letzten Heller zugeſetzt. 8. Uebri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/180
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/180>, abgerufen am 06.05.2021.