Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
17. So hat sich denn alles kurios gereimet,
Mit dem, was Frau Jobs Kapitel zwei ge-
träumet,
Und alles trafe nun haarklein,
Bei dem Nachtwächter Hieronimus ein.
18. Auch von dem, was Urgalindine gesaget,
Als man sie um das Schicksal des Knaben
gefraget,
Nach den Gründen der Chiromantia,
Ware nunmehro die Erfüllung da.
19. Man konnte, nach nun vollendeten Sachen,
Von allem diesem die beste Deutung machen,
Wie's dann mit Prophezeihungen überhaupt
geht,
Daß man selbige hernach erst versteht.
20. Was indessen Frau Schnepperle gesprochen,
Als Frau Jobs war mit dem Kind in den
Wochen,
(Wie Kapitel drei zu ersehn)
Das ist vor diesesmal nicht geschehn.
21. Aus demjenigen, was wir nunmehro wissen,
Lässet sich gegen Frau Schenpperle schliessen,
Daß sie in der Kunst der Physionomei
Nicht genug erfahren gewesen sey.


Sie-
17. So hat ſich denn alles kurios gereimet,
Mit dem, was Frau Jobs Kapitel zwei ge-
traͤumet,
Und alles trafe nun haarklein,
Bei dem Nachtwaͤchter Hieronimus ein.
18. Auch von dem, was Urgalindine geſaget,
Als man ſie um das Schickſal des Knaben
gefraget,
Nach den Gruͤnden der Chiromantia,
Ware nunmehro die Erfuͤllung da.
19. Man konnte, nach nun vollendeten Sachen,
Von allem dieſem die beſte Deutung machen,
Wie’s dann mit Prophezeihungen uͤberhaupt
geht,
Daß man ſelbige hernach erſt verſteht.
20. Was indeſſen Frau Schnepperle geſprochen,
Als Frau Jobs war mit dem Kind in den
Wochen,
(Wie Kapitel drei zu erſehn)
Das iſt vor dieſesmal nicht geſchehn.
21. Aus demjenigen, was wir nunmehro wiſſen,
Laͤſſet ſich gegen Frau Schenpperle ſchlieſſen,
Daß ſie in der Kunſt der Phyſionomei
Nicht genug erfahren geweſen ſey.


Sie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0209" n="185"/>
          <lg n="17">
            <l>17. So hat &#x017F;ich denn alles kurios gereimet,</l><lb/>
            <l>Mit dem, was Frau Jobs Kapitel zwei ge-</l><lb/>
            <l>tra&#x0364;umet,</l><lb/>
            <l>Und alles trafe nun haarklein,</l><lb/>
            <l>Bei dem Nachtwa&#x0364;chter Hieronimus ein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="18">
            <l>18. Auch von dem, was Urgalindine ge&#x017F;aget,</l><lb/>
            <l>Als man &#x017F;ie um das Schick&#x017F;al des Knaben</l><lb/>
            <l>gefraget,</l><lb/>
            <l>Nach den Gru&#x0364;nden der Chiromantia,</l><lb/>
            <l>Ware nunmehro die Erfu&#x0364;llung da.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="19">
            <l>19. Man konnte, nach nun vollendeten Sachen,</l><lb/>
            <l>Von allem die&#x017F;em die be&#x017F;te Deutung machen,</l><lb/>
            <l>Wie&#x2019;s dann mit Prophezeihungen u&#x0364;berhaupt</l><lb/>
            <l>geht,</l><lb/>
            <l>Daß man &#x017F;elbige hernach er&#x017F;t ver&#x017F;teht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="20">
            <l>20. Was inde&#x017F;&#x017F;en Frau Schnepperle ge&#x017F;prochen,</l><lb/>
            <l>Als Frau Jobs war mit dem Kind in den</l><lb/>
            <l>Wochen,</l><lb/>
            <l>(Wie Kapitel drei zu er&#x017F;ehn)</l><lb/>
            <l>Das i&#x017F;t vor die&#x017F;esmal nicht ge&#x017F;chehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="21">
            <l>21. Aus demjenigen, was wir nunmehro wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>La&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich gegen Frau Schenpperle &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie in der Kun&#x017F;t der Phy&#x017F;ionomei</l><lb/>
            <l>Nicht genug erfahren gewe&#x017F;en &#x017F;ey.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Sie-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0209] 17. So hat ſich denn alles kurios gereimet, Mit dem, was Frau Jobs Kapitel zwei ge- traͤumet, Und alles trafe nun haarklein, Bei dem Nachtwaͤchter Hieronimus ein. 18. Auch von dem, was Urgalindine geſaget, Als man ſie um das Schickſal des Knaben gefraget, Nach den Gruͤnden der Chiromantia, Ware nunmehro die Erfuͤllung da. 19. Man konnte, nach nun vollendeten Sachen, Von allem dieſem die beſte Deutung machen, Wie’s dann mit Prophezeihungen uͤberhaupt geht, Daß man ſelbige hernach erſt verſteht. 20. Was indeſſen Frau Schnepperle geſprochen, Als Frau Jobs war mit dem Kind in den Wochen, (Wie Kapitel drei zu erſehn) Das iſt vor dieſesmal nicht geſchehn. 21. Aus demjenigen, was wir nunmehro wiſſen, Laͤſſet ſich gegen Frau Schenpperle ſchlieſſen, Daß ſie in der Kunſt der Phyſionomei Nicht genug erfahren geweſen ſey. Sie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/209
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/209>, abgerufen am 13.05.2021.