Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Das will eigentlich nach dem Grundtext sagen:
Alles, was da lebt, wird zu Grabe getragen,
Sowohl der Monarch, als der Unterthan,
Sowohl der reiche als der arme Mann.
4. Sintemal Freund Hein pflegt unter beiden
Nicht das mindeste zu unterscheiden,
Sondern er nimmt alles, weit und breit,
Mit der strengsten Unpartheilichkeit.
5. Und er pflegt immer schlau zu lauern
Sowohl auf den Kavalier, als auf den Bauern,
Auf den Bettler und Großsultan,
Auf den Schneider und Tartarchan.
6. Und er geht mit der scharfen Sensen
Zu Lakeien und zu Excellenzen,
Zu der gnädigen Frau und der Viehmagd
Ohne Distinktion auf die Jagd.
7. Es gilt bei ihm gar kein Verschonen,
Er achtet weder Knotenperrücken noch Kronen,
Weder Doktorhut noch Hirschgeweih,
Zierrathen der Köpfe mancherlei.
8. Er hat bei der Hand tausend und mehr Sachen,
Welche ein End mit uns können machen;
Bald giebt ein Eisen, bald die Pest,
Bald eine Weinbeere uns den Rest.
9. Bald
3. Das will eigentlich nach dem Grundtext ſagen:
Alles, was da lebt, wird zu Grabe getragen,
Sowohl der Monarch, als der Unterthan,
Sowohl der reiche als der arme Mann.
4. Sintemal Freund Hein pflegt unter beiden
Nicht das mindeſte zu unterſcheiden,
Sondern er nimmt alles, weit und breit,
Mit der ſtrengſten Unpartheilichkeit.
5. Und er pflegt immer ſchlau zu lauern
Sowohl auf den Kavalier, als auf den Bauern,
Auf den Bettler und Großſultan,
Auf den Schneider und Tartarchan.
6. Und er geht mit der ſcharfen Senſen
Zu Lakeien und zu Excellenzen,
Zu der gnaͤdigen Frau und der Viehmagd
Ohne Diſtinktion auf die Jagd.
7. Es gilt bei ihm gar kein Verſchonen,
Er achtet weder Knotenperruͤcken noch Kronen,
Weder Doktorhut noch Hirſchgeweih,
Zierrathen der Koͤpfe mancherlei.
8. Er hat bei der Hand tauſend und mehr Sachen,
Welche ein End mit uns koͤnnen machen;
Bald giebt ein Eiſen, bald die Peſt,
Bald eine Weinbeere uns den Reſt.
9. Bald
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0211" n="187"/>
          <lg n="3">
            <l>3. Das will eigentlich nach dem Grundtext &#x017F;agen:</l><lb/>
            <l>Alles, was da lebt, wird zu Grabe getragen,</l><lb/>
            <l>Sowohl der Monarch, als der Unterthan,</l><lb/>
            <l>Sowohl der reiche als der arme Mann.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Sintemal Freund Hein pflegt unter beiden</l><lb/>
            <l>Nicht das minde&#x017F;te zu unter&#x017F;cheiden,</l><lb/>
            <l>Sondern er nimmt alles, weit und breit,</l><lb/>
            <l>Mit der &#x017F;treng&#x017F;ten Unpartheilichkeit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Und er pflegt immer &#x017F;chlau zu lauern</l><lb/>
            <l>Sowohl auf den Kavalier, als auf den Bauern,</l><lb/>
            <l>Auf den Bettler und Groß&#x017F;ultan,</l><lb/>
            <l>Auf den Schneider und Tartarchan.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Und er geht mit der &#x017F;charfen Sen&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Zu Lakeien und zu Excellenzen,</l><lb/>
            <l>Zu der gna&#x0364;digen Frau und der Viehmagd</l><lb/>
            <l>Ohne Di&#x017F;tinktion auf die Jagd.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Es gilt bei ihm gar kein Ver&#x017F;chonen,</l><lb/>
            <l>Er achtet weder Knotenperru&#x0364;cken noch Kronen,</l><lb/>
            <l>Weder Doktorhut noch Hir&#x017F;chgeweih,</l><lb/>
            <l>Zierrathen der Ko&#x0364;pfe mancherlei.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Er hat bei der Hand tau&#x017F;end und mehr Sachen,</l><lb/>
            <l>Welche ein End mit uns ko&#x0364;nnen machen;</l><lb/>
            <l>Bald giebt ein Ei&#x017F;en, bald die Pe&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Bald eine Weinbeere uns den Re&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">9. Bald</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0211] 3. Das will eigentlich nach dem Grundtext ſagen: Alles, was da lebt, wird zu Grabe getragen, Sowohl der Monarch, als der Unterthan, Sowohl der reiche als der arme Mann. 4. Sintemal Freund Hein pflegt unter beiden Nicht das mindeſte zu unterſcheiden, Sondern er nimmt alles, weit und breit, Mit der ſtrengſten Unpartheilichkeit. 5. Und er pflegt immer ſchlau zu lauern Sowohl auf den Kavalier, als auf den Bauern, Auf den Bettler und Großſultan, Auf den Schneider und Tartarchan. 6. Und er geht mit der ſcharfen Senſen Zu Lakeien und zu Excellenzen, Zu der gnaͤdigen Frau und der Viehmagd Ohne Diſtinktion auf die Jagd. 7. Es gilt bei ihm gar kein Verſchonen, Er achtet weder Knotenperruͤcken noch Kronen, Weder Doktorhut noch Hirſchgeweih, Zierrathen der Koͤpfe mancherlei. 8. Er hat bei der Hand tauſend und mehr Sachen, Welche ein End mit uns koͤnnen machen; Bald giebt ein Eiſen, bald die Peſt, Bald eine Weinbeere uns den Reſt. 9. Bald

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/211
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/211>, abgerufen am 11.05.2021.