Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
14. "Seine starke Stimme scheint es anzuzeigen,
"Daß es einst werde die Kanzel besteigen."
(Nota bene: Der kleine Jobs schrie hier just,
Gerade als wenn er es hätte gewust.)
15. Die Frau Schnepperle sprach noch viel Worte,
Sie gehören aber nicht an diesen Orte.
Alle Frauen fielen mit großem Geschrei
Der Rede der klugen Frau Schnepperle bei.
16. Nachdem nun die Visite war zu Ende,
Reichten sie alle der Frau Jobsen die Hände,
Dankten für alle genossene Ehr
Und gingen hin, wo sie gekommen her.
17. Die Wöchnerin bekam zwar vom Lärm Kopf-
schmerzen,
Nahm aber die Rede der Frau Schnepperle
zu Herzen;
Zumal da diese im Ruf stand,
Als wäre ihr was von der Magie bekannt.


Vier-
14. „Seine ſtarke Stimme ſcheint es anzuzeigen,
„Daß es einſt werde die Kanzel beſteigen.“
(Nota bene: Der kleine Jobs ſchrie hier juſt,
Gerade als wenn er es haͤtte gewuſt.)
15. Die Frau Schnepperle ſprach noch viel Worte,
Sie gehoͤren aber nicht an dieſen Orte.
Alle Frauen fielen mit großem Geſchrei
Der Rede der klugen Frau Schnepperle bei.
16. Nachdem nun die Viſite war zu Ende,
Reichten ſie alle der Frau Jobſen die Haͤnde,
Dankten fuͤr alle genoſſene Ehr
Und gingen hin, wo ſie gekommen her.
17. Die Woͤchnerin bekam zwar vom Laͤrm Kopf-
ſchmerzen,
Nahm aber die Rede der Frau Schnepperle
zu Herzen;
Zumal da dieſe im Ruf ſtand,
Als waͤre ihr was von der Magie bekannt.


Vier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0037" n="13"/>
          <lg n="14">
            <l>14. &#x201E;Seine &#x017F;tarke Stimme &#x017F;cheint <hi rendition="#fr">es</hi> anzuzeigen,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Daß es ein&#x017F;t werde die Kanzel be&#x017F;teigen.&#x201C;</l><lb/>
            <l>(Nota bene: Der kleine Jobs &#x017F;chrie hier ju&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Gerade als wenn er es ha&#x0364;tte gewu&#x017F;t.)</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>15. Die Frau Schnepperle &#x017F;prach noch viel Worte,</l><lb/>
            <l>Sie geho&#x0364;ren aber nicht an die&#x017F;en Orte.</l><lb/>
            <l>Alle Frauen fielen mit großem Ge&#x017F;chrei</l><lb/>
            <l>Der Rede der klugen Frau Schnepperle bei.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="16">
            <l>16. Nachdem nun die Vi&#x017F;ite war zu Ende,</l><lb/>
            <l>Reichten &#x017F;ie alle der Frau Job&#x017F;en die Ha&#x0364;nde,</l><lb/>
            <l>Dankten fu&#x0364;r alle geno&#x017F;&#x017F;ene Ehr</l><lb/>
            <l>Und gingen hin, wo &#x017F;ie gekommen her.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="17">
            <l>17. Die Wo&#x0364;chnerin bekam zwar vom La&#x0364;rm Kopf-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chmerzen,</l><lb/>
            <l>Nahm aber die Rede der Frau Schnepperle</l><lb/>
            <l>zu Herzen;</l><lb/>
            <l>Zumal da die&#x017F;e im Ruf &#x017F;tand,</l><lb/>
            <l>Als wa&#x0364;re ihr was von der Magie bekannt.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vier-</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0037] 14. „Seine ſtarke Stimme ſcheint es anzuzeigen, „Daß es einſt werde die Kanzel beſteigen.“ (Nota bene: Der kleine Jobs ſchrie hier juſt, Gerade als wenn er es haͤtte gewuſt.) 15. Die Frau Schnepperle ſprach noch viel Worte, Sie gehoͤren aber nicht an dieſen Orte. Alle Frauen fielen mit großem Geſchrei Der Rede der klugen Frau Schnepperle bei. 16. Nachdem nun die Viſite war zu Ende, Reichten ſie alle der Frau Jobſen die Haͤnde, Dankten fuͤr alle genoſſene Ehr Und gingen hin, wo ſie gekommen her. 17. Die Woͤchnerin bekam zwar vom Laͤrm Kopf- ſchmerzen, Nahm aber die Rede der Frau Schnepperle zu Herzen; Zumal da dieſe im Ruf ſtand, Als waͤre ihr was von der Magie bekannt. Vier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/37
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/37>, abgerufen am 10.05.2021.