Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
6. Mit seinen Geschwistern konnt er sich nicht
vertragen,
Aber sein Vater that ihn nie schlagen,
Und seine Mutter, die gute Frau,
Nahm auch selten alles so genau.
7. Auch war er viel größer als andre Kinder,
Keiner seines gleichen sprang und lief geschwinder,
Und kein einziger war so stark als er,
Und wer ihn erzürnte, den nahm er her.
8. Da es ihm nun nicht fehlte an Kräfte
So verrichtete er manche Hausgeschäfte,
Hohlte zuweilen Futter fürs Vieh
Und unterzog sich der Oekonomie.
9. Oder er ritte die Pferde in die Tränke,
[Abbildung]
Oder
6. Mit ſeinen Geſchwiſtern konnt er ſich nicht
vertragen,
Aber ſein Vater that ihn nie ſchlagen,
Und ſeine Mutter, die gute Frau,
Nahm auch ſelten alles ſo genau.
7. Auch war er viel groͤßer als andre Kinder,
Keiner ſeines gleichen ſprang und lief geſchwinder,
Und kein einziger war ſo ſtark als er,
Und wer ihn erzuͤrnte, den nahm er her.
8. Da es ihm nun nicht fehlte an Kraͤfte
So verrichtete er manche Hausgeſchaͤfte,
Hohlte zuweilen Futter fuͤrs Vieh
Und unterzog ſich der Oekonomie.
9. Oder er ritte die Pferde in die Traͤnke,
[Abbildung]
Oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0044" n="20"/>
          <lg n="6">
            <l>6. Mit &#x017F;einen Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern konnt er &#x017F;ich nicht</l><lb/>
            <l>vertragen,</l><lb/>
            <l>Aber &#x017F;ein Vater that ihn nie &#x017F;chlagen,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;eine Mutter, die gute Frau,</l><lb/>
            <l>Nahm auch &#x017F;elten alles &#x017F;o genau.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Auch war er viel gro&#x0364;ßer als andre Kinder,</l><lb/>
            <l>Keiner &#x017F;eines gleichen &#x017F;prang und lief ge&#x017F;chwinder,</l><lb/>
            <l>Und kein einziger war &#x017F;o &#x017F;tark als er,</l><lb/>
            <l>Und wer ihn erzu&#x0364;rnte, den nahm er her.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Da es ihm nun nicht fehlte an Kra&#x0364;fte</l><lb/>
            <l>So verrichtete er manche Hausge&#x017F;cha&#x0364;fte,</l><lb/>
            <l>Hohlte zuweilen Futter fu&#x0364;rs Vieh</l><lb/>
            <l>Und unterzog &#x017F;ich der Oekonomie.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. Oder er ritte die Pferde in die Tra&#x0364;nke,</l><lb/>
            <figure/>
            <fw place="bottom" type="catch">Oder</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0044] 6. Mit ſeinen Geſchwiſtern konnt er ſich nicht vertragen, Aber ſein Vater that ihn nie ſchlagen, Und ſeine Mutter, die gute Frau, Nahm auch ſelten alles ſo genau. 7. Auch war er viel groͤßer als andre Kinder, Keiner ſeines gleichen ſprang und lief geſchwinder, Und kein einziger war ſo ſtark als er, Und wer ihn erzuͤrnte, den nahm er her. 8. Da es ihm nun nicht fehlte an Kraͤfte So verrichtete er manche Hausgeſchaͤfte, Hohlte zuweilen Futter fuͤrs Vieh Und unterzog ſich der Oekonomie. 9. Oder er ritte die Pferde in die Traͤnke, [Abbildung] Oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/44
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/44>, abgerufen am 13.05.2021.