Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
24. Hier endigte sich Urgalindinens Rede;
Sowohl Mutter als Vater waren beede,
Ob dem, was jtzo geprophezeit,
Sehr zufrieden und höchlich erfreut.
25. Denn in ihren Gedanken war er
Ganz gewiß ein künftiger Pfarrherr,
Wenn anders die Weissagung träfe ein;
Denn wie könnte es deutlicher seyn?
26. Urgalindine ist drauf weggegangen,
Nachdem sie einen stattlichen Lohn empfangen.
Man saget, als sie links um gemacht,
Habe sie über Eltern und Sohn gelacht.
27. Nunmehr wurde dem Rektor zum Possen
Sowohl vom Herrn Jobs als Frau Jobs be-
schlossen,
Daß der geliebte Hieronimus
Werden sollte ein Theologus.
28. Es wird also nach Akademien
Im folgenden Kapitel Hieronimus ziehen,
Wenn wir vorhero haben gesehn,
Was noch bei seinem Abschied geschehn.


Zehn-
24. Hier endigte ſich Urgalindinens Rede;
Sowohl Mutter als Vater waren beede,
Ob dem, was jtzo geprophezeit,
Sehr zufrieden und hoͤchlich erfreut.
25. Denn in ihren Gedanken war er
Ganz gewiß ein kuͤnftiger Pfarrherr,
Wenn anders die Weiſſagung traͤfe ein;
Denn wie koͤnnte es deutlicher ſeyn?
26. Urgalindine iſt drauf weggegangen,
Nachdem ſie einen ſtattlichen Lohn empfangen.
Man ſaget, als ſie links um gemacht,
Habe ſie uͤber Eltern und Sohn gelacht.
27. Nunmehr wurde dem Rektor zum Poſſen
Sowohl vom Herrn Jobs als Frau Jobs be-
ſchloſſen,
Daß der geliebte Hieronimus
Werden ſollte ein Theologus.
28. Es wird alſo nach Akademien
Im folgenden Kapitel Hieronimus ziehen,
Wenn wir vorhero haben geſehn,
Was noch bei ſeinem Abſchied geſchehn.


Zehn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0056" n="32"/>
          <lg n="24">
            <l>24. Hier endigte &#x017F;ich Urgalindinens Rede;</l><lb/>
            <l>Sowohl Mutter als Vater waren beede,</l><lb/>
            <l>Ob dem, was jtzo geprophezeit,</l><lb/>
            <l>Sehr zufrieden und ho&#x0364;chlich erfreut.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="25">
            <l>25. Denn in ihren Gedanken war er</l><lb/>
            <l>Ganz gewiß ein ku&#x0364;nftiger Pfarrherr,</l><lb/>
            <l>Wenn anders die Wei&#x017F;&#x017F;agung tra&#x0364;fe ein;</l><lb/>
            <l>Denn wie ko&#x0364;nnte es deutlicher &#x017F;eyn?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="26">
            <l>26. Urgalindine i&#x017F;t drauf weggegangen,</l><lb/>
            <l>Nachdem &#x017F;ie einen &#x017F;tattlichen Lohn empfangen.</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;aget, als &#x017F;ie links um gemacht,</l><lb/>
            <l>Habe &#x017F;ie u&#x0364;ber Eltern und Sohn gelacht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="27">
            <l>27. Nunmehr wurde dem Rektor zum Po&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Sowohl vom Herrn Jobs als Frau Jobs be-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Daß der geliebte Hieronimus</l><lb/>
            <l>Werden &#x017F;ollte ein Theologus.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="28">
            <l>28. Es wird al&#x017F;o nach Akademien</l><lb/>
            <l>Im folgenden Kapitel Hieronimus ziehen,</l><lb/>
            <l>Wenn wir vorhero haben ge&#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Was noch bei &#x017F;einem Ab&#x017F;chied ge&#x017F;chehn.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zehn-</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0056] 24. Hier endigte ſich Urgalindinens Rede; Sowohl Mutter als Vater waren beede, Ob dem, was jtzo geprophezeit, Sehr zufrieden und hoͤchlich erfreut. 25. Denn in ihren Gedanken war er Ganz gewiß ein kuͤnftiger Pfarrherr, Wenn anders die Weiſſagung traͤfe ein; Denn wie koͤnnte es deutlicher ſeyn? 26. Urgalindine iſt drauf weggegangen, Nachdem ſie einen ſtattlichen Lohn empfangen. Man ſaget, als ſie links um gemacht, Habe ſie uͤber Eltern und Sohn gelacht. 27. Nunmehr wurde dem Rektor zum Poſſen Sowohl vom Herrn Jobs als Frau Jobs be- ſchloſſen, Daß der geliebte Hieronimus Werden ſollte ein Theologus. 28. Es wird alſo nach Akademien Im folgenden Kapitel Hieronimus ziehen, Wenn wir vorhero haben geſehn, Was noch bei ſeinem Abſchied geſchehn. Zehn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/56
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/56>, abgerufen am 14.05.2021.