Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Der gute alte Jobs, der dicke Senater,
Weinte laut, wie im Mai ein Kater,
Und reichte schluchsend den Abschiedskuß
Seinem theuern Sohne Hieronimus.
4. Gab ihm auch den väterlichen Segen:
"Fahre wohl auf allen deinen Wegen
"Und studire fleißig, mein Sohn,
"Damit wir haben Freude davon!
5. "Wenn dir etwa künftig was fehlet
"Und vielleicht ein Geldmange quälet:
"So schreibe nur immer kühnlich mir;
"Was du verlangst, das schicke ich dir.
6. Hieronimus wurde, wie sich's gebühret,
Ob des Vaters Rede höchlich gerühret,
Und versprach öfters zu schreiben hin,
Wenn ihm der Beutel würde dünn.
7. Mit der Mutter ging es noch schlimmer,
Sie erhob ein jämmerliches Gewimmer,
Und durchdrungen vom herbesten Schmerz
Drückte sie den lieben Sohn lange ans Herz.
8. Endlich trat sie auf einige Augenblicke
Mit Hieronimus ein wenig beiseite zurücke,
Und reichte ihm noch ein Päcklein dar,
Worinnen verschiedenes Geld war.
9. Die-
3. Der gute alte Jobs, der dicke Senater,
Weinte laut, wie im Mai ein Kater,
Und reichte ſchluchſend den Abſchiedskuß
Seinem theuern Sohne Hieronimus.
4. Gab ihm auch den vaͤterlichen Segen:
„Fahre wohl auf allen deinen Wegen
„Und ſtudire fleißig, mein Sohn,
„Damit wir haben Freude davon!
5. „Wenn dir etwa kuͤnftig was fehlet
„Und vielleicht ein Geldmange quaͤlet:
„So ſchreibe nur immer kuͤhnlich mir;
„Was du verlangſt, das ſchicke ich dir.
6. Hieronimus wurde, wie ſich’s gebuͤhret,
Ob des Vaters Rede hoͤchlich geruͤhret,
Und verſprach oͤfters zu ſchreiben hin,
Wenn ihm der Beutel wuͤrde duͤnn.
7. Mit der Mutter ging es noch ſchlimmer,
Sie erhob ein jaͤmmerliches Gewimmer,
Und durchdrungen vom herbeſten Schmerz
Druͤckte ſie den lieben Sohn lange ans Herz.
8. Endlich trat ſie auf einige Augenblicke
Mit Hieronimus ein wenig beiſeite zuruͤcke,
Und reichte ihm noch ein Paͤcklein dar,
Worinnen verſchiedenes Geld war.
9. Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0058" n="34"/>
          <lg n="3">
            <l>3. Der gute alte Jobs, der dicke Senater,</l><lb/>
            <l>Weinte laut, wie im Mai ein Kater,</l><lb/>
            <l>Und reichte &#x017F;chluch&#x017F;end den Ab&#x017F;chiedskuß</l><lb/>
            <l>Seinem theuern Sohne Hieronimus.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Gab ihm auch den va&#x0364;terlichen Segen:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Fahre wohl auf allen deinen Wegen</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und &#x017F;tudire fleißig, mein Sohn,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Damit wir haben Freude davon!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. &#x201E;Wenn dir etwa ku&#x0364;nftig was fehlet</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und vielleicht ein Geldmange qua&#x0364;let:</l><lb/>
            <l>&#x201E;So &#x017F;chreibe nur immer ku&#x0364;hnlich mir;</l><lb/>
            <l>&#x201E;Was du verlang&#x017F;t, das &#x017F;chicke ich dir.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Hieronimus wurde, wie &#x017F;ich&#x2019;s gebu&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Ob des Vaters Rede ho&#x0364;chlich geru&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Und ver&#x017F;prach o&#x0364;fters zu &#x017F;chreiben hin,</l><lb/>
            <l>Wenn ihm der Beutel wu&#x0364;rde du&#x0364;nn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Mit der Mutter ging es noch &#x017F;chlimmer,</l><lb/>
            <l>Sie erhob ein ja&#x0364;mmerliches Gewimmer,</l><lb/>
            <l>Und durchdrungen vom herbe&#x017F;ten Schmerz</l><lb/>
            <l>Dru&#x0364;ckte &#x017F;ie den lieben Sohn lange ans Herz.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Endlich trat &#x017F;ie auf einige Augenblicke</l><lb/>
            <l>Mit Hieronimus ein wenig bei&#x017F;eite zuru&#x0364;cke,</l><lb/>
            <l>Und reichte ihm noch ein Pa&#x0364;cklein dar,</l><lb/>
            <l>Worinnen ver&#x017F;chiedenes Geld war.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">9. Die-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0058] 3. Der gute alte Jobs, der dicke Senater, Weinte laut, wie im Mai ein Kater, Und reichte ſchluchſend den Abſchiedskuß Seinem theuern Sohne Hieronimus. 4. Gab ihm auch den vaͤterlichen Segen: „Fahre wohl auf allen deinen Wegen „Und ſtudire fleißig, mein Sohn, „Damit wir haben Freude davon! 5. „Wenn dir etwa kuͤnftig was fehlet „Und vielleicht ein Geldmange quaͤlet: „So ſchreibe nur immer kuͤhnlich mir; „Was du verlangſt, das ſchicke ich dir. 6. Hieronimus wurde, wie ſich’s gebuͤhret, Ob des Vaters Rede hoͤchlich geruͤhret, Und verſprach oͤfters zu ſchreiben hin, Wenn ihm der Beutel wuͤrde duͤnn. 7. Mit der Mutter ging es noch ſchlimmer, Sie erhob ein jaͤmmerliches Gewimmer, Und durchdrungen vom herbeſten Schmerz Druͤckte ſie den lieben Sohn lange ans Herz. 8. Endlich trat ſie auf einige Augenblicke Mit Hieronimus ein wenig beiſeite zuruͤcke, Und reichte ihm noch ein Paͤcklein dar, Worinnen verſchiedenes Geld war. 9. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/58
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/58>, abgerufen am 17.05.2021.