Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
6. Er hätte gern gesehn, daß man nach aller
Strenge
Die allerschlimmsten Bellhämmel aufhänge,
Und nach dem peinlichen Halsgericht
Den Handel mit Strick und Schwert ge-
schlicht't.
7. Aber um die Scharfrichterkosten zu ersparen
Habe er wollen etwas gelinder verfahren,
Weil doch ohnehin zu dieser Frist
Das Hängen fast aus der Mode ist.
8. Indessen habe er die Auktores Rixä
Tüchtig lassen blasen in die Büchse,
Und mit dieser Uebung der Gerechtigkeit
Zugleich das Interesse Fisci erfreut.
9. Auch weil alle übrigen Socil Rixä
Verdient hätten, daß Fiscus sie brav wixe,
So hätte auch jeder von ihnen den Lohn
Erhalten, nach gehöriger Proportion.
10. Um die nöthigen Exempel zu statuiren,
Habe er die ärmeren Teufel lassen incarceriren,
Und solche zehn Wochen bei Wasser und
Brod
Hungern lassen fast bis auf den Tod.
11. Die Schlimmsten wären mit Willkomm und
Abschied entlassen,
Und, jedoch salva fama, gejagt auf fremde
Straßen,
Und
6. Er haͤtte gern geſehn, daß man nach aller
Strenge
Die allerſchlimmſten Bellhaͤmmel aufhaͤnge,
Und nach dem peinlichen Halsgericht
Den Handel mit Strick und Schwert ge-
ſchlicht’t.
7. Aber um die Scharfrichterkoſten zu erſparen
Habe er wollen etwas gelinder verfahren,
Weil doch ohnehin zu dieſer Friſt
Das Haͤngen faſt aus der Mode iſt.
8. Indeſſen habe er die Auktores Rixaͤ
Tuͤchtig laſſen blaſen in die Buͤchſe,
Und mit dieſer Uebung der Gerechtigkeit
Zugleich das Intereſſe Fisci erfreut.
9. Auch weil alle uͤbrigen Socil Rixaͤ
Verdient haͤtten, daß Fiscus ſie brav wixe,
So haͤtte auch jeder von ihnen den Lohn
Erhalten, nach gehoͤriger Proportion.
10. Um die noͤthigen Exempel zu ſtatuiren,
Habe er die aͤrmeren Teufel laſſen incarceriren,
Und ſolche zehn Wochen bei Waſſer und
Brod
Hungern laſſen faſt bis auf den Tod.
11. Die Schlimmſten waͤren mit Willkomm und
Abſchied entlaſſen,
Und, jedoch salva fama, gejagt auf fremde
Straßen,
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0101" n="79"/>
          <lg n="6">
            <l>6. Er ha&#x0364;tte gern ge&#x017F;ehn, daß man nach aller</l><lb/>
            <l>Strenge</l><lb/>
            <l>Die aller&#x017F;chlimm&#x017F;ten Bellha&#x0364;mmel aufha&#x0364;nge,</l><lb/>
            <l>Und nach dem peinlichen Halsgericht</l><lb/>
            <l>Den Handel mit Strick und Schwert ge-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chlicht&#x2019;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Aber um die Scharfrichterko&#x017F;ten zu er&#x017F;paren</l><lb/>
            <l>Habe er wollen etwas gelinder verfahren,</l><lb/>
            <l>Weil doch ohnehin zu die&#x017F;er Fri&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Das Ha&#x0364;ngen fa&#x017F;t aus der Mode i&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Inde&#x017F;&#x017F;en habe er die Auktores Rixa&#x0364;</l><lb/>
            <l>Tu&#x0364;chtig la&#x017F;&#x017F;en bla&#x017F;en in die Bu&#x0364;ch&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Und mit die&#x017F;er Uebung der Gerechtigkeit</l><lb/>
            <l>Zugleich das Intere&#x017F;&#x017F;e Fisci erfreut.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. Auch weil alle u&#x0364;brigen Socil Rixa&#x0364;</l><lb/>
            <l>Verdient ha&#x0364;tten, daß Fiscus &#x017F;ie brav wixe,</l><lb/>
            <l>So ha&#x0364;tte auch jeder von ihnen den Lohn</l><lb/>
            <l>Erhalten, nach geho&#x0364;riger Proportion.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>10. Um die no&#x0364;thigen Exempel zu &#x017F;tatuiren,</l><lb/>
            <l>Habe er die a&#x0364;rmeren Teufel la&#x017F;&#x017F;en incarceriren,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;olche zehn Wochen bei Wa&#x017F;&#x017F;er und</l><lb/>
            <l>Brod</l><lb/>
            <l>Hungern la&#x017F;&#x017F;en fa&#x017F;t bis auf den Tod.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>11. Die Schlimm&#x017F;ten wa&#x0364;ren mit Willkomm und</l><lb/>
            <l>Ab&#x017F;chied entla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und, jedoch <hi rendition="#aq">salva fama,</hi> gejagt auf fremde</l><lb/>
            <l>Straßen,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0101] 6. Er haͤtte gern geſehn, daß man nach aller Strenge Die allerſchlimmſten Bellhaͤmmel aufhaͤnge, Und nach dem peinlichen Halsgericht Den Handel mit Strick und Schwert ge- ſchlicht’t. 7. Aber um die Scharfrichterkoſten zu erſparen Habe er wollen etwas gelinder verfahren, Weil doch ohnehin zu dieſer Friſt Das Haͤngen faſt aus der Mode iſt. 8. Indeſſen habe er die Auktores Rixaͤ Tuͤchtig laſſen blaſen in die Buͤchſe, Und mit dieſer Uebung der Gerechtigkeit Zugleich das Intereſſe Fisci erfreut. 9. Auch weil alle uͤbrigen Socil Rixaͤ Verdient haͤtten, daß Fiscus ſie brav wixe, So haͤtte auch jeder von ihnen den Lohn Erhalten, nach gehoͤriger Proportion. 10. Um die noͤthigen Exempel zu ſtatuiren, Habe er die aͤrmeren Teufel laſſen incarceriren, Und ſolche zehn Wochen bei Waſſer und Brod Hungern laſſen faſt bis auf den Tod. 11. Die Schlimmſten waͤren mit Willkomm und Abſchied entlaſſen, Und, jedoch salva fama, gejagt auf fremde Straßen, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/101
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/101>, abgerufen am 08.05.2021.