Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Und ihr ganzes Gut und Vermögen sey
Kassirt zum Behuf der Kasse der Kanzlei.

12. Denn sie auf die Vestung zu kondemniren,
Habe sich nicht können fügen noch gebühren,
Weil im ganzen Ohnwitzer Land
Sich weder Stadt, geschweige Vestung be-
fand.
13. Nachdem aber jeder gebührliche Strafe er-
halten,
Habe er wieder seine Gnade lassen walten,
Und mit landesväterlicher Hulde sie
Erfreuet durch völlige Amnestie.
14. Einige würden's jedoch lebenslang fühlen
Und nie wieder so strafbare Rollen spielen;
Denn manche Familie wäre herab
Durch Fiscum gebracht an den Bettelstab.
15. Nach einigen publicirten Warnungsmanda-
ten,
Wäre nun wieder in den Ohnewitzer Staaten
Alles in Ordnung, Friede und Ruh.
Ich der Autor wünsche Glück dazu.


Sechs-

Und ihr ganzes Gut und Vermoͤgen ſey
Kaſſirt zum Behuf der Kaſſe der Kanzlei.

12. Denn ſie auf die Veſtung zu kondemniren,
Habe ſich nicht koͤnnen fuͤgen noch gebuͤhren,
Weil im ganzen Ohnwitzer Land
Sich weder Stadt, geſchweige Veſtung be-
fand.
13. Nachdem aber jeder gebuͤhrliche Strafe er-
halten,
Habe er wieder ſeine Gnade laſſen walten,
Und mit landesvaͤterlicher Hulde ſie
Erfreuet durch voͤllige Amneſtie.
14. Einige wuͤrden’s jedoch lebenslang fuͤhlen
Und nie wieder ſo ſtrafbare Rollen ſpielen;
Denn manche Familie waͤre herab
Durch Fiscum gebracht an den Bettelſtab.
15. Nach einigen publicirten Warnungsmanda-
ten,
Waͤre nun wieder in den Ohnewitzer Staaten
Alles in Ordnung, Friede und Ruh.
Ich der Autor wuͤnſche Gluͤck dazu.


Sechs-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="11">
            <pb facs="#f0102" n="80"/>
            <l>Und ihr ganzes Gut und Vermo&#x0364;gen &#x017F;ey</l><lb/>
            <l>Ka&#x017F;&#x017F;irt zum Behuf der Ka&#x017F;&#x017F;e der Kanzlei.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <l>12. Denn &#x017F;ie auf die Ve&#x017F;tung zu kondemniren,</l><lb/>
            <l>Habe &#x017F;ich nicht ko&#x0364;nnen fu&#x0364;gen noch gebu&#x0364;hren,</l><lb/>
            <l>Weil im ganzen Ohnwitzer Land</l><lb/>
            <l>Sich weder Stadt, ge&#x017F;chweige Ve&#x017F;tung be-</l><lb/>
            <l>fand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="13">
            <l>13. Nachdem aber jeder gebu&#x0364;hrliche Strafe er-</l><lb/>
            <l>halten,</l><lb/>
            <l>Habe er wieder &#x017F;eine Gnade la&#x017F;&#x017F;en walten,</l><lb/>
            <l>Und mit landesva&#x0364;terlicher Hulde &#x017F;ie</l><lb/>
            <l>Erfreuet durch vo&#x0364;llige Amne&#x017F;tie.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="14">
            <l>14. Einige wu&#x0364;rden&#x2019;s jedoch lebenslang fu&#x0364;hlen</l><lb/>
            <l>Und nie wieder &#x017F;o &#x017F;trafbare Rollen &#x017F;pielen;</l><lb/>
            <l>Denn manche Familie wa&#x0364;re herab</l><lb/>
            <l>Durch Fiscum gebracht an den Bettel&#x017F;tab.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>15. Nach einigen publicirten Warnungsmanda-</l><lb/>
            <l>ten,</l><lb/>
            <l>Wa&#x0364;re nun wieder in den Ohnewitzer Staaten</l><lb/>
            <l>Alles in Ordnung, Friede und Ruh.</l><lb/>
            <l>Ich der Autor wu&#x0364;n&#x017F;che Glu&#x0364;ck dazu.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Sechs-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0102] Und ihr ganzes Gut und Vermoͤgen ſey Kaſſirt zum Behuf der Kaſſe der Kanzlei. 12. Denn ſie auf die Veſtung zu kondemniren, Habe ſich nicht koͤnnen fuͤgen noch gebuͤhren, Weil im ganzen Ohnwitzer Land Sich weder Stadt, geſchweige Veſtung be- fand. 13. Nachdem aber jeder gebuͤhrliche Strafe er- halten, Habe er wieder ſeine Gnade laſſen walten, Und mit landesvaͤterlicher Hulde ſie Erfreuet durch voͤllige Amneſtie. 14. Einige wuͤrden’s jedoch lebenslang fuͤhlen Und nie wieder ſo ſtrafbare Rollen ſpielen; Denn manche Familie waͤre herab Durch Fiscum gebracht an den Bettelſtab. 15. Nach einigen publicirten Warnungsmanda- ten, Waͤre nun wieder in den Ohnewitzer Staaten Alles in Ordnung, Friede und Ruh. Ich der Autor wuͤnſche Gluͤck dazu. Sechs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/102
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/102>, abgerufen am 07.05.2021.