Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Herr von Ohnewitz sagte, mit der gegenwärt'-
gen Reise
Verhalte es sich eigentlich auf folgende Weise:
Eine alte Tante im Schwabenland
Welche sich sehr schwach und kränklich be-
fand,
4. Wollte noch vor ihrem Gott gefälligen Ab-
sterben,
Herrn von Ohnwitz, ihren Pathen, einsetzen
zum Erben,
Entbote also schleunig den Herrn Kusin
In dieser Absicht nach dem Schwabenland
hin.
5. Sobald nun die gedachte liebe Tante
Diese Nachricht ihrem lieben Kusin sandte,
So ermangelte derselbe nicht
Ihr zu entrichten die christanverwandtliche
Pflicht,
6. Um zu erhalten ihren frommen letzten Segen;
Denn sie besaß ein großes Vermögen,
Theils in Natura, theils aufm Papier,
Nebst Möblen, Juwelen und Silbergeschirr.
7. Nun lauerten zwar lange auf ihr Absterben
Im Schwabenlande andre Kollateralerben;
Jedoch der Herr Pathe von Ohnwitz allein
Sollte nach ihrem letzten Willen der Erbe
seyn.
8. Er
3. Herr von Ohnewitz ſagte, mit der gegenwaͤrt’-
gen Reiſe
Verhalte es ſich eigentlich auf folgende Weiſe:
Eine alte Tante im Schwabenland
Welche ſich ſehr ſchwach und kraͤnklich be-
fand,
4. Wollte noch vor ihrem Gott gefaͤlligen Ab-
ſterben,
Herrn von Ohnwitz, ihren Pathen, einſetzen
zum Erben,
Entbote alſo ſchleunig den Herrn Kuſin
In dieſer Abſicht nach dem Schwabenland
hin.
5. Sobald nun die gedachte liebe Tante
Dieſe Nachricht ihrem lieben Kuſin ſandte,
So ermangelte derſelbe nicht
Ihr zu entrichten die chriſtanverwandtliche
Pflicht,
6. Um zu erhalten ihren frommen letzten Segen;
Denn ſie beſaß ein großes Vermoͤgen,
Theils in Natura, theils aufm Papier,
Nebſt Moͤblen, Juwelen und Silbergeſchirr.
7. Nun lauerten zwar lange auf ihr Abſterben
Im Schwabenlande andre Kollateralerben;
Jedoch der Herr Pathe von Ohnwitz allein
Sollte nach ihrem letzten Willen der Erbe
ſeyn.
8. Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0104" n="82"/>
          <lg n="3">
            <l>3. Herr von Ohnewitz &#x017F;agte, mit der gegenwa&#x0364;rt&#x2019;-</l><lb/>
            <l>gen Rei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Verhalte es &#x017F;ich eigentlich auf folgende Wei&#x017F;e:</l><lb/>
            <l>Eine alte Tante im Schwabenland</l><lb/>
            <l>Welche &#x017F;ich &#x017F;ehr &#x017F;chwach und kra&#x0364;nklich be-</l><lb/>
            <l>fand,</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Wollte noch vor ihrem Gott gefa&#x0364;lligen Ab-</l><lb/>
            <l>&#x017F;terben,</l><lb/>
            <l>Herrn von Ohnwitz, ihren Pathen, ein&#x017F;etzen</l><lb/>
            <l>zum Erben,</l><lb/>
            <l>Entbote al&#x017F;o &#x017F;chleunig den Herrn Ku&#x017F;in</l><lb/>
            <l>In die&#x017F;er Ab&#x017F;icht nach dem Schwabenland</l><lb/>
            <l>hin.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Sobald nun die gedachte liebe Tante</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;e Nachricht ihrem lieben Ku&#x017F;in &#x017F;andte,</l><lb/>
            <l>So ermangelte der&#x017F;elbe nicht</l><lb/>
            <l>Ihr zu entrichten die chri&#x017F;tanverwandtliche</l><lb/>
            <l>Pflicht,</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Um zu erhalten ihren frommen letzten Segen;</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;ie be&#x017F;aß ein großes Vermo&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Theils in Natura, theils aufm Papier,</l><lb/>
            <l>Neb&#x017F;t Mo&#x0364;blen, Juwelen und Silberge&#x017F;chirr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Nun lauerten zwar lange auf ihr Ab&#x017F;terben</l><lb/>
            <l>Im Schwabenlande andre Kollateralerben;</l><lb/>
            <l>Jedoch der Herr Pathe von Ohnwitz allein</l><lb/>
            <l>Sollte nach ihrem letzten Willen der Erbe</l><lb/>
            <l>&#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">8. Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0104] 3. Herr von Ohnewitz ſagte, mit der gegenwaͤrt’- gen Reiſe Verhalte es ſich eigentlich auf folgende Weiſe: Eine alte Tante im Schwabenland Welche ſich ſehr ſchwach und kraͤnklich be- fand, 4. Wollte noch vor ihrem Gott gefaͤlligen Ab- ſterben, Herrn von Ohnwitz, ihren Pathen, einſetzen zum Erben, Entbote alſo ſchleunig den Herrn Kuſin In dieſer Abſicht nach dem Schwabenland hin. 5. Sobald nun die gedachte liebe Tante Dieſe Nachricht ihrem lieben Kuſin ſandte, So ermangelte derſelbe nicht Ihr zu entrichten die chriſtanverwandtliche Pflicht, 6. Um zu erhalten ihren frommen letzten Segen; Denn ſie beſaß ein großes Vermoͤgen, Theils in Natura, theils aufm Papier, Nebſt Moͤblen, Juwelen und Silbergeſchirr. 7. Nun lauerten zwar lange auf ihr Abſterben Im Schwabenlande andre Kollateralerben; Jedoch der Herr Pathe von Ohnwitz allein Sollte nach ihrem letzten Willen der Erbe ſeyn. 8. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/104
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/104>, abgerufen am 14.05.2021.