Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
4. Nun war am Reisewagen was zu bessern und
zu putzen;
Diesen Aufenthalt suchte Hieronimus zu be-
nutzen.
Er ging vorerst fort und nahm mitlerweil
Abschied von seinen Freunden in der Eil.
5. Um sich aber zur Abfahrt desto besser zu be-
rathen,
Schenkte ihm der Herr Patron einen Beutel
voll Dukaten;
Diesen ließ aber der gute Hieronimus
Halb seiner Mutter und jüngsten Schwester
zum Abschiedsgruß;
6. Gab auch der Mutter noch alle seine Haabe
zum Erbe.
Der Abschied war übrigens traurig, bitter
und herbe;
Sie hing lange weinend an seinem Hals
Und seine Schwester Esther ebenfalls.
7. Den Proceß mit dem Nachtwächter, seinem
Kollegen,
Schlug er nieder und wünschte ihm allen Se-
gen,
Und
4. Nun war am Reiſewagen was zu beſſern und
zu putzen;
Dieſen Aufenthalt ſuchte Hieronimus zu be-
nutzen.
Er ging vorerſt fort und nahm mitlerweil
Abſchied von ſeinen Freunden in der Eil.
5. Um ſich aber zur Abfahrt deſto beſſer zu be-
rathen,
Schenkte ihm der Herr Patron einen Beutel
voll Dukaten;
Dieſen ließ aber der gute Hieronimus
Halb ſeiner Mutter und juͤngſten Schweſter
zum Abſchiedsgruß;
6. Gab auch der Mutter noch alle ſeine Haabe
zum Erbe.
Der Abſchied war uͤbrigens traurig, bitter
und herbe;
Sie hing lange weinend an ſeinem Hals
Und ſeine Schweſter Eſther ebenfalls.
7. Den Proceß mit dem Nachtwaͤchter, ſeinem
Kollegen,
Schlug er nieder und wuͤnſchte ihm allen Se-
gen,
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0108" n="86"/>
          <lg n="4">
            <l>4. Nun war am Rei&#x017F;ewagen was zu be&#x017F;&#x017F;ern und</l><lb/>
            <l>zu putzen;</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;en Aufenthalt &#x017F;uchte Hieronimus zu be-</l><lb/>
            <l>nutzen.</l><lb/>
            <l>Er ging vorer&#x017F;t fort und nahm mitlerweil</l><lb/>
            <l>Ab&#x017F;chied von &#x017F;einen Freunden in der Eil.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Um &#x017F;ich aber zur Abfahrt de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu be-</l><lb/>
            <l>rathen,</l><lb/>
            <l>Schenkte ihm der Herr Patron einen Beutel</l><lb/>
            <l>voll Dukaten;</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;en ließ aber der gute Hieronimus</l><lb/>
            <l>Halb &#x017F;einer Mutter und ju&#x0364;ng&#x017F;ten Schwe&#x017F;ter</l><lb/>
            <l>zum Ab&#x017F;chiedsgruß;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Gab auch der Mutter noch alle &#x017F;eine Haabe</l><lb/>
            <l>zum Erbe.</l><lb/>
            <l>Der Ab&#x017F;chied war u&#x0364;brigens traurig, bitter</l><lb/>
            <l>und herbe;</l><lb/>
            <l>Sie hing lange weinend an &#x017F;einem Hals</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;eine Schwe&#x017F;ter E&#x017F;ther ebenfalls.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Den Proceß mit dem Nachtwa&#x0364;chter, &#x017F;einem</l><lb/>
            <l>Kollegen,</l><lb/>
            <l>Schlug er nieder und wu&#x0364;n&#x017F;chte ihm allen Se-</l><lb/>
            <l>gen,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0108] 4. Nun war am Reiſewagen was zu beſſern und zu putzen; Dieſen Aufenthalt ſuchte Hieronimus zu be- nutzen. Er ging vorerſt fort und nahm mitlerweil Abſchied von ſeinen Freunden in der Eil. 5. Um ſich aber zur Abfahrt deſto beſſer zu be- rathen, Schenkte ihm der Herr Patron einen Beutel voll Dukaten; Dieſen ließ aber der gute Hieronimus Halb ſeiner Mutter und juͤngſten Schweſter zum Abſchiedsgruß; 6. Gab auch der Mutter noch alle ſeine Haabe zum Erbe. Der Abſchied war uͤbrigens traurig, bitter und herbe; Sie hing lange weinend an ſeinem Hals Und ſeine Schweſter Eſther ebenfalls. 7. Den Proceß mit dem Nachtwaͤchter, ſeinem Kollegen, Schlug er nieder und wuͤnſchte ihm allen Se- gen, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/108
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/108>, abgerufen am 14.05.2021.