Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunzehntes Kapitel.

Wie Hieronimus zu Ohnewitz ankam, und wie
er mit dem jungen Herrn als Hofmeister nach
der Universität reiset, und so weiter.


1. Ich habe von der Reise nichts weiter zu sagen,
Als daß man ohne Anstoß nach einigen Tagen
Ins Ohnewitzer Territorium kam
Und die Reise ein glückliches Ende nahm.
2. Als sie aber beide dem Dorf waren nahe
Und Hieronimus den Kirchthurm zu Ohnewitz
sahe,
Liefe ihm über die Haut der Schweiß
Kalt wie im Wintermonate das Eis.
3. Denn er erinnerte sich mit erneuerten Schmer-
zen,
Wie sehr ihm das Exil damals gegangen zu
Herzen,
Und was er alles seit seiner Flucht
Sonst noch erfahren hatt' und versucht.
4. An seinem Beispiel läßt sich greifen mit beiden
Händen
Wie wunderlich die menschlichen Fata sich oft
wenden;
Vormals jug man ihn mit Prügeln fort
Und nun erscheint er als Hofmeister dort.
5. Als
Neunzehntes Kapitel.

Wie Hieronimus zu Ohnewitz ankam, und wie
er mit dem jungen Herrn als Hofmeiſter nach
der Univerſitaͤt reiſet, und ſo weiter.


1. Ich habe von der Reiſe nichts weiter zu ſagen,
Als daß man ohne Anſtoß nach einigen Tagen
Ins Ohnewitzer Territorium kam
Und die Reiſe ein gluͤckliches Ende nahm.
2. Als ſie aber beide dem Dorf waren nahe
Und Hieronimus den Kirchthurm zu Ohnewitz
ſahe,
Liefe ihm uͤber die Haut der Schweiß
Kalt wie im Wintermonate das Eis.
3. Denn er erinnerte ſich mit erneuerten Schmer-
zen,
Wie ſehr ihm das Exil damals gegangen zu
Herzen,
Und was er alles ſeit ſeiner Flucht
Sonſt noch erfahren hatt’ und verſucht.
4. An ſeinem Beiſpiel laͤßt ſich greifen mit beiden
Haͤnden
Wie wunderlich die menſchlichen Fata ſich oft
wenden;
Vormals jug man ihn mit Pruͤgeln fort
Und nun erſcheint er als Hofmeiſter dort.
5. Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0115" n="93"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Neunzehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus zu Ohnewitz ankam, und wie<lb/>
er mit dem jungen Herrn als Hofmei&#x017F;ter nach<lb/>
der Univer&#x017F;ita&#x0364;t rei&#x017F;et, und &#x017F;o weiter.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">I</hi>ch habe von der Rei&#x017F;e nichts weiter zu &#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>Als daß man ohne An&#x017F;toß nach einigen Tagen</l><lb/>
            <l>Ins Ohnewitzer Territorium kam</l><lb/>
            <l>Und die Rei&#x017F;e ein glu&#x0364;ckliches Ende nahm.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Als &#x017F;ie aber beide dem Dorf waren nahe</l><lb/>
            <l>Und Hieronimus den Kirchthurm zu Ohnewitz</l><lb/>
            <l>&#x017F;ahe,</l><lb/>
            <l>Liefe ihm u&#x0364;ber die Haut der Schweiß</l><lb/>
            <l>Kalt wie im Wintermonate das Eis.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Denn er erinnerte &#x017F;ich mit erneuerten Schmer-</l><lb/>
            <l>zen,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ehr ihm das Exil damals gegangen zu</l><lb/>
            <l>Herzen,</l><lb/>
            <l>Und was er alles &#x017F;eit &#x017F;einer Flucht</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t noch erfahren hatt&#x2019; und ver&#x017F;ucht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. An &#x017F;einem Bei&#x017F;piel la&#x0364;ßt &#x017F;ich greifen mit beiden</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;nden</l><lb/>
            <l>Wie wunderlich die men&#x017F;chlichen Fata &#x017F;ich oft</l><lb/>
            <l>wenden;</l><lb/>
            <l>Vormals jug man ihn mit Pru&#x0364;geln fort</l><lb/>
            <l>Und nun er&#x017F;cheint er als Hofmei&#x017F;ter dort.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Als</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0115] Neunzehntes Kapitel. Wie Hieronimus zu Ohnewitz ankam, und wie er mit dem jungen Herrn als Hofmeiſter nach der Univerſitaͤt reiſet, und ſo weiter. 1. Ich habe von der Reiſe nichts weiter zu ſagen, Als daß man ohne Anſtoß nach einigen Tagen Ins Ohnewitzer Territorium kam Und die Reiſe ein gluͤckliches Ende nahm. 2. Als ſie aber beide dem Dorf waren nahe Und Hieronimus den Kirchthurm zu Ohnewitz ſahe, Liefe ihm uͤber die Haut der Schweiß Kalt wie im Wintermonate das Eis. 3. Denn er erinnerte ſich mit erneuerten Schmer- zen, Wie ſehr ihm das Exil damals gegangen zu Herzen, Und was er alles ſeit ſeiner Flucht Sonſt noch erfahren hatt’ und verſucht. 4. An ſeinem Beiſpiel laͤßt ſich greifen mit beiden Haͤnden Wie wunderlich die menſchlichen Fata ſich oft wenden; Vormals jug man ihn mit Pruͤgeln fort Und nun erſcheint er als Hofmeiſter dort. 5. Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/115
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/115>, abgerufen am 17.04.2021.