Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

So ärgerte er sich doch heimlich oft drob,
Denn er fand den Spaß zu gemein und zu
grob.

5. Die Beschreibung seines Studirens will ich
unterlassen
Und nur hiemit in Kürze alles zusammenfassen:
Er lebte ganz nach dem Gegenfuß
Des vormaligen sidelen Burschen Hieroni-
mus.
6. Er hatte den Beifall aller seiner Lehrer,
War von allen ihr fleissigster Zuhörer,
Und nach weniger Jahre Müh
War er würklich viel gelehrter als sie.
7. Auch an seinem Eleven sah er nichts als
Freude;
Und so endigten, nach drei Jahren, rühmlich
beide,
Der eine das Studium juridicum,
Der andre das theologicum.
8. Ich mag es diesmal nicht weitläuftig beschrei-
ben
Wie es dagegen viel andre Studenten thaten
treiben;
Denn dies ist alles schon, wie man nach
kann sehn,
Im 13ten Kapitel des ersten Theils g[e-]
schehn.
9. Mit

So aͤrgerte er ſich doch heimlich oft drob,
Denn er fand den Spaß zu gemein und zu
grob.

5. Die Beſchreibung ſeines Studirens will ich
unterlaſſen
Und nur hiemit in Kuͤrze alles zuſammenfaſſen:
Er lebte ganz nach dem Gegenfuß
Des vormaligen ſidelen Burſchen Hieroni-
mus.
6. Er hatte den Beifall aller ſeiner Lehrer,
War von allen ihr fleiſſigſter Zuhoͤrer,
Und nach weniger Jahre Muͤh
War er wuͤrklich viel gelehrter als ſie.
7. Auch an ſeinem Eleven ſah er nichts als
Freude;
Und ſo endigten, nach drei Jahren, ruͤhmlich
beide,
Der eine das Studium juridicum,
Der andre das theologicum.
8. Ich mag es diesmal nicht weitlaͤuftig beſchrei-
ben
Wie es dagegen viel andre Studenten thaten
treiben;
Denn dies iſt alles ſchon, wie man nach
kann ſehn,
Im 13ten Kapitel des erſten Theils g[e-]
ſchehn.
9. Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="4">
            <pb facs="#f0122" n="100"/>
            <l>So a&#x0364;rgerte er &#x017F;ich doch heimlich oft drob,</l><lb/>
            <l>Denn er fand den Spaß zu gemein und zu</l><lb/>
            <l>grob.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Die Be&#x017F;chreibung &#x017F;eines Studirens will ich</l><lb/>
            <l>unterla&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Und nur hiemit in Ku&#x0364;rze alles zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Er lebte ganz nach dem Gegenfuß</l><lb/>
            <l>Des vormaligen &#x017F;idelen Bur&#x017F;chen Hieroni-</l><lb/>
            <l>mus.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Er hatte den Beifall aller &#x017F;einer Lehrer,</l><lb/>
            <l>War von allen ihr flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ter Zuho&#x0364;rer,</l><lb/>
            <l>Und nach weniger Jahre Mu&#x0364;h</l><lb/>
            <l>War er wu&#x0364;rklich viel gelehrter als &#x017F;ie.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Auch an &#x017F;einem Eleven &#x017F;ah er nichts als</l><lb/>
            <l>Freude;</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;o endigten, nach drei Jahren, ru&#x0364;hmlich</l><lb/>
            <l>beide,</l><lb/>
            <l>Der eine das Studium juridicum,</l><lb/>
            <l>Der andre das theologicum.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Ich mag es diesmal nicht weitla&#x0364;uftig be&#x017F;chrei-</l><lb/>
            <l>ben</l><lb/>
            <l>Wie es dagegen viel andre Studenten thaten</l><lb/>
            <l>treiben;</l><lb/>
            <l>Denn dies i&#x017F;t alles &#x017F;chon, wie man nach</l><lb/>
            <l>kann &#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Im 13ten Kapitel des er&#x017F;ten Theils g<supplied>e-</supplied></l><lb/>
            <l>&#x017F;chehn.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">9. Mit</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0122] So aͤrgerte er ſich doch heimlich oft drob, Denn er fand den Spaß zu gemein und zu grob. 5. Die Beſchreibung ſeines Studirens will ich unterlaſſen Und nur hiemit in Kuͤrze alles zuſammenfaſſen: Er lebte ganz nach dem Gegenfuß Des vormaligen ſidelen Burſchen Hieroni- mus. 6. Er hatte den Beifall aller ſeiner Lehrer, War von allen ihr fleiſſigſter Zuhoͤrer, Und nach weniger Jahre Muͤh War er wuͤrklich viel gelehrter als ſie. 7. Auch an ſeinem Eleven ſah er nichts als Freude; Und ſo endigten, nach drei Jahren, ruͤhmlich beide, Der eine das Studium juridicum, Der andre das theologicum. 8. Ich mag es diesmal nicht weitlaͤuftig beſchrei- ben Wie es dagegen viel andre Studenten thaten treiben; Denn dies iſt alles ſchon, wie man nach kann ſehn, Im 13ten Kapitel des erſten Theils ge- ſchehn. 9. Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/122
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/122>, abgerufen am 11.05.2021.