Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und zwanzigstes Kapitel.

Ein braves Kapitel; enthaltend Geld und einen
Brief des Hieronimi an seine Mutter.


1. Ich lasse Hieronimum nun auf'm Schlosse
weilen und walten,
Denn er kann es da recht gut aushalten,
Und mache aus seinem letzten Studenten-
stand
Noch etwas rühmlich's von ihm bekannt.
2. Er konnte in gedachten seinen Studierjahren,
Vieles vom Hofmeistergehalte ersparen,
Und hatte sicher alle Quartal
Uebrig ein 60 Gulden Kap'tal.
3. Dieses wuste er nicht besser anzuwenden,
Als es seiner Mutter nach Schildburg zu sen-
den,
Und solches thate er dann auch baar
Richtig und rein alle Vierteljahr.
4. Aus dem Inhalte vom folgenden Briefe,
Welcher mir von ohngefähr in die Hände liefe,
Erhellt es dem geneigten Leser zur Genüg',
Daß ich die Wahrheit rede und nicht lüg'.
5. "Ge-
Ein und zwanzigſtes Kapitel.

Ein braves Kapitel; enthaltend Geld und einen
Brief des Hieronimi an ſeine Mutter.


1. Ich laſſe Hieronimum nun auf’m Schloſſe
weilen und walten,
Denn er kann es da recht gut aushalten,
Und mache aus ſeinem letzten Studenten-
ſtand
Noch etwas ruͤhmlich’s von ihm bekannt.
2. Er konnte in gedachten ſeinen Studierjahren,
Vieles vom Hofmeiſtergehalte erſparen,
Und hatte ſicher alle Quartal
Uebrig ein 60 Gulden Kap’tal.
3. Dieſes wuſte er nicht beſſer anzuwenden,
Als es ſeiner Mutter nach Schildburg zu ſen-
den,
Und ſolches thate er dann auch baar
Richtig und rein alle Vierteljahr.
4. Aus dem Inhalte vom folgenden Briefe,
Welcher mir von ohngefaͤhr in die Haͤnde liefe,
Erhellt es dem geneigten Leſer zur Genuͤg’,
Daß ich die Wahrheit rede und nicht luͤg’.
5. „Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0125" n="103"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Ein braves Kapitel; enthaltend Geld und einen<lb/>
Brief des Hieronimi an &#x017F;eine Mutter.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">I</hi>ch la&#x017F;&#x017F;e Hieronimum nun auf&#x2019;m Schlo&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
            <l>weilen und walten,</l><lb/>
            <l>Denn er kann es da recht gut aushalten,</l><lb/>
            <l>Und mache aus &#x017F;einem letzten Studenten-</l><lb/>
            <l>&#x017F;tand</l><lb/>
            <l>Noch etwas ru&#x0364;hmlich&#x2019;s von ihm bekannt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Er konnte in gedachten &#x017F;einen Studierjahren,</l><lb/>
            <l>Vieles vom Hofmei&#x017F;tergehalte er&#x017F;paren,</l><lb/>
            <l>Und hatte &#x017F;icher alle Quartal</l><lb/>
            <l>Uebrig ein 60 Gulden Kap&#x2019;tal.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Die&#x017F;es wu&#x017F;te er nicht be&#x017F;&#x017F;er anzuwenden,</l><lb/>
            <l>Als es &#x017F;einer Mutter nach Schildburg zu &#x017F;en-</l><lb/>
            <l>den,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;olches thate er dann auch baar</l><lb/>
            <l>Richtig und rein alle Vierteljahr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Aus dem Inhalte vom folgenden Briefe,</l><lb/>
            <l>Welcher mir von ohngefa&#x0364;hr in die Ha&#x0364;nde liefe,</l><lb/>
            <l>Erhellt es dem geneigten Le&#x017F;er zur Genu&#x0364;g&#x2019;,</l><lb/>
            <l>Daß ich die Wahrheit rede und nicht lu&#x0364;g&#x2019;.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. &#x201E;Ge-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0125] Ein und zwanzigſtes Kapitel. Ein braves Kapitel; enthaltend Geld und einen Brief des Hieronimi an ſeine Mutter. 1. Ich laſſe Hieronimum nun auf’m Schloſſe weilen und walten, Denn er kann es da recht gut aushalten, Und mache aus ſeinem letzten Studenten- ſtand Noch etwas ruͤhmlich’s von ihm bekannt. 2. Er konnte in gedachten ſeinen Studierjahren, Vieles vom Hofmeiſtergehalte erſparen, Und hatte ſicher alle Quartal Uebrig ein 60 Gulden Kap’tal. 3. Dieſes wuſte er nicht beſſer anzuwenden, Als es ſeiner Mutter nach Schildburg zu ſen- den, Und ſolches thate er dann auch baar Richtig und rein alle Vierteljahr. 4. Aus dem Inhalte vom folgenden Briefe, Welcher mir von ohngefaͤhr in die Haͤnde liefe, Erhellt es dem geneigten Leſer zur Genuͤg’, Daß ich die Wahrheit rede und nicht luͤg’. 5. „Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/125
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/125>, abgerufen am 17.04.2021.