Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
12. "Ich bin immer gesund am Leib und Ge-
müthe
"Und erhalte von des alten Herrn von Ohne-
witz Güte,
"Zu jeder vierteljährigen Frist,
"Was mehr als zum Bedürfniß hinreichend
ist.
13. "Ich mache mir also noch die kleine Freude
"Und sende, etwa zu einem neuen Kleide,
"Beiliegende 2 Louisd'or für
"Schwester Esther, im besondern Papier.
14. "Uebrigens beharre ich bis an mein Ende
"Nebst einem großen und zärtlichen Kompli-
mente
"An meine Schwester vom jungen Baron,
"Euer treuer und gehorsamer Sohn.
15. Auf die vor gedachten rührenden Zeilen
Schrieb ohne lange damit zu verweilen,
Die alte Frau Jobs, die Senatorin
Ihrem guten Sohne folgende Antwort hin.
16. Sie enthält gar viel und mancherlei Sa-
chen;
Will drum draus ein neues Kapitelchen ma-
chen,
Man würde sonst, weil der Brief etwas
lang,
Beim Durchlesen desselben müde und bang.


Zwei
12. „Ich bin immer geſund am Leib und Ge-
muͤthe
„Und erhalte von des alten Herrn von Ohne-
witz Guͤte,
„Zu jeder vierteljaͤhrigen Friſt,
„Was mehr als zum Beduͤrfniß hinreichend
iſt.
13. „Ich mache mir alſo noch die kleine Freude
„Und ſende, etwa zu einem neuen Kleide,
„Beiliegende 2 Louisd’or fuͤr
„Schweſter Eſther, im beſondern Papier.
14. „Uebrigens beharre ich bis an mein Ende
„Nebſt einem großen und zaͤrtlichen Kompli-
mente
„An meine Schweſter vom jungen Baron,
Euer treuer und gehorſamer Sohn.
15. Auf die vor gedachten ruͤhrenden Zeilen
Schrieb ohne lange damit zu verweilen,
Die alte Frau Jobs, die Senatorin
Ihrem guten Sohne folgende Antwort hin.
16. Sie enthaͤlt gar viel und mancherlei Sa-
chen;
Will drum draus ein neues Kapitelchen ma-
chen,
Man wuͤrde ſonſt, weil der Brief etwas
lang,
Beim Durchleſen deſſelben muͤde und bang.


Zwei
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0128" n="106"/>
          <lg n="12">
            <l>12. &#x201E;Ich bin immer ge&#x017F;und am Leib und Ge-</l><lb/>
            <l>mu&#x0364;the</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und erhalte von des alten Herrn von Ohne-</l><lb/>
            <l>witz Gu&#x0364;te,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Zu jeder viertelja&#x0364;hrigen Fri&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Was mehr als zum Bedu&#x0364;rfniß hinreichend</l><lb/>
            <l>i&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="13">
            <l>13. &#x201E;Ich mache mir al&#x017F;o noch die kleine Freude</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und &#x017F;ende, etwa zu einem neuen Kleide,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Beiliegende 2 Louisd&#x2019;or fu&#x0364;r</l><lb/>
            <l>&#x201E;Schwe&#x017F;ter E&#x017F;ther, im be&#x017F;ondern Papier.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="14">
            <l>14. &#x201E;Uebrigens beharre ich bis an mein Ende</l><lb/>
            <l>&#x201E;Neb&#x017F;t einem großen und za&#x0364;rtlichen Kompli-</l><lb/>
            <l>mente</l><lb/>
            <l>&#x201E;An meine Schwe&#x017F;ter vom jungen Baron,</l><lb/>
            <l>&#x201E;<hi rendition="#fr">Euer treuer und gehor&#x017F;amer Sohn</hi>.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>15. Auf die vor gedachten ru&#x0364;hrenden Zeilen</l><lb/>
            <l>Schrieb ohne lange damit zu verweilen,</l><lb/>
            <l>Die alte Frau Jobs, die Senatorin</l><lb/>
            <l>Ihrem guten Sohne folgende Antwort hin.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="16">
            <l>16. Sie entha&#x0364;lt gar viel und mancherlei Sa-</l><lb/>
            <l>chen;</l><lb/>
            <l>Will drum draus ein neues Kapitelchen ma-</l><lb/>
            <l>chen,</l><lb/>
            <l>Man wu&#x0364;rde &#x017F;on&#x017F;t, weil der Brief etwas</l><lb/>
            <l>lang,</l><lb/>
            <l>Beim Durchle&#x017F;en de&#x017F;&#x017F;elben mu&#x0364;de und bang.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zwei</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0128] 12. „Ich bin immer geſund am Leib und Ge- muͤthe „Und erhalte von des alten Herrn von Ohne- witz Guͤte, „Zu jeder vierteljaͤhrigen Friſt, „Was mehr als zum Beduͤrfniß hinreichend iſt. 13. „Ich mache mir alſo noch die kleine Freude „Und ſende, etwa zu einem neuen Kleide, „Beiliegende 2 Louisd’or fuͤr „Schweſter Eſther, im beſondern Papier. 14. „Uebrigens beharre ich bis an mein Ende „Nebſt einem großen und zaͤrtlichen Kompli- mente „An meine Schweſter vom jungen Baron, „Euer treuer und gehorſamer Sohn. 15. Auf die vor gedachten ruͤhrenden Zeilen Schrieb ohne lange damit zu verweilen, Die alte Frau Jobs, die Senatorin Ihrem guten Sohne folgende Antwort hin. 16. Sie enthaͤlt gar viel und mancherlei Sa- chen; Will drum draus ein neues Kapitelchen ma- chen, Man wuͤrde ſonſt, weil der Brief etwas lang, Beim Durchleſen deſſelben muͤde und bang. Zwei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/128
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/128>, abgerufen am 10.05.2021.