Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und zwanzigstes Kapitel.

Hieronimus soll Pastor werden. Item, Be-
schreibung seiner Pfarre.


1. Siehe da! es starb der Pfarrer zu Ohnwitz
plötzlich.
Dieser Vorfall ist zwar ganz entsetzlich
Unglaublich und sehr kurios,
Aber doch in Romanen kein Wunder groß.
2. Der Ehrenmann hatte noch Abends vorher ge-
halten
Eine gute Mahlzeit, von Schinken und kalten
Hammelbraten, mit Salat von Selerei,
Und ein Rebhühnle verzehrt dabei.
3. Auch seine täglich gewohnte zwei Rastadter
Määßle,
Getrunken aus dem alten Rheinweinfäßle;
War also, Gott lob! weder krank noch voll,
Sondern befand sich bis dahin gesund und
wohl;
4. Und seine Konstitution schien versprechen zu
wollen
Daß er ein alter Mann hätte werden sollen;
Denn er war sehr stark und korpulent,
Und dacht' an nichts weniger als an sein
End.
5. Er
Fuͤnf und zwanzigſtes Kapitel.

Hieronimus ſoll Paſtor werden. Item, Be-
ſchreibung ſeiner Pfarre.


1. Siehe da! es ſtarb der Pfarrer zu Ohnwitz
ploͤtzlich.
Dieſer Vorfall iſt zwar ganz entſetzlich
Unglaublich und ſehr kurios,
Aber doch in Romanen kein Wunder groß.
2. Der Ehrenmann hatte noch Abends vorher ge-
halten
Eine gute Mahlzeit, von Schinken und kalten
Hammelbraten, mit Salat von Selerei,
Und ein Rebhuͤhnle verzehrt dabei.
3. Auch ſeine taͤglich gewohnte zwei Raſtadter
Maͤaͤßle,
Getrunken aus dem alten Rheinweinfaͤßle;
War alſo, Gott lob! weder krank noch voll,
Sondern befand ſich bis dahin geſund und
wohl;
4. Und ſeine Konſtitution ſchien verſprechen zu
wollen
Daß er ein alter Mann haͤtte werden ſollen;
Denn er war ſehr ſtark und korpulent,
Und dacht’ an nichts weniger als an ſein
End.
5. Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0158" n="136"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nf und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Hieronimus &#x017F;oll Pa&#x017F;tor werden. Item, Be-<lb/>
&#x017F;chreibung &#x017F;einer Pfarre.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">S</hi>iehe da! es &#x017F;tarb der Pfarrer zu Ohnwitz</l><lb/>
            <l>plo&#x0364;tzlich.</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;er Vorfall i&#x017F;t zwar ganz ent&#x017F;etzlich</l><lb/>
            <l>Unglaublich und &#x017F;ehr kurios,</l><lb/>
            <l>Aber doch in Romanen kein Wunder groß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Der Ehrenmann hatte noch Abends vorher ge-</l><lb/>
            <l>halten</l><lb/>
            <l>Eine gute Mahlzeit, von Schinken und kalten</l><lb/>
            <l>Hammelbraten, mit Salat von Selerei,</l><lb/>
            <l>Und ein Rebhu&#x0364;hnle verzehrt dabei.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Auch &#x017F;eine ta&#x0364;glich gewohnte zwei Ra&#x017F;tadter</l><lb/>
            <l>Ma&#x0364;a&#x0364;ßle,</l><lb/>
            <l>Getrunken aus dem alten Rheinweinfa&#x0364;ßle;</l><lb/>
            <l>War al&#x017F;o, Gott lob! weder krank noch voll,</l><lb/>
            <l>Sondern befand &#x017F;ich bis dahin ge&#x017F;und und</l><lb/>
            <l>wohl;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Und &#x017F;eine Kon&#x017F;titution &#x017F;chien ver&#x017F;prechen zu</l><lb/>
            <l>wollen</l><lb/>
            <l>Daß er ein alter Mann ha&#x0364;tte werden &#x017F;ollen;</l><lb/>
            <l>Denn er war &#x017F;ehr &#x017F;tark und korpulent,</l><lb/>
            <l>Und dacht&#x2019; an nichts weniger als an &#x017F;ein</l><lb/>
            <l>End.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0158] Fuͤnf und zwanzigſtes Kapitel. Hieronimus ſoll Paſtor werden. Item, Be- ſchreibung ſeiner Pfarre. 1. Siehe da! es ſtarb der Pfarrer zu Ohnwitz ploͤtzlich. Dieſer Vorfall iſt zwar ganz entſetzlich Unglaublich und ſehr kurios, Aber doch in Romanen kein Wunder groß. 2. Der Ehrenmann hatte noch Abends vorher ge- halten Eine gute Mahlzeit, von Schinken und kalten Hammelbraten, mit Salat von Selerei, Und ein Rebhuͤhnle verzehrt dabei. 3. Auch ſeine taͤglich gewohnte zwei Raſtadter Maͤaͤßle, Getrunken aus dem alten Rheinweinfaͤßle; War alſo, Gott lob! weder krank noch voll, Sondern befand ſich bis dahin geſund und wohl; 4. Und ſeine Konſtitution ſchien verſprechen zu wollen Daß er ein alter Mann haͤtte werden ſollen; Denn er war ſehr ſtark und korpulent, Und dacht’ an nichts weniger als an ſein End. 5. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/158
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/158>, abgerufen am 12.05.2021.