Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs und zwanzigstes Kapitel.

Wie Hieronimus in dem Examen gut bestand
und mehr wuste als seine Examinaters.


1. Ehe er die Pfarre würklich konnte antreten,
War der Ordnung wegen, ein Examen vonnöthen,
Und er meldete sich bald darum
Beim hochwürdigen Ministerium.
2. Es geschah mit allen Umständen, wie sonst
bräuchlich.
Hieronimus betrug sich dismal unvergleichlich
Und beantwortete Augenblicks,
Jeden Artikel frei und fix.
3. Das erregte nun bei sämmtlichen Examina-
toren
Ein mächtiges Spitzen ihrer ansehnlichen Na-
sen und Ohren,
Weil ihnen noch nie ein Fall war bekannt,
Daß ein Ordinandus so gut bestand.
4. Die Herren konnten ihn nichts mindeste fragen,
Oder er wust' ihnen gleich alles vollkommen zu
sagen,
Ja, es fand sich, daß er weit mehr verstund,
Als jeder von ihnen ihn fragen kunt.
5. Keiner brauchte nun nach der Antwort auf
die Fragen,
So wie ehmals im Examen, Hem! Hem! zu
sagen;
Son-
Jobsiade 2ter Theil. K
Sechs und zwanzigſtes Kapitel.

Wie Hieronimus in dem Examen gut beſtand
und mehr wuſte als ſeine Examinaters.


1. Ehe er die Pfarre wuͤrklich konnte antreten,
War der Ordnung wegen, ein Examen vonnoͤthen,
Und er meldete ſich bald darum
Beim hochwuͤrdigen Miniſterium.
2. Es geſchah mit allen Umſtaͤnden, wie ſonſt
braͤuchlich.
Hieronimus betrug ſich dismal unvergleichlich
Und beantwortete Augenblicks,
Jeden Artikel frei und fix.
3. Das erregte nun bei ſaͤmmtlichen Examina-
toren
Ein maͤchtiges Spitzen ihrer anſehnlichen Na-
ſen und Ohren,
Weil ihnen noch nie ein Fall war bekannt,
Daß ein Ordinandus ſo gut beſtand.
4. Die Herren konnten ihn nichts mindeſte fragen,
Oder er wuſt’ ihnen gleich alles vollkommen zu
ſagen,
Ja, es fand ſich, daß er weit mehr verſtund,
Als jeder von ihnen ihn fragen kunt.
5. Keiner brauchte nun nach der Antwort auf
die Fragen,
So wie ehmals im Examen, Hem! Hem! zu
ſagen;
Son-
Jobſiade 2ter Theil. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0167" n="145"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sechs und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus in dem Examen gut be&#x017F;tand<lb/>
und mehr wu&#x017F;te als &#x017F;eine Examinaters.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">E</hi>he er die Pfarre wu&#x0364;rklich konnte antreten,</l><lb/>
            <l>War der Ordnung wegen, ein Examen vonno&#x0364;then,</l><lb/>
            <l>Und er meldete &#x017F;ich bald darum</l><lb/>
            <l>Beim hochwu&#x0364;rdigen Mini&#x017F;terium.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Es ge&#x017F;chah mit allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, wie &#x017F;on&#x017F;t</l><lb/>
            <l>bra&#x0364;uchlich.</l><lb/>
            <l>Hieronimus betrug &#x017F;ich dismal unvergleichlich</l><lb/>
            <l>Und beantwortete Augenblicks,</l><lb/>
            <l>Jeden Artikel frei und fix.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Das erregte nun bei &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Examina-</l><lb/>
            <l>toren</l><lb/>
            <l>Ein ma&#x0364;chtiges Spitzen ihrer an&#x017F;ehnlichen Na-</l><lb/>
            <l>&#x017F;en und Ohren,</l><lb/>
            <l>Weil ihnen noch nie ein Fall war bekannt,</l><lb/>
            <l>Daß ein Ordinandus &#x017F;o gut be&#x017F;tand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Die Herren konnten ihn nichts minde&#x017F;te fragen,</l><lb/>
            <l>Oder er wu&#x017F;t&#x2019; ihnen gleich alles vollkommen zu</l><lb/>
            <l>&#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>Ja, es fand &#x017F;ich, daß er weit mehr ver&#x017F;tund,</l><lb/>
            <l>Als jeder von ihnen ihn fragen kunt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Keiner brauchte nun nach der Antwort auf</l><lb/>
            <l>die Fragen,</l><lb/>
            <l>So wie ehmals im Examen, Hem! Hem! zu</l><lb/>
            <l>&#x017F;agen;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Job&#x017F;iade 2ter Theil. K</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Son-</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0167] Sechs und zwanzigſtes Kapitel. Wie Hieronimus in dem Examen gut beſtand und mehr wuſte als ſeine Examinaters. 1. Ehe er die Pfarre wuͤrklich konnte antreten, War der Ordnung wegen, ein Examen vonnoͤthen, Und er meldete ſich bald darum Beim hochwuͤrdigen Miniſterium. 2. Es geſchah mit allen Umſtaͤnden, wie ſonſt braͤuchlich. Hieronimus betrug ſich dismal unvergleichlich Und beantwortete Augenblicks, Jeden Artikel frei und fix. 3. Das erregte nun bei ſaͤmmtlichen Examina- toren Ein maͤchtiges Spitzen ihrer anſehnlichen Na- ſen und Ohren, Weil ihnen noch nie ein Fall war bekannt, Daß ein Ordinandus ſo gut beſtand. 4. Die Herren konnten ihn nichts mindeſte fragen, Oder er wuſt’ ihnen gleich alles vollkommen zu ſagen, Ja, es fand ſich, daß er weit mehr verſtund, Als jeder von ihnen ihn fragen kunt. 5. Keiner brauchte nun nach der Antwort auf die Fragen, So wie ehmals im Examen, Hem! Hem! zu ſagen; Son- Jobſiade 2ter Theil. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/167
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/167>, abgerufen am 17.04.2021.