Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Sieben und zwanzigstes Kapitel.

Wie Hieronimus nun Pastor ward und für
künftigen Sonntag auf seine Antrittspredigt
studirte, welche im 29ten Kapitel zu lesen
seyn wird.


1. Daß er so gut hatte thun bestehen,
Gab ihm auf dem Schlosse ein wichtiges An-
sehen,
Und Herr von Ohnewitz hieß hinfort Hie-
ronimum nicht mehr Er, sondern Sie.
2. In folgenden Zeiten und Tagen heckte
Man noch aus für ihn manche gute Pro-
jekte,
Besonders wie er hübsch einrichten könnt
Sein zukünftiges Etablissement.
3. Unter andern wollte man ihm nebenbei rathen,
Die Wittwe des Seligverstorbenen zu heira-
then,
Allein, als man ihm dieses kund gab,
Schlug er diesen Antrag rund ab.
4. Zwar
K 2
Sieben und zwanzigſtes Kapitel.

Wie Hieronimus nun Paſtor ward und fuͤr
kuͤnftigen Sonntag auf ſeine Antrittspredigt
ſtudirte, welche im 29ten Kapitel zu leſen
ſeyn wird.


1. Daß er ſo gut hatte thun beſtehen,
Gab ihm auf dem Schloſſe ein wichtiges An-
ſehen,
Und Herr von Ohnewitz hieß hinfort Hie-
ronimum nicht mehr Er, ſondern Sie.
2. In folgenden Zeiten und Tagen heckte
Man noch aus fuͤr ihn manche gute Pro-
jekte,
Beſonders wie er huͤbſch einrichten koͤnnt
Sein zukuͤnftiges Etabliſſement.
3. Unter andern wollte man ihm nebenbei rathen,
Die Wittwe des Seligverſtorbenen zu heira-
then,
Allein, als man ihm dieſes kund gab,
Schlug er dieſen Antrag rund ab.
4. Zwar
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0169" n="147"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sieben und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus nun Pa&#x017F;tor ward und fu&#x0364;r<lb/>
ku&#x0364;nftigen Sonntag auf &#x017F;eine Antrittspredigt<lb/>
&#x017F;tudirte, welche im 29ten Kapitel zu le&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn wird.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">D</hi>aß er &#x017F;o gut hatte thun be&#x017F;tehen,</l><lb/>
            <l>Gab ihm auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e ein wichtiges An-</l><lb/>
            <l>&#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Und Herr von Ohnewitz hieß hinfort Hie-</l><lb/>
            <l>ronimum nicht mehr Er, &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">Sie</hi>.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. In folgenden Zeiten und Tagen heckte</l><lb/>
            <l>Man noch aus fu&#x0364;r ihn manche gute Pro-</l><lb/>
            <l>jekte,</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;onders wie er hu&#x0364;b&#x017F;ch einrichten ko&#x0364;nnt</l><lb/>
            <l>Sein zuku&#x0364;nftiges Etabli&#x017F;&#x017F;ement.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Unter andern wollte man ihm nebenbei rathen,</l><lb/>
            <l>Die Wittwe des Seligver&#x017F;torbenen zu heira-</l><lb/>
            <l>then,</l><lb/>
            <l>Allein, als man ihm die&#x017F;es kund gab,</l><lb/>
            <l>Schlug er die&#x017F;en Antrag rund ab.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Zwar</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0169] Sieben und zwanzigſtes Kapitel. Wie Hieronimus nun Paſtor ward und fuͤr kuͤnftigen Sonntag auf ſeine Antrittspredigt ſtudirte, welche im 29ten Kapitel zu leſen ſeyn wird. 1. Daß er ſo gut hatte thun beſtehen, Gab ihm auf dem Schloſſe ein wichtiges An- ſehen, Und Herr von Ohnewitz hieß hinfort Hie- ronimum nicht mehr Er, ſondern Sie. 2. In folgenden Zeiten und Tagen heckte Man noch aus fuͤr ihn manche gute Pro- jekte, Beſonders wie er huͤbſch einrichten koͤnnt Sein zukuͤnftiges Etabliſſement. 3. Unter andern wollte man ihm nebenbei rathen, Die Wittwe des Seligverſtorbenen zu heira- then, Allein, als man ihm dieſes kund gab, Schlug er dieſen Antrag rund ab. 4. Zwar K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/169
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/169>, abgerufen am 09.08.2022.