Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Als nun solche in geziemenden Ausdrücken
fertig,
Waren des andern Tages alle Bauern gegen-
wärtig,
Und damit wallte der ganze Troß
Durch dick und dünne zum Herren aufs
Schloß.
6. Aber der gnädige Herr auf dem Schlosse
Fürchtete sich nicht vor diesem großen Trosse,
Nahm zwar die Supplik an mit Freund-
lichkeit,
Gab ihnen aber mündlich folgenden Be-
scheid:
7. "Ihr Ochsen, ihr Räckel, ihr Esel, ihr Fle-
gel!
"Nehmt einmal für allemal euch dies zur
Regel:
"Herr Hieronimus soll euer Pfarrer doch
seyn,
"Oder ich laß euch alle sperren ins Hunde-
loch ein!
8. Da hingen nun auf einmal die armen Tröpfe
Ihre breiten Mäuler und dicken Köpfe,
Sagten: Ach ja, lieber gnädiger Herr!
Und gingen hin, wo sie gekommen her.
9. Aber
5. Als nun ſolche in geziemenden Ausdruͤcken
fertig,
Waren des andern Tages alle Bauern gegen-
waͤrtig,
Und damit wallte der ganze Troß
Durch dick und duͤnne zum Herren aufs
Schloß.
6. Aber der gnaͤdige Herr auf dem Schloſſe
Fuͤrchtete ſich nicht vor dieſem großen Troſſe,
Nahm zwar die Supplik an mit Freund-
lichkeit,
Gab ihnen aber muͤndlich folgenden Be-
ſcheid:
7. „Ihr Ochſen, ihr Raͤckel, ihr Eſel, ihr Fle-
gel!
„Nehmt einmal fuͤr allemal euch dies zur
Regel:
„Herr Hieronimus ſoll euer Pfarrer doch
ſeyn,
„Oder ich laß euch alle ſperren ins Hunde-
loch ein!
8. Da hingen nun auf einmal die armen Troͤpfe
Ihre breiten Maͤuler und dicken Koͤpfe,
Sagten: Ach ja, lieber gnaͤdiger Herr!
Und gingen hin, wo ſie gekommen her.
9. Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0174" n="152"/>
          <lg n="5">
            <l>5. Als nun &#x017F;olche in geziemenden Ausdru&#x0364;cken</l><lb/>
            <l>fertig,</l><lb/>
            <l>Waren des andern Tages alle Bauern gegen-</l><lb/>
            <l>wa&#x0364;rtig,</l><lb/>
            <l>Und damit wallte der ganze Troß</l><lb/>
            <l>Durch dick und du&#x0364;nne zum Herren aufs</l><lb/>
            <l>Schloß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Aber der gna&#x0364;dige Herr auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;rchtete &#x017F;ich nicht vor die&#x017F;em großen Tro&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Nahm zwar die Supplik an mit Freund-</l><lb/>
            <l>lichkeit,</l><lb/>
            <l>Gab ihnen aber mu&#x0364;ndlich folgenden Be-</l><lb/>
            <l>&#x017F;cheid:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. &#x201E;Ihr Och&#x017F;en, ihr Ra&#x0364;ckel, ihr E&#x017F;el, ihr Fle-</l><lb/>
            <l>gel!</l><lb/>
            <l>&#x201E;Nehmt einmal fu&#x0364;r allemal euch dies zur</l><lb/>
            <l>Regel:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Herr Hieronimus &#x017F;oll euer Pfarrer doch</l><lb/>
            <l>&#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Oder ich laß euch alle &#x017F;perren ins Hunde-</l><lb/>
            <l>loch ein!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Da hingen nun auf einmal die armen Tro&#x0364;pfe</l><lb/>
            <l>Ihre breiten Ma&#x0364;uler und dicken Ko&#x0364;pfe,</l><lb/>
            <l>Sagten: Ach ja, lieber gna&#x0364;diger Herr!</l><lb/>
            <l>Und gingen hin, wo &#x017F;ie gekommen her.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">9. Aber</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0174] 5. Als nun ſolche in geziemenden Ausdruͤcken fertig, Waren des andern Tages alle Bauern gegen- waͤrtig, Und damit wallte der ganze Troß Durch dick und duͤnne zum Herren aufs Schloß. 6. Aber der gnaͤdige Herr auf dem Schloſſe Fuͤrchtete ſich nicht vor dieſem großen Troſſe, Nahm zwar die Supplik an mit Freund- lichkeit, Gab ihnen aber muͤndlich folgenden Be- ſcheid: 7. „Ihr Ochſen, ihr Raͤckel, ihr Eſel, ihr Fle- gel! „Nehmt einmal fuͤr allemal euch dies zur Regel: „Herr Hieronimus ſoll euer Pfarrer doch ſeyn, „Oder ich laß euch alle ſperren ins Hunde- loch ein! 8. Da hingen nun auf einmal die armen Troͤpfe Ihre breiten Maͤuler und dicken Koͤpfe, Sagten: Ach ja, lieber gnaͤdiger Herr! Und gingen hin, wo ſie gekommen her. 9. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/174
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/174>, abgerufen am 15.05.2021.