Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Der Titel, welcher noch halb gut geblieben,
Zeigte, wer ehmals den Anfang davon ge-
schrieben,
Nemlich Meister Lolf Didrich Lax,
Schildburger Historiograph und Scribax.
6, Von wannen und in welchem Jahr der Autor
gewesen,
Das konnt man auf'm Titel, leider! nicht
mehr lesen,
Auch Jöchers Gelehrten Lexikon
Welches ich nachschlug, meldet nichts davon.
7. Darf ich indeß bei dieser dunkeln Sache es
wagen,
Meine unmaßgebliche Meinung zu sagen;
So lebte Meister Lolf Didrich Lax, um
S' funfzehnte, sechszehnte oder siebenzehnte
Sekulum.
8. Man wird es mir auch hoffentlich erlauben,
Vor der Hand zu behaupten und fest zu glau-
ben,
Wegen der Deutschen Schreiberei,
Daß er ein Deutscher gewesen sey.
9. Wahrscheinlich hat der, der die Chronik ge-
schrieben,
Zugleich das löbliche Schusterhandwerk ge-
trieben;
Denn
B 2
5. Der Titel, welcher noch halb gut geblieben,
Zeigte, wer ehmals den Anfang davon ge-
ſchrieben,
Nemlich Meiſter Lolf Didrich Lax,
Schildburger Hiſtoriograph und Scribax.
6, Von wannen und in welchem Jahr der Autor
geweſen,
Das konnt man auf’m Titel, leider! nicht
mehr leſen,
Auch Joͤchers Gelehrten Lexikon
Welches ich nachſchlug, meldet nichts davon.
7. Darf ich indeß bei dieſer dunkeln Sache es
wagen,
Meine unmaßgebliche Meinung zu ſagen;
So lebte Meiſter Lolf Didrich Lax, um
S’ funfzehnte, ſechszehnte oder ſiebenzehnte
Sekulum.
8. Man wird es mir auch hoffentlich erlauben,
Vor der Hand zu behaupten und feſt zu glau-
ben,
Wegen der Deutſchen Schreiberei,
Daß er ein Deutſcher geweſen ſey.
9. Wahrſcheinlich hat der, der die Chronik ge-
ſchrieben,
Zugleich das loͤbliche Schuſterhandwerk ge-
trieben;
Denn
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0041" n="10[19]"/>
          <lg n="5">
            <l>5. Der Titel, welcher noch halb gut geblieben,</l><lb/>
            <l>Zeigte, wer ehmals den Anfang davon ge-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chrieben,</l><lb/>
            <l>Nemlich Mei&#x017F;ter Lolf <hi rendition="#fr">Didrich</hi> Lax,</l><lb/>
            <l>Schildburger Hi&#x017F;toriograph und Scribax.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6, Von wannen und in welchem Jahr der Autor</l><lb/>
            <l>gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Das konnt man auf&#x2019;m Titel, leider! nicht</l><lb/>
            <l>mehr le&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Auch <hi rendition="#g">Jo&#x0364;chers</hi> Gelehrten Lexikon</l><lb/>
            <l>Welches ich nach&#x017F;chlug, meldet nichts davon.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Darf ich indeß bei die&#x017F;er dunkeln Sache es</l><lb/>
            <l>wagen,</l><lb/>
            <l>Meine unmaßgebliche Meinung zu &#x017F;agen;</l><lb/>
            <l>So lebte Mei&#x017F;ter Lolf Didrich Lax, um</l><lb/>
            <l>S&#x2019; funfzehnte, &#x017F;echszehnte oder &#x017F;iebenzehnte</l><lb/>
            <l>Sekulum.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Man wird es mir auch hoffentlich erlauben,</l><lb/>
            <l>Vor der Hand zu behaupten und fe&#x017F;t zu glau-</l><lb/>
            <l>ben,</l><lb/>
            <l>Wegen der Deut&#x017F;chen Schreiberei,</l><lb/>
            <l>Daß er ein Deut&#x017F;cher gewe&#x017F;en &#x017F;ey.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. Wahr&#x017F;cheinlich hat der, der die Chronik ge-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chrieben,</l><lb/>
            <l>Zugleich das lo&#x0364;bliche Schu&#x017F;terhandwerk ge-</l><lb/>
            <l>trieben;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10[19]/0041] 5. Der Titel, welcher noch halb gut geblieben, Zeigte, wer ehmals den Anfang davon ge- ſchrieben, Nemlich Meiſter Lolf Didrich Lax, Schildburger Hiſtoriograph und Scribax. 6, Von wannen und in welchem Jahr der Autor geweſen, Das konnt man auf’m Titel, leider! nicht mehr leſen, Auch Joͤchers Gelehrten Lexikon Welches ich nachſchlug, meldet nichts davon. 7. Darf ich indeß bei dieſer dunkeln Sache es wagen, Meine unmaßgebliche Meinung zu ſagen; So lebte Meiſter Lolf Didrich Lax, um S’ funfzehnte, ſechszehnte oder ſiebenzehnte Sekulum. 8. Man wird es mir auch hoffentlich erlauben, Vor der Hand zu behaupten und feſt zu glau- ben, Wegen der Deutſchen Schreiberei, Daß er ein Deutſcher geweſen ſey. 9. Wahrſcheinlich hat der, der die Chronik ge- ſchrieben, Zugleich das loͤbliche Schuſterhandwerk ge- trieben; Denn B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/41
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 10[19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/41>, abgerufen am 14.05.2021.