Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Und dieses machte ihn durch ganz Schwa-
benland
Als einen Wunderdokter bekannt.

6. Keiner that sich so, wie er, auf den Puls ver-
stehen,
Keiner konnte, so wie er, das Wasser besehen,
Und keiner sagte so gewiß, wie er,
Gesundheit, oder vielmehr den Tod vorher.
7. Keiner war mit der Säge und dem Messer
Bei chirurgischen Operationen fixer und besser,
Und er nahm bei jedem schicklichen Umstand
Sofort die Sektion vor die Hand.
8. Glücklicher als mancher promovirter Doktor
Steckte er oft dem Freund Hein den Stock vor,
Und machte also mit aller Gewalt,
Durch schöne Mittel in der Krankheit Halt.
9. Denn entweder den einen Weg oder den an-
dern,
Musten die Patienten in weniger Zeit wan-
dern,
Und sie wurden, wie sichs gebührt,
Sicher zur Behörde expedirt.
10. Fie-

Und dieſes machte ihn durch ganz Schwa-
benland
Als einen Wunderdokter bekannt.

6. Keiner that ſich ſo, wie er, auf den Puls ver-
ſtehen,
Keiner konnte, ſo wie er, das Waſſer beſehen,
Und keiner ſagte ſo gewiß, wie er,
Geſundheit, oder vielmehr den Tod vorher.
7. Keiner war mit der Saͤge und dem Meſſer
Bei chirurgiſchen Operationen fixer und beſſer,
Und er nahm bei jedem ſchicklichen Umſtand
Sofort die Sektion vor die Hand.
8. Gluͤcklicher als mancher promovirter Doktor
Steckte er oft dem Freund Hein den Stock vor,
Und machte alſo mit aller Gewalt,
Durch ſchoͤne Mittel in der Krankheit Halt.
9. Denn entweder den einen Weg oder den an-
dern,
Muſten die Patienten in weniger Zeit wan-
dern,
Und ſie wurden, wie ſichs gebuͤhrt,
Sicher zur Behoͤrde expedirt.
10. Fie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="5">
            <pb facs="#f0051" n="29"/>
            <l>Und die&#x017F;es machte ihn durch ganz Schwa-</l><lb/>
            <l>benland</l><lb/>
            <l>Als einen Wunderdokter bekannt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Keiner that &#x017F;ich &#x017F;o, wie er, auf den Puls ver-</l><lb/>
            <l>&#x017F;tehen,</l><lb/>
            <l>Keiner konnte, &#x017F;o wie er, das Wa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Und keiner &#x017F;agte &#x017F;o gewiß, wie er,</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;undheit, oder vielmehr den Tod vorher.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Keiner war mit der Sa&#x0364;ge und dem Me&#x017F;&#x017F;er</l><lb/>
            <l>Bei chirurgi&#x017F;chen Operationen fixer und be&#x017F;&#x017F;er,</l><lb/>
            <l>Und er nahm bei jedem &#x017F;chicklichen Um&#x017F;tand</l><lb/>
            <l>Sofort die Sektion vor die Hand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Glu&#x0364;cklicher als mancher promovirter Doktor</l><lb/>
            <l>Steckte er oft dem Freund Hein den Stock vor,</l><lb/>
            <l>Und machte al&#x017F;o mit aller Gewalt,</l><lb/>
            <l>Durch &#x017F;cho&#x0364;ne Mittel in der Krankheit Halt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. Denn entweder den einen Weg oder den an-</l><lb/>
            <l>dern,</l><lb/>
            <l>Mu&#x017F;ten die Patienten in weniger Zeit wan-</l><lb/>
            <l>dern,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ie wurden, wie &#x017F;ichs gebu&#x0364;hrt,</l><lb/>
            <l>Sicher zur Beho&#x0364;rde expedirt.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">10. Fie-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0051] Und dieſes machte ihn durch ganz Schwa- benland Als einen Wunderdokter bekannt. 6. Keiner that ſich ſo, wie er, auf den Puls ver- ſtehen, Keiner konnte, ſo wie er, das Waſſer beſehen, Und keiner ſagte ſo gewiß, wie er, Geſundheit, oder vielmehr den Tod vorher. 7. Keiner war mit der Saͤge und dem Meſſer Bei chirurgiſchen Operationen fixer und beſſer, Und er nahm bei jedem ſchicklichen Umſtand Sofort die Sektion vor die Hand. 8. Gluͤcklicher als mancher promovirter Doktor Steckte er oft dem Freund Hein den Stock vor, Und machte alſo mit aller Gewalt, Durch ſchoͤne Mittel in der Krankheit Halt. 9. Denn entweder den einen Weg oder den an- dern, Muſten die Patienten in weniger Zeit wan- dern, Und ſie wurden, wie ſichs gebuͤhrt, Sicher zur Behoͤrde expedirt. 10. Fie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/51
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/51>, abgerufen am 13.06.2021.