Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
8. Dies war nun zwar schon eine verdrüsliche
Geschichte,
Doch eben nicht von so gar großem Gewichte;
Indessen kommt selten ein Uebel allein,
Und wo Kreutz ist, findet sich Plage leicht ein.
9. Denn auch der Todtengräber hob wegen seiner
Gebühren,
Mit Hieronimus Jobs an zu queruliren,
Und verlangte von ihm ausser Jura und
Lohn,
Noch besondre Abbitte und Satisfaktion.
10. Da gienge es nun von beiden Seiten
An ein heftiges Processiren und Streiten,
Weil der Fall so sehr sonderbar,
Ja gar einzig in seiner Art war.
11. Keine Parthei wollte der andern weichen,
Kein Advokat verlangte auch sie zu vergleichen;
Denn jedem Künstler, Krämer und Dieb,
Ist sein Verdienst und seine Nahrung lieb.


Achtes
8. Dies war nun zwar ſchon eine verdruͤsliche
Geſchichte,
Doch eben nicht von ſo gar großem Gewichte;
Indeſſen kommt ſelten ein Uebel allein,
Und wo Kreutz iſt, findet ſich Plage leicht ein.
9. Denn auch der Todtengraͤber hob wegen ſeiner
Gebuͤhren,
Mit Hieronimus Jobs an zu queruliren,
Und verlangte von ihm auſſer Jura und
Lohn,
Noch beſondre Abbitte und Satisfaktion.
10. Da gienge es nun von beiden Seiten
An ein heftiges Proceſſiren und Streiten,
Weil der Fall ſo ſehr ſonderbar,
Ja gar einzig in ſeiner Art war.
11. Keine Parthei wollte der andern weichen,
Kein Advokat verlangte auch ſie zu vergleichen;
Denn jedem Kuͤnſtler, Kraͤmer und Dieb,
Iſt ſein Verdienſt und ſeine Nahrung lieb.


Achtes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0063" n="41"/>
          <lg n="8">
            <l>8. Dies war nun zwar &#x017F;chon eine verdru&#x0364;sliche</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chichte,</l><lb/>
            <l>Doch eben nicht von &#x017F;o gar großem Gewichte;</l><lb/>
            <l>Inde&#x017F;&#x017F;en kommt &#x017F;elten ein Uebel allein,</l><lb/>
            <l>Und wo Kreutz i&#x017F;t, findet &#x017F;ich Plage leicht ein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. Denn auch der Todtengra&#x0364;ber hob wegen &#x017F;einer</l><lb/>
            <l>Gebu&#x0364;hren,</l><lb/>
            <l>Mit Hieronimus Jobs an zu queruliren,</l><lb/>
            <l>Und verlangte von ihm au&#x017F;&#x017F;er Jura und</l><lb/>
            <l>Lohn,</l><lb/>
            <l>Noch be&#x017F;ondre Abbitte und Satisfaktion.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>10. Da gienge es nun von beiden Seiten</l><lb/>
            <l>An ein heftiges Proce&#x017F;&#x017F;iren und Streiten,</l><lb/>
            <l>Weil der Fall &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;onderbar,</l><lb/>
            <l>Ja gar einzig in &#x017F;einer Art war.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>11. Keine Parthei wollte der andern weichen,</l><lb/>
            <l>Kein Advokat verlangte auch &#x017F;ie zu vergleichen;</l><lb/>
            <l>Denn jedem Ku&#x0364;n&#x017F;tler, Kra&#x0364;mer und Dieb,</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t &#x017F;ein Verdien&#x017F;t und &#x017F;eine Nahrung lieb.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Achtes</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0063] 8. Dies war nun zwar ſchon eine verdruͤsliche Geſchichte, Doch eben nicht von ſo gar großem Gewichte; Indeſſen kommt ſelten ein Uebel allein, Und wo Kreutz iſt, findet ſich Plage leicht ein. 9. Denn auch der Todtengraͤber hob wegen ſeiner Gebuͤhren, Mit Hieronimus Jobs an zu queruliren, Und verlangte von ihm auſſer Jura und Lohn, Noch beſondre Abbitte und Satisfaktion. 10. Da gienge es nun von beiden Seiten An ein heftiges Proceſſiren und Streiten, Weil der Fall ſo ſehr ſonderbar, Ja gar einzig in ſeiner Art war. 11. Keine Parthei wollte der andern weichen, Kein Advokat verlangte auch ſie zu vergleichen; Denn jedem Kuͤnſtler, Kraͤmer und Dieb, Iſt ſein Verdienſt und ſeine Nahrung lieb. Achtes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/63
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/63>, abgerufen am 06.05.2021.