Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
2. Herr Schluck war ein Mann von hohen
Jahren,
In allen Künsten der Themis sehr erfahren,
Und hatte lange mit Haar und Haut,
Das Korpus Juris samt den Pandekten,
verdaut.
3. Er war kinderlos und unbeweibet,
Und darum wohlbewadet und stark beleibet;
Denn er aß und trank täglich gut
Und alles ward bei ihm zu Fett und Blut.
4. Das Podagra und die blinden Hämorrhoiden
Ließen zu gewissen Zeiten ihn nicht mitfrieden,
Welches Leid doch meistens anfing
Wenn er sich manchmal in der Diät verging.
5. Er suchte durch alle Wege seinen Zweck zu
erreichen
Und seinen Vortheil meisterlich zu erschleichen,
Es sey nun der ihm vorkommende Fall
Legal, oder auch illegal
6. War etwa eine Erbschaft oder dergleichen zu
haschen,
So flog dies alles in seine hung'rige Taschen,
Und er dachte weislich: es kümmert mich
nicht,
Was die Welt von mir urtheilt, denkt
oder spricht.
7. Bei
2. Herr Schluck war ein Mann von hohen
Jahren,
In allen Kuͤnſten der Themis ſehr erfahren,
Und hatte lange mit Haar und Haut,
Das Korpus Juris ſamt den Pandekten,
verdaut.
3. Er war kinderlos und unbeweibet,
Und darum wohlbewadet und ſtark beleibet;
Denn er aß und trank taͤglich gut
Und alles ward bei ihm zu Fett und Blut.
4. Das Podagra und die blinden Haͤmorrhoiden
Ließen zu gewiſſen Zeiten ihn nicht mitfrieden,
Welches Leid doch meiſtens anfing
Wenn er ſich manchmal in der Diaͤt verging.
5. Er ſuchte durch alle Wege ſeinen Zweck zu
erreichen
Und ſeinen Vortheil meiſterlich zu erſchleichen,
Es ſey nun der ihm vorkommende Fall
Legal, oder auch illegal
6. War etwa eine Erbſchaft oder dergleichen zu
haſchen,
So flog dies alles in ſeine hung’rige Taſchen,
Und er dachte weislich: es kuͤmmert mich
nicht,
Was die Welt von mir urtheilt, denkt
oder ſpricht.
7. Bei
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0065" n="43"/>
          <lg n="2">
            <l>2. Herr <hi rendition="#g">Schluck</hi> war ein Mann von hohen</l><lb/>
            <l>Jahren,</l><lb/>
            <l>In allen Ku&#x0364;n&#x017F;ten der Themis &#x017F;ehr erfahren,</l><lb/>
            <l>Und hatte lange mit Haar und Haut,</l><lb/>
            <l>Das Korpus Juris &#x017F;amt den Pandekten,</l><lb/>
            <l>verdaut.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Er war kinderlos und unbeweibet,</l><lb/>
            <l>Und darum wohlbewadet und &#x017F;tark beleibet;</l><lb/>
            <l>Denn er aß und trank ta&#x0364;glich gut</l><lb/>
            <l>Und alles ward bei ihm zu Fett und Blut.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Das Podagra und die blinden Ha&#x0364;morrhoiden</l><lb/>
            <l>Ließen zu gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten ihn nicht mitfrieden,</l><lb/>
            <l>Welches Leid doch mei&#x017F;tens anfing</l><lb/>
            <l>Wenn er &#x017F;ich manchmal in der Dia&#x0364;t verging.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Er &#x017F;uchte durch alle Wege &#x017F;einen Zweck zu</l><lb/>
            <l>erreichen</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;einen Vortheil mei&#x017F;terlich zu er&#x017F;chleichen,</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;ey nun der ihm vorkommende Fall</l><lb/>
            <l>Legal, oder auch illegal</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. War etwa eine Erb&#x017F;chaft oder dergleichen zu</l><lb/>
            <l>ha&#x017F;chen,</l><lb/>
            <l>So flog dies alles in &#x017F;eine hung&#x2019;rige Ta&#x017F;chen,</l><lb/>
            <l>Und er dachte weislich: es ku&#x0364;mmert mich</l><lb/>
            <l>nicht,</l><lb/>
            <l>Was die Welt von mir urtheilt, denkt</l><lb/>
            <l>oder &#x017F;pricht.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">7. Bei</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0065] 2. Herr Schluck war ein Mann von hohen Jahren, In allen Kuͤnſten der Themis ſehr erfahren, Und hatte lange mit Haar und Haut, Das Korpus Juris ſamt den Pandekten, verdaut. 3. Er war kinderlos und unbeweibet, Und darum wohlbewadet und ſtark beleibet; Denn er aß und trank taͤglich gut Und alles ward bei ihm zu Fett und Blut. 4. Das Podagra und die blinden Haͤmorrhoiden Ließen zu gewiſſen Zeiten ihn nicht mitfrieden, Welches Leid doch meiſtens anfing Wenn er ſich manchmal in der Diaͤt verging. 5. Er ſuchte durch alle Wege ſeinen Zweck zu erreichen Und ſeinen Vortheil meiſterlich zu erſchleichen, Es ſey nun der ihm vorkommende Fall Legal, oder auch illegal 6. War etwa eine Erbſchaft oder dergleichen zu haſchen, So flog dies alles in ſeine hung’rige Taſchen, Und er dachte weislich: es kuͤmmert mich nicht, Was die Welt von mir urtheilt, denkt oder ſpricht. 7. Bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/65
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/65>, abgerufen am 09.05.2021.