Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Dir, Unsterblicher, dir jubelt mein Saitenspiel.
Innig liebt dich mein Herz. Weckt nicht dein leiser
Kuss
Mich aus lähmendem Schlummer
In des Daseyns Entzückungen?
Heil dir, Strahlender, Heil! Gürte, so oft du
kehrst,
Meine Hüfte mit Kraft. Stähle zu festem Trotz
Meine Schenkel. Erfülle
Meine Röhren mit Löwenmark.
Deine Jugend verwelkt nimmer. Die meinige
Welkt in Kurzem. Nicht lang, siehe, so suchest du
Mich vergebens im Felde,
Rufst vergebens dem Schlummerer.
Tief im Staub' ist mein Schlaf, niedrig mein grünend
Haus.
Thaue Thränen darauf, Holder, und röth' es sanft,
Bis dein himmlischer Bruder
Mich zum ewigen Tage weckt.


Dir, Unsterblicher, dir jubelt mein Saitenspiel.
Innig liebt dich mein Herz. Weckt nicht dein leiser
Kuss
Mich aus lähmendem Schlummer
In des Daseyns Entzückungen?
Heil dir, Strahlender, Heil! Gürte, so oft du
kehrst,
Meine Hüfte mit Kraft. Stähle zu festem Trotz
Meine Schenkel. Erfülle
Meine Röhren mit Löwenmark.
Deine Jugend verwelkt nimmer. Die meinige
Welkt in Kurzem. Nicht lang, siehe, so suchest du
Mich vergebens im Felde,
Rufst vergebens dem Schlummerer.
Tief im Staub' ist mein Schlaf, niedrig mein grünend
Haus.
Thaue Thränen darauf, Holder, und röth' es sanft,
Bis dein himmlischer Bruder
Mich zum ewigen Tage weckt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0317" n="297"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Dir, Unsterblicher, dir jubelt mein Saitenspiel.</l><lb/>
              <l>Innig liebt dich mein Herz. Weckt nicht dein leiser</l><lb/>
              <l>Kuss</l><lb/>
              <l>Mich aus lähmendem Schlummer</l><lb/>
              <l>In des Daseyns Entzückungen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Heil dir, Strahlender, Heil! Gürte, so oft du</l><lb/>
              <l>kehrst,</l><lb/>
              <l>Meine Hüfte mit Kraft. Stähle zu festem Trotz</l><lb/>
              <l>Meine Schenkel. Erfülle</l><lb/>
              <l>Meine Röhren mit Löwenmark.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Deine Jugend verwelkt nimmer. Die meinige</l><lb/>
              <l>Welkt in Kurzem. Nicht lang, siehe, so suchest du</l><lb/>
              <l>Mich vergebens im Felde,</l><lb/>
              <l>Rufst vergebens dem Schlummerer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Tief im Staub' ist mein Schlaf, niedrig mein grünend</l><lb/>
              <l>Haus.</l><lb/>
              <l>Thaue Thränen darauf, Holder, und röth' es sanft,</l><lb/>
              <l>Bis dein himmlischer Bruder</l><lb/>
              <l>Mich zum ewigen Tage weckt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0317] Dir, Unsterblicher, dir jubelt mein Saitenspiel. Innig liebt dich mein Herz. Weckt nicht dein leiser Kuss Mich aus lähmendem Schlummer In des Daseyns Entzückungen? Heil dir, Strahlender, Heil! Gürte, so oft du kehrst, Meine Hüfte mit Kraft. Stähle zu festem Trotz Meine Schenkel. Erfülle Meine Röhren mit Löwenmark. Deine Jugend verwelkt nimmer. Die meinige Welkt in Kurzem. Nicht lang, siehe, so suchest du Mich vergebens im Felde, Rufst vergebens dem Schlummerer. Tief im Staub' ist mein Schlaf, niedrig mein grünend Haus. Thaue Thränen darauf, Holder, und röth' es sanft, Bis dein himmlischer Bruder Mich zum ewigen Tage weckt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/317
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/317>, abgerufen am 13.05.2021.