Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Melodieen entwehn dem Flügelschwunge des Ad-
lers.
Auf der olympischen Bahn schmettern die
Wagen daher.
Wie der Harmonika Glocken erklingen die Schalen
der Wage.
Katarakten gleich braust aus der Urne der
Strom.
Donnernder strudelt daher der Orellana des Him-
mels.
Zürnend erhebt sich, ergrimmt fasset Orion
den Schild,
Schüttelt den Funkelnden, klopft in die tausend-
bucklichte Wölbung,
Sendet melodischen Sturm durch die ambro-
sische Nacht.
Freundliche Erde, du schwebst im Ringelreihen der
Welten
Leis' und linde, doch nicht tonlos noch
seellos dahin.
Zunge wurde dem Wald, dem Blättchen Athem
gegeben,
Stimme dem schwatzenden Quell, Sprache
dem rieselnden Bach.
Liebewirbelnd begrüsst Bardale den röthlichen
Morgen,
Der ambrosischen Nacht klaget Aödi ihr
Leid.

Melodieen entwehn dem Flügelschwunge des Ad-
lers.
Auf der olympischen Bahn schmettern die
Wagen daher.
Wie der Harmonika Glocken erklingen die Schalen
der Wage.
Katarakten gleich braust aus der Urne der
Strom.
Donnernder strudelt daher der Orellana des Him-
mels.
Zürnend erhebt sich, ergrimmt fasset Orion
den Schild,
Schüttelt den Funkelnden, klopft in die tausend-
bucklichte Wölbung,
Sendet melodischen Sturm durch die ambro-
sische Nacht.
Freundliche Erde, du schwebst im Ringelreihen der
Welten
Leis' und linde, doch nicht tonlos noch
seellos dahin.
Zunge wurde dem Wald, dem Blättchen Athem
gegeben,
Stimme dem schwatzenden Quell, Sprache
dem rieselnden Bach.
Liebewirbelnd begrüsst Bardale den röthlichen
Morgen,
Der ambrosischen Nacht klaget Aödi ihr
Leid.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0319" n="299"/>
            </l>
            <lg n="2">
              <l>Melodieen entwehn dem Flügelschwunge des <hi rendition="#g">Ad-</hi></l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">lers</hi>.</l><lb/>
              <l>Auf der olympischen Bahn schmettern die</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Wagen</hi> daher.</l><lb/>
              <l>Wie der Harmonika Glocken erklingen die Schalen</l><lb/>
              <l>der <hi rendition="#g">Wage</hi>.</l><lb/>
              <l>Katarakten gleich braust aus der <hi rendition="#g">Urne</hi> der</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Strom</hi>.</l><lb/>
              <l>Donnernder strudelt daher der <hi rendition="#g">Orellana</hi> des Him-</l><lb/>
              <l>mels.</l><lb/>
              <l>Zürnend erhebt sich, ergrimmt fasset <hi rendition="#g">Orion</hi></l><lb/>
              <l>den Schild,</l><lb/>
              <l>Schüttelt den Funkelnden, klopft in die tausend-</l><lb/>
              <l>bucklichte Wölbung,</l><lb/>
              <l>Sendet melodischen Sturm durch die ambro-</l><lb/>
              <l>sische Nacht.</l><lb/>
              <l>Freundliche Erde, du schwebst im Ringelreihen der</l><lb/>
              <l>Welten</l><lb/>
              <l>Leis' und linde, doch nicht tonlos noch</l><lb/>
              <l>seellos dahin.</l><lb/>
              <l>Zunge wurde dem Wald, dem Blättchen Athem</l><lb/>
              <l>gegeben,</l><lb/>
              <l>Stimme dem schwatzenden Quell, Sprache</l><lb/>
              <l>dem rieselnden Bach.</l><lb/>
              <l>Liebewirbelnd begrüsst Bardale den röthlichen</l><lb/>
              <l>Morgen,</l><lb/>
              <l>Der ambrosischen Nacht klaget Aödi ihr</l><lb/>
              <l>Leid.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0319] Melodieen entwehn dem Flügelschwunge des Ad- lers. Auf der olympischen Bahn schmettern die Wagen daher. Wie der Harmonika Glocken erklingen die Schalen der Wage. Katarakten gleich braust aus der Urne der Strom. Donnernder strudelt daher der Orellana des Him- mels. Zürnend erhebt sich, ergrimmt fasset Orion den Schild, Schüttelt den Funkelnden, klopft in die tausend- bucklichte Wölbung, Sendet melodischen Sturm durch die ambro- sische Nacht. Freundliche Erde, du schwebst im Ringelreihen der Welten Leis' und linde, doch nicht tonlos noch seellos dahin. Zunge wurde dem Wald, dem Blättchen Athem gegeben, Stimme dem schwatzenden Quell, Sprache dem rieselnden Bach. Liebewirbelnd begrüsst Bardale den röthlichen Morgen, Der ambrosischen Nacht klaget Aödi ihr Leid.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/319
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/319>, abgerufen am 06.05.2021.