Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Die fremde und einheimische schöne Meßwelt hat hier
einen weit angenehmern point de reunion, als in Leip-
zig, nehmlich keine offene, jeder Witterung ausgesetzte
Straße, wie in Auerbachs Hof, sondern ein sehr geräu-
miges Gebäude, in welchem alle Waaren des Luxus ein
großes Viereck füllen, dessen bunter Schmuck fast zu jeder
Tageszeit durch eine noch buntere Menge belebt wird.

Darmstadt.

Das Monument, welches Friedrich der Große hier
seiner Freundin errichtet hat, entspricht der Erwartung
nicht. Es ist einfach niedlich: vom König hätte ich
etwas einfach Großes zu sehen gewünscht. Ohne die
berühmte Jnschrift würde man wohl nie von diesem Denk-
mählchen geredet haben. Und selbst diese Jnschrift -- es
möchte Leute geben, in deren Augen sie kein Kompliment
für die Landgräfin wäre. Foemina sexu, ingenio vir.
Dem Geschlecht nach ein Weib, ein Mann an
Geist.
Also mit andern Worten, ein Mittelding von
Mann und Weib. Man weiß längst, daß diese Mischung
keins von beiden Geschlechtern liebenswürdig macht. Ein
männliches Weib gefällt eben so wenig als ein weibischer
Mann. Von einem Frauenzimmer sagen, von Geist
ein Mann,
ist eben so viel als einer Blume nachrüh-
men: an Geruch eine Eiche.

Jn der Bergstraße.

Zum ersten Mal bin ich durch diesen Garten von
Deutschland
gefahren, in dem gleichsam die Vergan-
genheit auf den Hügeln weilt und der schönen Gegenwart
zusieht, wie sie ihr fruchtbares Wesen treibt. Wie sich
doch Alles in der Welt ändert! Die Raubschlösser, die vor-

Die fremde und einheimische schoͤne Meßwelt hat hier
einen weit angenehmern point de réunion, als in Leip-
zig, nehmlich keine offene, jeder Witterung ausgesetzte
Straße, wie in Auerbachs Hof, sondern ein sehr geraͤu-
miges Gebaͤude, in welchem alle Waaren des Luxus ein
großes Viereck fuͤllen, dessen bunter Schmuck fast zu jeder
Tageszeit durch eine noch buntere Menge belebt wird.

Darmstadt.

Das Monument, welches Friedrich der Große hier
seiner Freundin errichtet hat, entspricht der Erwartung
nicht. Es ist einfach niedlich: vom Koͤnig haͤtte ich
etwas einfach Großes zu sehen gewuͤnscht. Ohne die
beruͤhmte Jnschrift wuͤrde man wohl nie von diesem Denk-
maͤhlchen geredet haben. Und selbst diese Jnschrift — es
moͤchte Leute geben, in deren Augen sie kein Kompliment
fuͤr die Landgraͤfin waͤre. Foemina sexu, ingenio vir.
Dem Geschlecht nach ein Weib, ein Mann an
Geist.
Also mit andern Worten, ein Mittelding von
Mann und Weib. Man weiß laͤngst, daß diese Mischung
keins von beiden Geschlechtern liebenswuͤrdig macht. Ein
maͤnnliches Weib gefaͤllt eben so wenig als ein weibischer
Mann. Von einem Frauenzimmer sagen, von Geist
ein Mann,
ist eben so viel als einer Blume nachruͤh-
men: an Geruch eine Eiche.

Jn der Bergstraße.

Zum ersten Mal bin ich durch diesen Garten von
Deutschland
gefahren, in dem gleichsam die Vergan-
genheit auf den Huͤgeln weilt und der schoͤnen Gegenwart
zusieht, wie sie ihr fruchtbares Wesen treibt. Wie sich
doch Alles in der Welt aͤndert! Die Raubschloͤsser, die vor-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="11"/>
        <p>Die fremde und einheimische scho&#x0364;ne Meßwelt hat hier<lb/>
einen weit angenehmern point de réunion, als in Leip-<lb/>
zig, nehmlich keine offene, jeder Witterung ausgesetzte<lb/>
Straße, wie in Auerbachs Hof, sondern ein sehr gera&#x0364;u-<lb/>
miges Geba&#x0364;ude, in welchem alle Waaren des Luxus ein<lb/>
großes Viereck fu&#x0364;llen, dessen bunter Schmuck fast zu jeder<lb/>
Tageszeit durch eine noch buntere Menge belebt wird.</p><lb/>
        <p>Darmstadt.</p><lb/>
        <p>Das Monument, welches Friedrich der Große hier<lb/>
seiner Freundin errichtet hat, entspricht der Erwartung<lb/>
nicht. Es ist <hi rendition="#g">einfach niedlich:</hi> vom Ko&#x0364;nig ha&#x0364;tte ich<lb/>
etwas <hi rendition="#g">einfach Großes</hi> zu sehen gewu&#x0364;nscht. Ohne die<lb/>
beru&#x0364;hmte Jnschrift wu&#x0364;rde man wohl nie von diesem Denk-<lb/>
ma&#x0364;hlchen geredet haben. Und selbst diese Jnschrift &#x2014; es<lb/>
mo&#x0364;chte Leute geben, in deren Augen sie kein Kompliment<lb/>
fu&#x0364;r die Landgra&#x0364;fin wa&#x0364;re. Foemina sexu, ingenio vir.<lb/><hi rendition="#g">Dem Geschlecht nach ein Weib, ein Mann an<lb/>
Geist.</hi> Also mit andern Worten, ein Mittelding von<lb/>
Mann und Weib. Man weiß la&#x0364;ngst, daß diese Mischung<lb/>
keins von beiden Geschlechtern liebenswu&#x0364;rdig macht. Ein<lb/>
ma&#x0364;nnliches Weib gefa&#x0364;llt eben so wenig als ein weibischer<lb/>
Mann. Von einem Frauenzimmer sagen, <hi rendition="#g">von Geist<lb/>
ein Mann,</hi> ist eben so viel als einer Blume nachru&#x0364;h-<lb/>
men: <hi rendition="#g">an Geruch eine Eiche.</hi></p><lb/>
        <p>Jn der Bergstraße.</p><lb/>
        <p>Zum ersten Mal bin ich durch diesen <hi rendition="#g">Garten von<lb/>
Deutschland</hi> gefahren, in dem gleichsam die Vergan-<lb/>
genheit auf den Hu&#x0364;geln weilt und der scho&#x0364;nen Gegenwart<lb/>
zusieht, wie sie ihr fruchtbares Wesen treibt. Wie sich<lb/>
doch Alles in der Welt a&#x0364;ndert! Die Raubschlo&#x0364;sser, die vor-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] Die fremde und einheimische schoͤne Meßwelt hat hier einen weit angenehmern point de réunion, als in Leip- zig, nehmlich keine offene, jeder Witterung ausgesetzte Straße, wie in Auerbachs Hof, sondern ein sehr geraͤu- miges Gebaͤude, in welchem alle Waaren des Luxus ein großes Viereck fuͤllen, dessen bunter Schmuck fast zu jeder Tageszeit durch eine noch buntere Menge belebt wird. Darmstadt. Das Monument, welches Friedrich der Große hier seiner Freundin errichtet hat, entspricht der Erwartung nicht. Es ist einfach niedlich: vom Koͤnig haͤtte ich etwas einfach Großes zu sehen gewuͤnscht. Ohne die beruͤhmte Jnschrift wuͤrde man wohl nie von diesem Denk- maͤhlchen geredet haben. Und selbst diese Jnschrift — es moͤchte Leute geben, in deren Augen sie kein Kompliment fuͤr die Landgraͤfin waͤre. Foemina sexu, ingenio vir. Dem Geschlecht nach ein Weib, ein Mann an Geist. Also mit andern Worten, ein Mittelding von Mann und Weib. Man weiß laͤngst, daß diese Mischung keins von beiden Geschlechtern liebenswuͤrdig macht. Ein maͤnnliches Weib gefaͤllt eben so wenig als ein weibischer Mann. Von einem Frauenzimmer sagen, von Geist ein Mann, ist eben so viel als einer Blume nachruͤh- men: an Geruch eine Eiche. Jn der Bergstraße. Zum ersten Mal bin ich durch diesen Garten von Deutschland gefahren, in dem gleichsam die Vergan- genheit auf den Huͤgeln weilt und der schoͤnen Gegenwart zusieht, wie sie ihr fruchtbares Wesen treibt. Wie sich doch Alles in der Welt aͤndert! Die Raubschloͤsser, die vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/15
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/15>, abgerufen am 15.08.2022.