Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

mals durch ihren Anblick dem Wanderer nur Schrecken ein-
jagten, ergötzen ihn jetzt durch ihre malerischen Ruinen.

O, dacht' ich, möchte unsern Enkel in der zweiten
Hälfte dieses Jahrhunderts die Ruhe wieder lächeln, wie
die schöne Natur dem heutigen Pilger in der Bergstraße:
möchten dann die Greuel der Revolutionen nur noch wie jene
Ruinen von umuebelten Bergen ihnen schimmern, und,
durch das Andenken an jene Schauer, das Gefühl der
glücklichen Gegenwart nur erhöhen. -- Sie sehen, ge-
liebte Freundin, ich dachte, wo ich nur fühlen soll-
te: ein Beweis, daß selbst diese Zauber der Natur, von
welchen der Reisende einen ganzen Tag lang umweht wird,
mir noch keinen reinen Genuß gewährten. Ach! was ist
Genuß ohne Mittheilung! Jch meine, wir unterscheiden
uns vorzüglich dadurch von den Thieren, daß selbst die
gröbern Genüsse, Essen und Trinken, den größten Theil
ihres Reizes für uns verlieren, wenn nicht gesellige Liebe
sie theilt. Der gute gebildete Mensch kann nicht allein
genießen. Alles, worauf ich in meinem Leben mich am
meisten gefreut habe, Alles, was in meinem Leben mir
die meiste Freude gemacht, gieng immer von Andern aus,
oder zu Andern über. Jn dem Auge eines geliebten Ge-
genstandes Vergnügen schaffen, ist ja wohl wahrhaftig ein
göttliches Vergnügen; denn, der uns schuf, kannte
kein anderes. -- Jch, der nichts mehr habe als die Er-
innerung,
der ich noch obendrein alle Augenblicke die
Vernunft mit Ketten nachsenden muß -- ich verließ die
schöne Bergstraße wie ein Tauber ein Concert.

Heidelberg.

Wenn ein Unglücklicher mich fragte, wo er leben müs-
se, um dem lauernden Kummer dann und wann eine Stun-

mals durch ihren Anblick dem Wanderer nur Schrecken ein-
jagten, ergoͤtzen ihn jetzt durch ihre malerischen Ruinen.

O, dacht' ich, moͤchte unsern Enkel in der zweiten
Haͤlfte dieses Jahrhunderts die Ruhe wieder laͤcheln, wie
die schoͤne Natur dem heutigen Pilger in der Bergstraße:
moͤchten dann die Greuel der Revolutionen nur noch wie jene
Ruinen von umuebelten Bergen ihnen schimmern, und,
durch das Andenken an jene Schauer, das Gefuͤhl der
gluͤcklichen Gegenwart nur erhoͤhen. — Sie sehen, ge-
liebte Freundin, ich dachte, wo ich nur fuͤhlen soll-
te: ein Beweis, daß selbst diese Zauber der Natur, von
welchen der Reisende einen ganzen Tag lang umweht wird,
mir noch keinen reinen Genuß gewaͤhrten. Ach! was ist
Genuß ohne Mittheilung! Jch meine, wir unterscheiden
uns vorzuͤglich dadurch von den Thieren, daß selbst die
groͤbern Genuͤsse, Essen und Trinken, den groͤßten Theil
ihres Reizes fuͤr uns verlieren, wenn nicht gesellige Liebe
sie theilt. Der gute gebildete Mensch kann nicht allein
genießen. Alles, worauf ich in meinem Leben mich am
meisten gefreut habe, Alles, was in meinem Leben mir
die meiste Freude gemacht, gieng immer von Andern aus,
oder zu Andern uͤber. Jn dem Auge eines geliebten Ge-
genstandes Vergnuͤgen schaffen, ist ja wohl wahrhaftig ein
goͤttliches Vergnuͤgen; denn, der uns schuf, kannte
kein anderes. — Jch, der nichts mehr habe als die Er-
innerung,
der ich noch obendrein alle Augenblicke die
Vernunft mit Ketten nachsenden muß — ich verließ die
schoͤne Bergstraße wie ein Tauber ein Concert.

Heidelberg.

Wenn ein Ungluͤcklicher mich fragte, wo er leben muͤs-
se, um dem lauernden Kummer dann und wann eine Stun-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="12"/>
mals durch ihren Anblick dem Wanderer nur Schrecken ein-<lb/>
jagten, ergo&#x0364;tzen ihn jetzt durch ihre malerischen Ruinen.</p><lb/>
        <p>O, dacht' ich, mo&#x0364;chte unsern Enkel in der zweiten<lb/>
Ha&#x0364;lfte dieses Jahrhunderts die Ruhe wieder la&#x0364;cheln, wie<lb/>
die scho&#x0364;ne Natur dem heutigen Pilger in der Bergstraße:<lb/>
mo&#x0364;chten dann die Greuel der Revolutionen nur noch wie jene<lb/>
Ruinen von umuebelten Bergen ihnen schimmern, und,<lb/>
durch das Andenken an jene Schauer, das Gefu&#x0364;hl der<lb/>
glu&#x0364;cklichen Gegenwart nur erho&#x0364;hen. &#x2014; Sie sehen, ge-<lb/>
liebte Freundin, ich <hi rendition="#g">dachte,</hi> wo ich nur <hi rendition="#g">fu&#x0364;hlen</hi> soll-<lb/>
te: ein Beweis, daß selbst diese Zauber der Natur, von<lb/>
welchen der Reisende einen ganzen Tag lang umweht wird,<lb/>
mir noch keinen reinen Genuß gewa&#x0364;hrten. Ach! was ist<lb/>
Genuß ohne Mittheilung! Jch meine, wir unterscheiden<lb/>
uns vorzu&#x0364;glich dadurch von den Thieren, daß selbst die<lb/>
gro&#x0364;bern Genu&#x0364;sse, Essen und Trinken, den gro&#x0364;ßten Theil<lb/>
ihres Reizes fu&#x0364;r uns verlieren, wenn nicht gesellige Liebe<lb/>
sie theilt. Der gute gebildete Mensch kann nicht <hi rendition="#g">allein</hi><lb/>
genießen. Alles, worauf ich in meinem Leben mich am<lb/>
meisten gefreut habe, Alles, was in meinem Leben mir<lb/>
die meiste Freude gemacht, gieng immer von Andern <hi rendition="#g">aus,</hi><lb/>
oder zu Andern <hi rendition="#g">u&#x0364;ber.</hi> Jn dem Auge eines geliebten Ge-<lb/>
genstandes Vergnu&#x0364;gen schaffen, ist ja wohl wahrhaftig ein<lb/><hi rendition="#g">go&#x0364;ttliches</hi> Vergnu&#x0364;gen; denn, der uns schuf, kannte<lb/>
kein anderes. &#x2014; Jch, der nichts mehr habe als die <hi rendition="#g">Er-<lb/>
innerung,</hi> der ich noch obendrein alle Augenblicke die<lb/>
Vernunft mit Ketten nachsenden muß &#x2014; ich verließ die<lb/>
scho&#x0364;ne Bergstraße wie ein Tauber ein Concert.</p><lb/>
        <p>Heidelberg.</p><lb/>
        <p>Wenn ein Unglu&#x0364;cklicher mich fragte, wo er leben mu&#x0364;s-<lb/>
se, um dem lauernden Kummer dann und wann eine Stun-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0016] mals durch ihren Anblick dem Wanderer nur Schrecken ein- jagten, ergoͤtzen ihn jetzt durch ihre malerischen Ruinen. O, dacht' ich, moͤchte unsern Enkel in der zweiten Haͤlfte dieses Jahrhunderts die Ruhe wieder laͤcheln, wie die schoͤne Natur dem heutigen Pilger in der Bergstraße: moͤchten dann die Greuel der Revolutionen nur noch wie jene Ruinen von umuebelten Bergen ihnen schimmern, und, durch das Andenken an jene Schauer, das Gefuͤhl der gluͤcklichen Gegenwart nur erhoͤhen. — Sie sehen, ge- liebte Freundin, ich dachte, wo ich nur fuͤhlen soll- te: ein Beweis, daß selbst diese Zauber der Natur, von welchen der Reisende einen ganzen Tag lang umweht wird, mir noch keinen reinen Genuß gewaͤhrten. Ach! was ist Genuß ohne Mittheilung! Jch meine, wir unterscheiden uns vorzuͤglich dadurch von den Thieren, daß selbst die groͤbern Genuͤsse, Essen und Trinken, den groͤßten Theil ihres Reizes fuͤr uns verlieren, wenn nicht gesellige Liebe sie theilt. Der gute gebildete Mensch kann nicht allein genießen. Alles, worauf ich in meinem Leben mich am meisten gefreut habe, Alles, was in meinem Leben mir die meiste Freude gemacht, gieng immer von Andern aus, oder zu Andern uͤber. Jn dem Auge eines geliebten Ge- genstandes Vergnuͤgen schaffen, ist ja wohl wahrhaftig ein goͤttliches Vergnuͤgen; denn, der uns schuf, kannte kein anderes. — Jch, der nichts mehr habe als die Er- innerung, der ich noch obendrein alle Augenblicke die Vernunft mit Ketten nachsenden muß — ich verließ die schoͤne Bergstraße wie ein Tauber ein Concert. Heidelberg. Wenn ein Ungluͤcklicher mich fragte, wo er leben muͤs- se, um dem lauernden Kummer dann und wann eine Stun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/16
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/16>, abgerufen am 15.08.2022.