Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

zählte, er sey in dem Gange eine große Strecke fortgewan-
delt, weil er in der Ferne mancherlei Geräusch gehört,
das aus der Stadt über ihm herunter tönte. Endlich ver-
nahm er das Geschrei der Suchenden, und kehrte um.
Auch ein Seiltänzer, der vor Kurzem auf dem Mark-
te
Pfähle einschlug, um sein Seil daran zu befestigen,
fand denselben Gang, in dem noch alte Waffen rosteten. --
Das famöse Heidelberger Faß ist eine elende Merkwürdig-
keit, die nicht einmal durch ihr Alterthum interessiert; denn
das alte Faß ist auseinander gefallen, und Kurfürst Karl
Theodor hat sich durch Erbauung eines neuen -- nicht
verewigt. Jndessen rathe ich doch jedem Reisenden, in
den Keller zu gehen; denn er findet etwas, das er nicht
sucht, und das ihn wie mich ergötzen wird. Es ist nehm-
lich die hölzerne Bildsäule eines ehemaligen Hofnarren,
Clemens genannt. Ja, das ist eine wahre Hofnar-
ren- Physiognomie: in diesem Jndividuum erkennt man
auf den ersten Blick die Gattung. Nicht sowohl Witz
(dem man keine Wahrheit verzeiht), als Jovialität
(der man nichts übel nimmt) lebt und spricht in und aus
diesem Gesichte. Jn dem Munde dieses Wohlgenährten
wird Alles zum Scherz, wohl zum treffenden, aber
nie zum bittern Scherz. Ja wahrhaftig, ich möchte
einen solchen Narren um mich haben, und ich verdenke
es allen gekrönten Häuptern, daß sie die nützliche Mode
haben abkommen lassen. Die Bildsäule des ehrlichen Cle-
mens scheint ihrem Untergange ziemlich nahe. Es wäre
in der That Schade darum. Mir hat seine bloße Phy-
siognomie einen heitern Augenblick gewährt, und ich möch-
te ihn weit lieber ins Leben zurückrufen, als die berühm-
te Dame Morata aus Ferrara, deren Denkmahl Sie in
der Peterskirche finden. Sie starb im neun und zwanzig-

zaͤhlte, er sey in dem Gange eine große Strecke fortgewan-
delt, weil er in der Ferne mancherlei Geraͤusch gehoͤrt,
das aus der Stadt uͤber ihm herunter toͤnte. Endlich ver-
nahm er das Geschrei der Suchenden, und kehrte um.
Auch ein Seiltaͤnzer, der vor Kurzem auf dem Mark-
te
Pfaͤhle einschlug, um sein Seil daran zu befestigen,
fand denselben Gang, in dem noch alte Waffen rosteten. —
Das famoͤse Heidelberger Faß ist eine elende Merkwuͤrdig-
keit, die nicht einmal durch ihr Alterthum interessiert; denn
das alte Faß ist auseinander gefallen, und Kurfuͤrst Karl
Theodor hat sich durch Erbauung eines neuen — nicht
verewigt. Jndessen rathe ich doch jedem Reisenden, in
den Keller zu gehen; denn er findet etwas, das er nicht
sucht, und das ihn wie mich ergoͤtzen wird. Es ist nehm-
lich die hoͤlzerne Bildsaͤule eines ehemaligen Hofnarren,
Clemens genannt. Ja, das ist eine wahre Hofnar-
ren- Physiognomie: in diesem Jndividuum erkennt man
auf den ersten Blick die Gattung. Nicht sowohl Witz
(dem man keine Wahrheit verzeiht), als Jovialitaͤt
(der man nichts uͤbel nimmt) lebt und spricht in und aus
diesem Gesichte. Jn dem Munde dieses Wohlgenaͤhrten
wird Alles zum Scherz, wohl zum treffenden, aber
nie zum bittern Scherz. Ja wahrhaftig, ich moͤchte
einen solchen Narren um mich haben, und ich verdenke
es allen gekroͤnten Haͤuptern, daß sie die nuͤtzliche Mode
haben abkommen lassen. Die Bildsaͤule des ehrlichen Cle-
mens scheint ihrem Untergange ziemlich nahe. Es waͤre
in der That Schade darum. Mir hat seine bloße Phy-
siognomie einen heitern Augenblick gewaͤhrt, und ich moͤch-
te ihn weit lieber ins Leben zuruͤckrufen, als die beruͤhm-
te Dame Morata aus Ferrara, deren Denkmahl Sie in
der Peterskirche finden. Sie starb im neun und zwanzig-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="14"/>
za&#x0364;hlte, er sey in dem Gange eine große Strecke fortgewan-<lb/>
delt, weil er in der Ferne mancherlei Gera&#x0364;usch geho&#x0364;rt,<lb/>
das aus der Stadt u&#x0364;ber ihm herunter to&#x0364;nte. Endlich ver-<lb/>
nahm er das Geschrei der Suchenden, und kehrte um.<lb/>
Auch ein Seilta&#x0364;nzer, der vor Kurzem <hi rendition="#g">auf dem Mark-<lb/>
te</hi> Pfa&#x0364;hle einschlug, um sein Seil daran zu befestigen,<lb/>
fand denselben Gang, in dem noch alte Waffen rosteten. &#x2014;<lb/>
Das famo&#x0364;se Heidelberger Faß ist eine elende Merkwu&#x0364;rdig-<lb/>
keit, die nicht einmal durch ihr Alterthum interessiert; denn<lb/>
das alte Faß ist auseinander gefallen, und Kurfu&#x0364;rst Karl<lb/>
Theodor hat sich durch Erbauung eines <hi rendition="#g">neuen</hi> &#x2014; nicht<lb/>
verewigt. Jndessen rathe ich doch jedem Reisenden, in<lb/>
den Keller zu gehen; denn er findet etwas, das er nicht<lb/>
sucht, und das ihn wie mich ergo&#x0364;tzen wird. Es ist nehm-<lb/>
lich die ho&#x0364;lzerne Bildsa&#x0364;ule eines ehemaligen Hofnarren,<lb/><hi rendition="#g">Clemens</hi> genannt. Ja, das ist eine wahre Hofnar-<lb/>
ren- Physiognomie: in diesem Jndividuum erkennt man<lb/>
auf den ersten Blick die <hi rendition="#g">Gattung.</hi> Nicht sowohl <hi rendition="#g">Witz</hi><lb/>
(dem man keine Wahrheit verzeiht), als <hi rendition="#g">Jovialita&#x0364;t</hi><lb/>
(der man nichts u&#x0364;bel nimmt) lebt und spricht in und aus<lb/>
diesem Gesichte. Jn dem Munde dieses Wohlgena&#x0364;hrten<lb/>
wird Alles zum Scherz, wohl zum <hi rendition="#g">treffenden,</hi> aber<lb/>
nie zum <hi rendition="#g">bittern</hi> Scherz. Ja wahrhaftig, ich mo&#x0364;chte<lb/>
einen solchen Narren um mich haben, und ich verdenke<lb/>
es allen gekro&#x0364;nten Ha&#x0364;uptern, daß sie die nu&#x0364;tzliche Mode<lb/>
haben abkommen lassen. Die Bildsa&#x0364;ule des ehrlichen Cle-<lb/>
mens scheint ihrem Untergange ziemlich nahe. Es wa&#x0364;re<lb/>
in der That Schade darum. <hi rendition="#g">Mir</hi> hat seine bloße Phy-<lb/>
siognomie einen heitern Augenblick gewa&#x0364;hrt, und ich mo&#x0364;ch-<lb/>
te ihn weit lieber ins Leben zuru&#x0364;ckrufen, als die beru&#x0364;hm-<lb/>
te Dame Morata aus Ferrara, deren Denkmahl Sie in<lb/>
der Peterskirche finden. Sie starb im neun und zwanzig-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] zaͤhlte, er sey in dem Gange eine große Strecke fortgewan- delt, weil er in der Ferne mancherlei Geraͤusch gehoͤrt, das aus der Stadt uͤber ihm herunter toͤnte. Endlich ver- nahm er das Geschrei der Suchenden, und kehrte um. Auch ein Seiltaͤnzer, der vor Kurzem auf dem Mark- te Pfaͤhle einschlug, um sein Seil daran zu befestigen, fand denselben Gang, in dem noch alte Waffen rosteten. — Das famoͤse Heidelberger Faß ist eine elende Merkwuͤrdig- keit, die nicht einmal durch ihr Alterthum interessiert; denn das alte Faß ist auseinander gefallen, und Kurfuͤrst Karl Theodor hat sich durch Erbauung eines neuen — nicht verewigt. Jndessen rathe ich doch jedem Reisenden, in den Keller zu gehen; denn er findet etwas, das er nicht sucht, und das ihn wie mich ergoͤtzen wird. Es ist nehm- lich die hoͤlzerne Bildsaͤule eines ehemaligen Hofnarren, Clemens genannt. Ja, das ist eine wahre Hofnar- ren- Physiognomie: in diesem Jndividuum erkennt man auf den ersten Blick die Gattung. Nicht sowohl Witz (dem man keine Wahrheit verzeiht), als Jovialitaͤt (der man nichts uͤbel nimmt) lebt und spricht in und aus diesem Gesichte. Jn dem Munde dieses Wohlgenaͤhrten wird Alles zum Scherz, wohl zum treffenden, aber nie zum bittern Scherz. Ja wahrhaftig, ich moͤchte einen solchen Narren um mich haben, und ich verdenke es allen gekroͤnten Haͤuptern, daß sie die nuͤtzliche Mode haben abkommen lassen. Die Bildsaͤule des ehrlichen Cle- mens scheint ihrem Untergange ziemlich nahe. Es waͤre in der That Schade darum. Mir hat seine bloße Phy- siognomie einen heitern Augenblick gewaͤhrt, und ich moͤch- te ihn weit lieber ins Leben zuruͤckrufen, als die beruͤhm- te Dame Morata aus Ferrara, deren Denkmahl Sie in der Peterskirche finden. Sie starb im neun und zwanzig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/18
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/18>, abgerufen am 19.08.2022.