Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Stuttgard.

Jch habe in Stuttgard das Theater besucht. Der
Saal ist nicht imposant, und wird noch durch eine sehr
schmutzige Lampe verunstaltet, die in der Mitte herab-
hängt. Man gab die Oper Achilles, in welcher ich ei-
nen braven Tenoristen hörte, der Krebs heißt, ein schö-
ner Mann, und, was man so selten beisammen trifft,
zugleich ein guter Schauspieler ist. Die Chöre giengen
gut, wurden auch lebhaft gespielt. Das Orchester,
unter Kranzens Direktion, war vortrefflich. Alles
übrige verdient keine Erwähnung. -- Daß Stuttgard
eine berühmte Bibelsammlung besitzt, können Sie überall
lesen; das Bibelsammeln ist eine Liebhaberei, von der ich
nichts begreife.

Hechingen und Duttlingen.

Fast mit derselben Empfindung, mit der ich am letz-
ten Orte das Bächlein ansah, welches der Donau
seinen Namen giebt, und fernerhin als ein majestätischer
Fluß zwischen blühenden Ufern sich fortwälzt, fast mit
derselben Empfindung betrachtete ich zu Hechingen das al-
te Schloß Hohenzollern, die Stammburg unsers gu-
ten Königs. Dort oben war es also, wo die reine hei-
tere Bergluft das Geschlecht seiner Ahnherren stark und
wacker machte, daß es seine Tugenden forterben konnte,
bis auf unsere Zeiten. Hier also ist das Bächlein ent-
sprungen, das, jetzt ein mächtiger Fluß, so herrlich zwi-
schen gesegneten Ufern strömt! -- Jn stille, mannichfal-
tige Betrachtungen versunken, sah ich lange mit unver-
wandtem Blick hinauf; der Mondschein kam meiner Phan-
tasie zu Hülfe, und ich glaubte endlich, den behelmten
Kopf des alten Thassilo zu sehen, der über die grauen

Stuttgard.

Jch habe in Stuttgard das Theater besucht. Der
Saal ist nicht imposant, und wird noch durch eine sehr
schmutzige Lampe verunstaltet, die in der Mitte herab-
haͤngt. Man gab die Oper Achilles, in welcher ich ei-
nen braven Tenoristen hoͤrte, der Krebs heißt, ein schoͤ-
ner Mann, und, was man so selten beisammen trifft,
zugleich ein guter Schauspieler ist. Die Choͤre giengen
gut, wurden auch lebhaft gespielt. Das Orchester,
unter Kranzens Direktion, war vortrefflich. Alles
uͤbrige verdient keine Erwaͤhnung. — Daß Stuttgard
eine beruͤhmte Bibelsammlung besitzt, koͤnnen Sie uͤberall
lesen; das Bibelsammeln ist eine Liebhaberei, von der ich
nichts begreife.

Hechingen und Duttlingen.

Fast mit derselben Empfindung, mit der ich am letz-
ten Orte das Baͤchlein ansah, welches der Donau
seinen Namen giebt, und fernerhin als ein majestaͤtischer
Fluß zwischen bluͤhenden Ufern sich fortwaͤlzt, fast mit
derselben Empfindung betrachtete ich zu Hechingen das al-
te Schloß Hohenzollern, die Stammburg unsers gu-
ten Koͤnigs. Dort oben war es also, wo die reine hei-
tere Bergluft das Geschlecht seiner Ahnherren stark und
wacker machte, daß es seine Tugenden forterben konnte,
bis auf unsere Zeiten. Hier also ist das Baͤchlein ent-
sprungen, das, jetzt ein maͤchtiger Fluß, so herrlich zwi-
schen gesegneten Ufern stroͤmt! — Jn stille, mannichfal-
tige Betrachtungen versunken, sah ich lange mit unver-
wandtem Blick hinauf; der Mondschein kam meiner Phan-
tasie zu Huͤlfe, und ich glaubte endlich, den behelmten
Kopf des alten Thassilo zu sehen, der uͤber die grauen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="24"/>
        <p>Stuttgard.</p><lb/>
        <p>Jch habe in Stuttgard das Theater besucht. Der<lb/>
Saal ist nicht imposant, und wird noch durch eine sehr<lb/>
schmutzige Lampe verunstaltet, die in der Mitte herab-<lb/>
ha&#x0364;ngt. Man gab die Oper <hi rendition="#g">Achilles,</hi> in welcher ich ei-<lb/>
nen braven Tenoristen ho&#x0364;rte, der <hi rendition="#g">Krebs</hi> heißt, ein scho&#x0364;-<lb/>
ner Mann, und, was man so selten beisammen trifft,<lb/>
zugleich ein guter Schauspieler ist. Die Cho&#x0364;re giengen<lb/>
gut, wurden auch lebhaft <hi rendition="#g">gespielt.</hi> Das Orchester,<lb/>
unter <hi rendition="#g">Kranzens</hi> Direktion, war vortrefflich. Alles<lb/>
u&#x0364;brige verdient keine Erwa&#x0364;hnung. &#x2014; Daß Stuttgard<lb/>
eine beru&#x0364;hmte Bibelsammlung besitzt, ko&#x0364;nnen Sie u&#x0364;berall<lb/>
lesen; das Bibelsammeln ist eine Liebhaberei, von der ich<lb/>
nichts begreife.</p><lb/>
        <p>Hechingen und Duttlingen.</p><lb/>
        <p>Fast mit derselben Empfindung, mit der ich am letz-<lb/>
ten Orte das <hi rendition="#g">Ba&#x0364;chlein</hi> ansah, welches der <hi rendition="#g">Donau</hi><lb/>
seinen Namen giebt, und fernerhin als ein majesta&#x0364;tischer<lb/>
Fluß zwischen blu&#x0364;henden Ufern sich fortwa&#x0364;lzt, fast mit<lb/>
derselben Empfindung betrachtete ich zu Hechingen das al-<lb/>
te Schloß <hi rendition="#g">Hohenzollern,</hi> die Stammburg unsers gu-<lb/>
ten Ko&#x0364;nigs. Dort oben war es also, wo die reine hei-<lb/>
tere Bergluft das Geschlecht seiner Ahnherren stark und<lb/>
wacker machte, daß es seine Tugenden forterben konnte,<lb/>
bis auf unsere Zeiten. Hier also ist das Ba&#x0364;chlein ent-<lb/>
sprungen, das, jetzt ein ma&#x0364;chtiger Fluß, so herrlich zwi-<lb/>
schen gesegneten Ufern stro&#x0364;mt! &#x2014; Jn stille, mannichfal-<lb/>
tige Betrachtungen versunken, sah ich lange mit unver-<lb/>
wandtem Blick hinauf; der Mondschein kam meiner Phan-<lb/>
tasie zu Hu&#x0364;lfe, und ich glaubte endlich, den behelmten<lb/>
Kopf des alten <hi rendition="#g">Thassilo</hi> zu sehen, der u&#x0364;ber die grauen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] Stuttgard. Jch habe in Stuttgard das Theater besucht. Der Saal ist nicht imposant, und wird noch durch eine sehr schmutzige Lampe verunstaltet, die in der Mitte herab- haͤngt. Man gab die Oper Achilles, in welcher ich ei- nen braven Tenoristen hoͤrte, der Krebs heißt, ein schoͤ- ner Mann, und, was man so selten beisammen trifft, zugleich ein guter Schauspieler ist. Die Choͤre giengen gut, wurden auch lebhaft gespielt. Das Orchester, unter Kranzens Direktion, war vortrefflich. Alles uͤbrige verdient keine Erwaͤhnung. — Daß Stuttgard eine beruͤhmte Bibelsammlung besitzt, koͤnnen Sie uͤberall lesen; das Bibelsammeln ist eine Liebhaberei, von der ich nichts begreife. Hechingen und Duttlingen. Fast mit derselben Empfindung, mit der ich am letz- ten Orte das Baͤchlein ansah, welches der Donau seinen Namen giebt, und fernerhin als ein majestaͤtischer Fluß zwischen bluͤhenden Ufern sich fortwaͤlzt, fast mit derselben Empfindung betrachtete ich zu Hechingen das al- te Schloß Hohenzollern, die Stammburg unsers gu- ten Koͤnigs. Dort oben war es also, wo die reine hei- tere Bergluft das Geschlecht seiner Ahnherren stark und wacker machte, daß es seine Tugenden forterben konnte, bis auf unsere Zeiten. Hier also ist das Baͤchlein ent- sprungen, das, jetzt ein maͤchtiger Fluß, so herrlich zwi- schen gesegneten Ufern stroͤmt! — Jn stille, mannichfal- tige Betrachtungen versunken, sah ich lange mit unver- wandtem Blick hinauf; der Mondschein kam meiner Phan- tasie zu Huͤlfe, und ich glaubte endlich, den behelmten Kopf des alten Thassilo zu sehen, der uͤber die grauen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/28
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/28>, abgerufen am 14.08.2022.