Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

werde, leugnete er das, weil die Vulcane von Anbeginn
sich vielleicht schon unter dem Wasser zu Bergen zu bil-
den angefangen hätten, wie auch die vielen Seethiere auf
ihren Gipfeln bewiesen. -- Jch hätte ihm gern noch Stun-
den lang zugehört, aber freilich kann ich Laie Jhnen das
nicht so wieder erzählen. --

Das Theater in Genf fand ich nicht ganz schlecht.
Man gab unter andern Monsieur de Crac dans son pe-
tit Castel, worin einige gute Komiker auftraten. Die Lo-
ge des Maire sieht aus, wie ein Papagaien-Käfich; denn
sie ist rings umher mit Drath beflochten. Eine sonderba-
re Auszeichnung. -- Die häßliche Mode der Schauspie-
ler, Löcher in den Vorhang zu reißen, um ihre Nasen
hindurch zu stecken, herrscht zwar auch hier, aber wenig-
stens hat man auf eine Weise, die ich noch nirgend gese-
hen, dafür gesorgt, daß aus den Löchern keine Schli-
tzen
werden! man hat sie nehmlich mit Blech eingefaßt.
Jn Berlin verdankt man es Jffland (dem man so vieles
verdankt), daß dieser Uebelstand von dem Vorhange ver-
schwunden ist. -- Lieber, als alle Dekorationen des Gen-
fer Theaters, hätte ich den Mont blanc gesehen, der mir
leider nicht die Freude machte, aus seinem Wolkenschleier
hervor zu treten. Doch dieser Altvater bleibt ja, wo er
ist, und ich hoffe, ihn einmal auf derselben Stelle wieder
zu finden. Eine andere Merkwürdigkeit von Genf hinge-
gen habe ich ungern vermißt. Die berühmte Verfasserin
der Delphine nehmlich hatte sich auch in ihren Schleier
gewickelt, und war, ich weiß nicht wohin, gereist. Zum
vollgültigen Ersatz für diese zerstörte Hoffnung fuhr ich
nach Ferney, und betrat dies Heiligthum mit klopfen-
dem Herzen. Jch hatte in Petersburg das Modell davon
gesehen, (es steht in der Eremitage in Voltaire's Biblio-

werde, leugnete er das, weil die Vulcane von Anbeginn
sich vielleicht schon unter dem Wasser zu Bergen zu bil-
den angefangen haͤtten, wie auch die vielen Seethiere auf
ihren Gipfeln bewiesen. — Jch haͤtte ihm gern noch Stun-
den lang zugehoͤrt, aber freilich kann ich Laie Jhnen das
nicht so wieder erzaͤhlen. —

Das Theater in Genf fand ich nicht ganz schlecht.
Man gab unter andern Monsieur de Crac dans son pe-
tit Castel, worin einige gute Komiker auftraten. Die Lo-
ge des Maire sieht aus, wie ein Papagaien-Kaͤfich; denn
sie ist rings umher mit Drath beflochten. Eine sonderba-
re Auszeichnung. — Die haͤßliche Mode der Schauspie-
ler, Loͤcher in den Vorhang zu reißen, um ihre Nasen
hindurch zu stecken, herrscht zwar auch hier, aber wenig-
stens hat man auf eine Weise, die ich noch nirgend gese-
hen, dafuͤr gesorgt, daß aus den Loͤchern keine Schli-
tzen
werden! man hat sie nehmlich mit Blech eingefaßt.
Jn Berlin verdankt man es Jffland (dem man so vieles
verdankt), daß dieser Uebelstand von dem Vorhange ver-
schwunden ist. — Lieber, als alle Dekorationen des Gen-
fer Theaters, haͤtte ich den Mont blanc gesehen, der mir
leider nicht die Freude machte, aus seinem Wolkenschleier
hervor zu treten. Doch dieser Altvater bleibt ja, wo er
ist, und ich hoffe, ihn einmal auf derselben Stelle wieder
zu finden. Eine andere Merkwuͤrdigkeit von Genf hinge-
gen habe ich ungern vermißt. Die beruͤhmte Verfasserin
der Delphine nehmlich hatte sich auch in ihren Schleier
gewickelt, und war, ich weiß nicht wohin, gereist. Zum
vollguͤltigen Ersatz fuͤr diese zerstoͤrte Hoffnung fuhr ich
nach Ferney, und betrat dies Heiligthum mit klopfen-
dem Herzen. Jch hatte in Petersburg das Modell davon
gesehen, (es steht in der Eremitage in Voltaire's Biblio-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="32"/>
werde, leugnete er das, weil die Vulcane von Anbeginn<lb/>
sich vielleicht schon <hi rendition="#g">unter</hi> dem Wasser zu Bergen zu bil-<lb/>
den angefangen ha&#x0364;tten, wie auch die vielen Seethiere auf<lb/>
ihren Gipfeln bewiesen. &#x2014; Jch ha&#x0364;tte ihm gern noch Stun-<lb/>
den lang zugeho&#x0364;rt, aber freilich kann ich Laie Jhnen das<lb/>
nicht so wieder erza&#x0364;hlen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Das Theater in Genf fand ich nicht ganz schlecht.<lb/>
Man gab unter andern Monsieur de Crac dans son pe-<lb/>
tit Castel, worin einige gute Komiker auftraten. Die Lo-<lb/>
ge des Maire sieht aus, wie ein Papagaien-Ka&#x0364;fich; denn<lb/>
sie ist rings umher mit Drath beflochten. Eine sonderba-<lb/>
re Auszeichnung. &#x2014; Die ha&#x0364;ßliche Mode der Schauspie-<lb/>
ler, Lo&#x0364;cher in den Vorhang zu reißen, um ihre Nasen<lb/>
hindurch zu stecken, herrscht zwar auch hier, aber wenig-<lb/>
stens hat man auf eine Weise, die ich noch nirgend gese-<lb/>
hen, dafu&#x0364;r gesorgt, daß aus den <hi rendition="#g">Lo&#x0364;chern</hi> keine <hi rendition="#g">Schli-<lb/>
tzen</hi> werden! man hat sie nehmlich mit Blech eingefaßt.<lb/>
Jn Berlin verdankt man es Jffland (dem man so vieles<lb/>
verdankt), daß dieser Uebelstand von dem Vorhange ver-<lb/>
schwunden ist. &#x2014; Lieber, als alle Dekorationen des Gen-<lb/>
fer Theaters, ha&#x0364;tte ich den Mont blanc gesehen, der mir<lb/>
leider nicht die Freude machte, aus seinem Wolkenschleier<lb/>
hervor zu treten. Doch dieser Altvater bleibt ja, wo er<lb/>
ist, und ich hoffe, ihn einmal auf derselben Stelle wieder<lb/>
zu finden. Eine andere Merkwu&#x0364;rdigkeit von Genf hinge-<lb/>
gen habe ich ungern vermißt. Die beru&#x0364;hmte Verfasserin<lb/>
der Delphine nehmlich hatte sich auch in ihren Schleier<lb/>
gewickelt, und war, ich weiß nicht wohin, gereist. Zum<lb/>
vollgu&#x0364;ltigen Ersatz fu&#x0364;r diese zersto&#x0364;rte Hoffnung fuhr ich<lb/>
nach <hi rendition="#g">Ferney,</hi> und betrat dies Heiligthum mit klopfen-<lb/>
dem Herzen. Jch hatte in Petersburg das Modell davon<lb/>
gesehen, (es steht in der Eremitage in Voltaire's Biblio-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] werde, leugnete er das, weil die Vulcane von Anbeginn sich vielleicht schon unter dem Wasser zu Bergen zu bil- den angefangen haͤtten, wie auch die vielen Seethiere auf ihren Gipfeln bewiesen. — Jch haͤtte ihm gern noch Stun- den lang zugehoͤrt, aber freilich kann ich Laie Jhnen das nicht so wieder erzaͤhlen. — Das Theater in Genf fand ich nicht ganz schlecht. Man gab unter andern Monsieur de Crac dans son pe- tit Castel, worin einige gute Komiker auftraten. Die Lo- ge des Maire sieht aus, wie ein Papagaien-Kaͤfich; denn sie ist rings umher mit Drath beflochten. Eine sonderba- re Auszeichnung. — Die haͤßliche Mode der Schauspie- ler, Loͤcher in den Vorhang zu reißen, um ihre Nasen hindurch zu stecken, herrscht zwar auch hier, aber wenig- stens hat man auf eine Weise, die ich noch nirgend gese- hen, dafuͤr gesorgt, daß aus den Loͤchern keine Schli- tzen werden! man hat sie nehmlich mit Blech eingefaßt. Jn Berlin verdankt man es Jffland (dem man so vieles verdankt), daß dieser Uebelstand von dem Vorhange ver- schwunden ist. — Lieber, als alle Dekorationen des Gen- fer Theaters, haͤtte ich den Mont blanc gesehen, der mir leider nicht die Freude machte, aus seinem Wolkenschleier hervor zu treten. Doch dieser Altvater bleibt ja, wo er ist, und ich hoffe, ihn einmal auf derselben Stelle wieder zu finden. Eine andere Merkwuͤrdigkeit von Genf hinge- gen habe ich ungern vermißt. Die beruͤhmte Verfasserin der Delphine nehmlich hatte sich auch in ihren Schleier gewickelt, und war, ich weiß nicht wohin, gereist. Zum vollguͤltigen Ersatz fuͤr diese zerstoͤrte Hoffnung fuhr ich nach Ferney, und betrat dies Heiligthum mit klopfen- dem Herzen. Jch hatte in Petersburg das Modell davon gesehen, (es steht in der Eremitage in Voltaire's Biblio-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/36
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/36>, abgerufen am 29.11.2022.