Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Jm Ganzen habe ich von der jetzigen Prozedur der
Franzosen bei Kriminalverhören eine sehr günstige Mei-
nung bekommen, und ich wüßte in der That nicht, wie
sie zweckmäßiger eingerichtet werden könnte.

Das Nachmachen des gemünzten sowohl, als des
Papiergeldes, ist jetzt ein häufig vorkommendes Verbre-
chen, zu welchem das große Elend treibt. Aber je sinn-
reicher die Fabrikanten sind, je wachsamer ist die Polizey.
Am 22sten Oktober wurde Einer Namens Pescio St. Si-
mon guillotinirt, weil er die neuen Fünffrankenstücke mit
Bonaparte's Bildnisse nachgemacht hatte. Er kaufte zum
erstenmal für 6 Sous Gemüse, und wechselte einen sei-
ner falschen Thaler, den man sogleich für falsch erkannte,
dem Wechsler nachsetzte, und ihn einholte, als er aber-
mals 4 Sous Toback mit seiner fabrizierten Münze be-
zahlen wollte. Sobald er jedoch merkte, daß er in Ge-
fahr sey, ließ er sein Geldstück fallen, und entsprang
glücklich. Einige Tage nachher trieb ihn der Hunger
doch wieder heraus, er wagte sich zu einem Fruchthänd-
ler, in dem Augenblicke, als nur die Frau desselben in
der Bude war, von der er vermuthlich wußte, daß sie
ein blödes Gesicht habe. Jhr gab er ein Fünffrankenstück,
sie verließ sich aber nicht auf ihre Augen, sondern rief
ihren Mann herbei, der es sogleich für falsch erkannte,
und den Pescio ersuchte, mit ihm zum Polizeykommis-
sair zu gehen. Statt der Einladung zu folgen, lief er
davon, der Fruchthändler hinter ihm her, aus vollem
Halse schreiend. Sogleich arretirten ihn die Vorüberge-
henden; als sie aber hörten, warum man ihn der Po-
lizey ausliefern wollte, bemühten sie sich, (welches sehr
merkwürdig ist,) ihn wieder durchschlüpfen zu lassen.
Offenbar sieht also das Volk dieses Verbrechen nicht für so

Jm Ganzen habe ich von der jetzigen Prozedur der
Franzosen bei Kriminalverhoͤren eine sehr guͤnstige Mei-
nung bekommen, und ich wuͤßte in der That nicht, wie
sie zweckmaͤßiger eingerichtet werden koͤnnte.

Das Nachmachen des gemuͤnzten sowohl, als des
Papiergeldes, ist jetzt ein haͤufig vorkommendes Verbre-
chen, zu welchem das große Elend treibt. Aber je sinn-
reicher die Fabrikanten sind, je wachsamer ist die Polizey.
Am 22sten Oktober wurde Einer Namens Pescio St. Si-
mon guillotinirt, weil er die neuen Fuͤnffrankenstuͤcke mit
Bonaparte's Bildnisse nachgemacht hatte. Er kaufte zum
erstenmal fuͤr 6 Sous Gemuͤse, und wechselte einen sei-
ner falschen Thaler, den man sogleich fuͤr falsch erkannte,
dem Wechsler nachsetzte, und ihn einholte, als er aber-
mals 4 Sous Toback mit seiner fabrizierten Muͤnze be-
zahlen wollte. Sobald er jedoch merkte, daß er in Ge-
fahr sey, ließ er sein Geldstuͤck fallen, und entsprang
gluͤcklich. Einige Tage nachher trieb ihn der Hunger
doch wieder heraus, er wagte sich zu einem Fruchthaͤnd-
ler, in dem Augenblicke, als nur die Frau desselben in
der Bude war, von der er vermuthlich wußte, daß sie
ein bloͤdes Gesicht habe. Jhr gab er ein Fuͤnffrankenstuͤck,
sie verließ sich aber nicht auf ihre Augen, sondern rief
ihren Mann herbei, der es sogleich fuͤr falsch erkannte,
und den Pescio ersuchte, mit ihm zum Polizeykommis-
sair zu gehen. Statt der Einladung zu folgen, lief er
davon, der Fruchthaͤndler hinter ihm her, aus vollem
Halse schreiend. Sogleich arretirten ihn die Voruͤberge-
henden; als sie aber hoͤrten, warum man ihn der Po-
lizey ausliefern wollte, bemuͤhten sie sich, (welches sehr
merkwuͤrdig ist,) ihn wieder durchschluͤpfen zu lassen.
Offenbar sieht also das Volk dieses Verbrechen nicht fuͤr so

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="28"/>
        <p>Jm Ganzen habe ich von der jetzigen Prozedur der<lb/>
Franzosen bei Kriminalverho&#x0364;ren eine sehr gu&#x0364;nstige Mei-<lb/>
nung bekommen, und ich wu&#x0364;ßte in der That nicht, wie<lb/>
sie zweckma&#x0364;ßiger eingerichtet werden ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
        <p>Das Nachmachen des gemu&#x0364;nzten sowohl, als des<lb/>
Papiergeldes, ist jetzt ein ha&#x0364;ufig vorkommendes Verbre-<lb/>
chen, zu welchem das große Elend treibt. Aber je sinn-<lb/>
reicher die Fabrikanten sind, je wachsamer ist die Polizey.<lb/>
Am 22sten Oktober wurde Einer Namens Pescio St. Si-<lb/>
mon guillotinirt, weil er die neuen Fu&#x0364;nffrankenstu&#x0364;cke mit<lb/>
Bonaparte's Bildnisse nachgemacht hatte. Er kaufte zum<lb/>
erstenmal fu&#x0364;r 6 Sous Gemu&#x0364;se, und wechselte einen sei-<lb/>
ner falschen Thaler, den man sogleich fu&#x0364;r falsch erkannte,<lb/>
dem Wechsler nachsetzte, und ihn einholte, als er aber-<lb/>
mals 4 Sous Toback mit seiner fabrizierten Mu&#x0364;nze be-<lb/>
zahlen wollte. Sobald er jedoch merkte, daß er in Ge-<lb/>
fahr sey, ließ er sein Geldstu&#x0364;ck fallen, und entsprang<lb/>
glu&#x0364;cklich. Einige Tage nachher trieb ihn der Hunger<lb/>
doch wieder heraus, er wagte sich zu einem Fruchtha&#x0364;nd-<lb/>
ler, in dem Augenblicke, als nur die Frau desselben in<lb/>
der Bude war, von der er vermuthlich wußte, daß sie<lb/>
ein blo&#x0364;des Gesicht habe. Jhr gab er ein Fu&#x0364;nffrankenstu&#x0364;ck,<lb/>
sie verließ sich aber nicht auf ihre Augen, sondern rief<lb/>
ihren Mann herbei, der es sogleich fu&#x0364;r falsch erkannte,<lb/>
und den Pescio ersuchte, mit ihm zum Polizeykommis-<lb/>
sair zu gehen. Statt der Einladung zu folgen, lief er<lb/>
davon, der Fruchtha&#x0364;ndler hinter ihm her, aus vollem<lb/>
Halse schreiend. Sogleich arretirten ihn die Voru&#x0364;berge-<lb/>
henden; als sie aber ho&#x0364;rten, <hi rendition="#g">warum</hi> man ihn der Po-<lb/>
lizey ausliefern wollte, bemu&#x0364;hten sie sich, (welches sehr<lb/>
merkwu&#x0364;rdig ist,) ihn wieder durchschlu&#x0364;pfen zu lassen.<lb/>
Offenbar sieht also das Volk dieses Verbrechen nicht fu&#x0364;r so<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] Jm Ganzen habe ich von der jetzigen Prozedur der Franzosen bei Kriminalverhoͤren eine sehr guͤnstige Mei- nung bekommen, und ich wuͤßte in der That nicht, wie sie zweckmaͤßiger eingerichtet werden koͤnnte. Das Nachmachen des gemuͤnzten sowohl, als des Papiergeldes, ist jetzt ein haͤufig vorkommendes Verbre- chen, zu welchem das große Elend treibt. Aber je sinn- reicher die Fabrikanten sind, je wachsamer ist die Polizey. Am 22sten Oktober wurde Einer Namens Pescio St. Si- mon guillotinirt, weil er die neuen Fuͤnffrankenstuͤcke mit Bonaparte's Bildnisse nachgemacht hatte. Er kaufte zum erstenmal fuͤr 6 Sous Gemuͤse, und wechselte einen sei- ner falschen Thaler, den man sogleich fuͤr falsch erkannte, dem Wechsler nachsetzte, und ihn einholte, als er aber- mals 4 Sous Toback mit seiner fabrizierten Muͤnze be- zahlen wollte. Sobald er jedoch merkte, daß er in Ge- fahr sey, ließ er sein Geldstuͤck fallen, und entsprang gluͤcklich. Einige Tage nachher trieb ihn der Hunger doch wieder heraus, er wagte sich zu einem Fruchthaͤnd- ler, in dem Augenblicke, als nur die Frau desselben in der Bude war, von der er vermuthlich wußte, daß sie ein bloͤdes Gesicht habe. Jhr gab er ein Fuͤnffrankenstuͤck, sie verließ sich aber nicht auf ihre Augen, sondern rief ihren Mann herbei, der es sogleich fuͤr falsch erkannte, und den Pescio ersuchte, mit ihm zum Polizeykommis- sair zu gehen. Statt der Einladung zu folgen, lief er davon, der Fruchthaͤndler hinter ihm her, aus vollem Halse schreiend. Sogleich arretirten ihn die Voruͤberge- henden; als sie aber hoͤrten, warum man ihn der Po- lizey ausliefern wollte, bemuͤhten sie sich, (welches sehr merkwuͤrdig ist,) ihn wieder durchschluͤpfen zu lassen. Offenbar sieht also das Volk dieses Verbrechen nicht fuͤr so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/28
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/28>, abgerufen am 14.08.2022.