Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Thal von Montmorency und die Abtei
St. Denis.

"Wollen Sie sehen, wo Rousseau gewohnt hat?" frag-
te mich eines Tages Madame Recamier. -- Ob ich das
sehen will? ist das auch eine Frage? -- "Nun so finden
Sie sich morgen früh bei mir ein, ich will Sie hinfüh-
ren." -- Früh ist es eigentlich bei einer Pariser Dame
noch um 1 Uhr Nachmittags, wo sie aufzustehen pflegt;
doch die Grazien hatten sich diesesmal früher bey der Toi-
lette eingefunden, und wir saßen um 11 Uhr schon im
Wagen. An der Barriere vertauschten wir die städtische
Equipage mit einer ländlichen, den verschlossenen Wagen
mit einem offenen, die beiden stolztrabenden Kutschpferde
mit einem raschen Postzuge. Obgleich in den letzten Ta-
gen des Novembers, gab es doch freundliche Sonnen-
blicke, eine frische erquickende Luft, welche die Wangen
meiner schönen Begleiterinn schminkte, und sie zwang, den
indischen Shawl fester um die, wie gewöhnlich, leichte
Bekleidung zu schlingen. Rasch flogen mir die Straße
entlang, nach einiger Zeit kamen wir in ein Städtchen,
es war St. Denis. -- "Haben sie die Ruinen der
Abtei schon gesehen? die Gräber unserer vormaligen Kö-
nige?" -- Nein. -- "So lassen Sie uns einen Augen-
blick aussteigen. Auch ich bin so oft hier durchgefahren,
und habe meine Neugier noch nie befriedigt." --

Wir nahmen den Weg zur Abtei. Ha! welch' ein
imposanter Anblick! Diese tausendjährigen Mauern, von

Das Thal von Montmorency und die Abtei
St. Denis.

„Wollen Sie sehen, wo Rousseau gewohnt hat?“ frag-
te mich eines Tages Madame Recamier. — Ob ich das
sehen will? ist das auch eine Frage? — „Nun so finden
Sie sich morgen fruͤh bei mir ein, ich will Sie hinfuͤh-
ren.“ — Fruͤh ist es eigentlich bei einer Pariser Dame
noch um 1 Uhr Nachmittags, wo sie aufzustehen pflegt;
doch die Grazien hatten sich diesesmal fruͤher bey der Toi-
lette eingefunden, und wir saßen um 11 Uhr schon im
Wagen. An der Barriere vertauschten wir die staͤdtische
Equipage mit einer laͤndlichen, den verschlossenen Wagen
mit einem offenen, die beiden stolztrabenden Kutschpferde
mit einem raschen Postzuge. Obgleich in den letzten Ta-
gen des Novembers, gab es doch freundliche Sonnen-
blicke, eine frische erquickende Luft, welche die Wangen
meiner schoͤnen Begleiterinn schminkte, und sie zwang, den
indischen Shawl fester um die, wie gewoͤhnlich, leichte
Bekleidung zu schlingen. Rasch flogen mir die Straße
entlang, nach einiger Zeit kamen wir in ein Staͤdtchen,
es war St. Denis. — „Haben sie die Ruinen der
Abtei schon gesehen? die Graͤber unserer vormaligen Koͤ-
nige?“ — Nein. — „So lassen Sie uns einen Augen-
blick aussteigen. Auch ich bin so oft hier durchgefahren,
und habe meine Neugier noch nie befriedigt.“ —

Wir nahmen den Weg zur Abtei. Ha! welch' ein
imposanter Anblick! Diese tausendjaͤhrigen Mauern, von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div n="1">
        <head>Das Thal von Montmorency und die Abtei<lb/>
St. Denis.</head><lb/>
        <p>&#x201E;Wollen Sie sehen, wo Rousseau gewohnt hat?&#x201C; frag-<lb/>
te mich eines Tages Madame Recamier. &#x2014; Ob ich das<lb/>
sehen will? ist das auch eine Frage? &#x2014; &#x201E;Nun so finden<lb/>
Sie sich morgen fru&#x0364;h bei mir ein, ich will Sie hinfu&#x0364;h-<lb/>
ren.&#x201C; &#x2014; Fru&#x0364;h ist es eigentlich bei einer Pariser Dame<lb/>
noch um 1 Uhr Nachmittags, wo sie aufzustehen pflegt;<lb/>
doch die Grazien hatten sich diesesmal fru&#x0364;her bey der Toi-<lb/>
lette eingefunden, und wir saßen um 11 Uhr schon im<lb/>
Wagen. An der Barriere vertauschten wir die sta&#x0364;dtische<lb/>
Equipage mit einer la&#x0364;ndlichen, den verschlossenen Wagen<lb/>
mit einem offenen, die beiden stolztrabenden Kutschpferde<lb/>
mit einem raschen Postzuge. Obgleich in den letzten Ta-<lb/>
gen des Novembers, gab es doch freundliche Sonnen-<lb/>
blicke, eine frische erquickende Luft, welche die Wangen<lb/>
meiner scho&#x0364;nen Begleiterinn schminkte, und sie zwang, den<lb/>
indischen Shawl fester um die, wie gewo&#x0364;hnlich, leichte<lb/>
Bekleidung zu schlingen. Rasch flogen mir die Straße<lb/>
entlang, nach einiger Zeit kamen wir in ein Sta&#x0364;dtchen,<lb/>
es war <hi rendition="#g">St. Denis.</hi> &#x2014; &#x201E;Haben sie die Ruinen der<lb/>
Abtei schon gesehen? die Gra&#x0364;ber unserer vormaligen Ko&#x0364;-<lb/>
nige?&#x201C; &#x2014; Nein. &#x2014; &#x201E;So lassen Sie uns einen Augen-<lb/>
blick aussteigen. Auch ich bin so oft hier durchgefahren,<lb/>
und habe meine Neugier noch nie befriedigt.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Wir nahmen den Weg zur Abtei. Ha! welch' ein<lb/>
imposanter Anblick! Diese tausendja&#x0364;hrigen Mauern, von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Das Thal von Montmorency und die Abtei St. Denis. „Wollen Sie sehen, wo Rousseau gewohnt hat?“ frag- te mich eines Tages Madame Recamier. — Ob ich das sehen will? ist das auch eine Frage? — „Nun so finden Sie sich morgen fruͤh bei mir ein, ich will Sie hinfuͤh- ren.“ — Fruͤh ist es eigentlich bei einer Pariser Dame noch um 1 Uhr Nachmittags, wo sie aufzustehen pflegt; doch die Grazien hatten sich diesesmal fruͤher bey der Toi- lette eingefunden, und wir saßen um 11 Uhr schon im Wagen. An der Barriere vertauschten wir die staͤdtische Equipage mit einer laͤndlichen, den verschlossenen Wagen mit einem offenen, die beiden stolztrabenden Kutschpferde mit einem raschen Postzuge. Obgleich in den letzten Ta- gen des Novembers, gab es doch freundliche Sonnen- blicke, eine frische erquickende Luft, welche die Wangen meiner schoͤnen Begleiterinn schminkte, und sie zwang, den indischen Shawl fester um die, wie gewoͤhnlich, leichte Bekleidung zu schlingen. Rasch flogen mir die Straße entlang, nach einiger Zeit kamen wir in ein Staͤdtchen, es war St. Denis. — „Haben sie die Ruinen der Abtei schon gesehen? die Graͤber unserer vormaligen Koͤ- nige?“ — Nein. — „So lassen Sie uns einen Augen- blick aussteigen. Auch ich bin so oft hier durchgefahren, und habe meine Neugier noch nie befriedigt.“ — Wir nahmen den Weg zur Abtei. Ha! welch' ein imposanter Anblick! Diese tausendjaͤhrigen Mauern, von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/3
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/3>, abgerufen am 15.08.2022.