Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Landeigenthümer, Küster, Arzt, Zeitungsschreiber, Au-
tor, Holzhändler, Advokaten und Juden.

"Schade, daß wir Frieden haben," hub der Sol-
dat an, "im Kriege hoffte ich mein Glück zu machen,
"so aber bleibe ich nur Sergeant."

Der Landeigenthümer. Freilich, die ganze
Welt mag umgekehrt werden, wenn Sie nur avanziren.
Jch wünsche zwar auch Krieg, aber aus ganz andern
Ursachen: die Kornpreise werden immer geringer, das
Brod ist fast umsonst zu haben.

Der Holzhändler. Ach! wenn wir nur wie-
der ein paar tüchtige Winter erlebten! Aber der Kalen-
der des Herrn Lamark verkündet Nichts als Nebel, Re-
gen und Südwind. Ja sonst, da hatten wir noch zu-
weilen 18 Grad Kälte, aber jetzt --

Der Advokat. Gott sey Dank, daß es warm
bleibt! Die Advokaten müßten ja erfrieren. Man hat
die Zahl der Rechtsgelehrten dermaßen vergrößert, man
hat Friedensrichter und Vergleichsbüreaus eingeführt,
man droht uns sogar mit einem Civilgesetzbuche wie in
Preußen. Ja, sonst konnte man bei 40 Jahren sich mit
40000 Livres jährlicher Einkünfte in Ruhe setzen.

Der Zeitungsschreiber. Wenn ihr klaget,
was soll ich thun? Jm Kriege gab es täglich gewonnene
und verlorne Schlachten, belagerte und eroberte Städte,
tausend widersprechende Verordnungen, überall Aufruhr;
da war keine Provinz, kein Städtchen, die nicht ihr Erd-
beben, ihre Ueberschwemmung gehabt hätten, und wie
die Elemente, so kämpften die Partheien mit einander;
aber da ist plötzlich ein Mann gekommen, der, wie Ne-
ptun, Alles zum Schweigen gebracht hat. Höchstens
giebt es eine Höllenmaschine, oder ein paar Steine, die
aus dem Monde herabfallen.

Landeigenthuͤmer, Kuͤster, Arzt, Zeitungsschreiber, Au-
tor, Holzhaͤndler, Advokaten und Juden.

„Schade, daß wir Frieden haben,“ hub der Sol-
dat an, „im Kriege hoffte ich mein Gluͤck zu machen,
„so aber bleibe ich nur Sergeant.“

Der Landeigenthuͤmer. Freilich, die ganze
Welt mag umgekehrt werden, wenn Sie nur avanziren.
Jch wuͤnsche zwar auch Krieg, aber aus ganz andern
Ursachen: die Kornpreise werden immer geringer, das
Brod ist fast umsonst zu haben.

Der Holzhaͤndler. Ach! wenn wir nur wie-
der ein paar tuͤchtige Winter erlebten! Aber der Kalen-
der des Herrn Lamark verkuͤndet Nichts als Nebel, Re-
gen und Suͤdwind. Ja sonst, da hatten wir noch zu-
weilen 18 Grad Kaͤlte, aber jetzt —

Der Advokat. Gott sey Dank, daß es warm
bleibt! Die Advokaten muͤßten ja erfrieren. Man hat
die Zahl der Rechtsgelehrten dermaßen vergroͤßert, man
hat Friedensrichter und Vergleichsbuͤreaus eingefuͤhrt,
man droht uns sogar mit einem Civilgesetzbuche wie in
Preußen. Ja, sonst konnte man bei 40 Jahren sich mit
40000 Livres jaͤhrlicher Einkuͤnfte in Ruhe setzen.

Der Zeitungsschreiber. Wenn ihr klaget,
was soll ich thun? Jm Kriege gab es taͤglich gewonnene
und verlorne Schlachten, belagerte und eroberte Staͤdte,
tausend widersprechende Verordnungen, uͤberall Aufruhr;
da war keine Provinz, kein Staͤdtchen, die nicht ihr Erd-
beben, ihre Ueberschwemmung gehabt haͤtten, und wie
die Elemente, so kaͤmpften die Partheien mit einander;
aber da ist ploͤtzlich ein Mann gekommen, der, wie Ne-
ptun, Alles zum Schweigen gebracht hat. Hoͤchstens
giebt es eine Hoͤllenmaschine, oder ein paar Steine, die
aus dem Monde herabfallen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="30"/>
Landeigenthu&#x0364;mer, Ku&#x0364;ster, Arzt, Zeitungsschreiber, Au-<lb/>
tor, Holzha&#x0364;ndler, Advokaten und Juden.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Schade, daß wir Frieden haben,&#x201C; hub der Sol-<lb/>
dat an, &#x201E;im Kriege hoffte ich mein Glu&#x0364;ck zu machen,<lb/>
&#x201E;so aber bleibe ich nur Sergeant.&#x201C;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Der Landeigenthu&#x0364;mer.</hi> Freilich, die ganze<lb/>
Welt mag umgekehrt werden, wenn Sie nur avanziren.<lb/>
Jch wu&#x0364;nsche zwar auch Krieg, aber aus ganz andern<lb/>
Ursachen: die Kornpreise werden immer geringer, das<lb/>
Brod ist fast umsonst zu haben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Der Holzha&#x0364;ndler.</hi> Ach! wenn wir nur wie-<lb/>
der ein paar tu&#x0364;chtige Winter erlebten! Aber der Kalen-<lb/>
der des Herrn Lamark verku&#x0364;ndet Nichts als Nebel, Re-<lb/>
gen und Su&#x0364;dwind. Ja sonst, da hatten wir noch zu-<lb/>
weilen 18 Grad Ka&#x0364;lte, aber jetzt &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Der Advokat.</hi> Gott sey Dank, daß es warm<lb/>
bleibt! Die Advokaten mu&#x0364;ßten ja erfrieren. Man hat<lb/>
die Zahl der Rechtsgelehrten dermaßen vergro&#x0364;ßert, man<lb/>
hat Friedensrichter und Vergleichsbu&#x0364;reaus eingefu&#x0364;hrt,<lb/>
man droht uns sogar mit einem Civilgesetzbuche wie in<lb/>
Preußen. Ja, sonst konnte man bei 40 Jahren sich mit<lb/>
40000 Livres ja&#x0364;hrlicher Einku&#x0364;nfte in Ruhe setzen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Der Zeitungsschreiber.</hi> Wenn <hi rendition="#g">ihr</hi> klaget,<lb/>
was soll ich thun? Jm Kriege gab es ta&#x0364;glich gewonnene<lb/>
und verlorne Schlachten, belagerte und eroberte Sta&#x0364;dte,<lb/>
tausend widersprechende Verordnungen, u&#x0364;berall Aufruhr;<lb/>
da war keine Provinz, kein Sta&#x0364;dtchen, die nicht ihr Erd-<lb/>
beben, ihre Ueberschwemmung gehabt ha&#x0364;tten, und wie<lb/>
die Elemente, so ka&#x0364;mpften die Partheien mit einander;<lb/>
aber da ist plo&#x0364;tzlich ein Mann gekommen, der, wie Ne-<lb/>
ptun, Alles zum Schweigen gebracht hat. Ho&#x0364;chstens<lb/>
giebt es eine Ho&#x0364;llenmaschine, oder ein paar Steine, die<lb/>
aus dem Monde herabfallen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Landeigenthuͤmer, Kuͤster, Arzt, Zeitungsschreiber, Au- tor, Holzhaͤndler, Advokaten und Juden. „Schade, daß wir Frieden haben,“ hub der Sol- dat an, „im Kriege hoffte ich mein Gluͤck zu machen, „so aber bleibe ich nur Sergeant.“ Der Landeigenthuͤmer. Freilich, die ganze Welt mag umgekehrt werden, wenn Sie nur avanziren. Jch wuͤnsche zwar auch Krieg, aber aus ganz andern Ursachen: die Kornpreise werden immer geringer, das Brod ist fast umsonst zu haben. Der Holzhaͤndler. Ach! wenn wir nur wie- der ein paar tuͤchtige Winter erlebten! Aber der Kalen- der des Herrn Lamark verkuͤndet Nichts als Nebel, Re- gen und Suͤdwind. Ja sonst, da hatten wir noch zu- weilen 18 Grad Kaͤlte, aber jetzt — Der Advokat. Gott sey Dank, daß es warm bleibt! Die Advokaten muͤßten ja erfrieren. Man hat die Zahl der Rechtsgelehrten dermaßen vergroͤßert, man hat Friedensrichter und Vergleichsbuͤreaus eingefuͤhrt, man droht uns sogar mit einem Civilgesetzbuche wie in Preußen. Ja, sonst konnte man bei 40 Jahren sich mit 40000 Livres jaͤhrlicher Einkuͤnfte in Ruhe setzen. Der Zeitungsschreiber. Wenn ihr klaget, was soll ich thun? Jm Kriege gab es taͤglich gewonnene und verlorne Schlachten, belagerte und eroberte Staͤdte, tausend widersprechende Verordnungen, uͤberall Aufruhr; da war keine Provinz, kein Staͤdtchen, die nicht ihr Erd- beben, ihre Ueberschwemmung gehabt haͤtten, und wie die Elemente, so kaͤmpften die Partheien mit einander; aber da ist ploͤtzlich ein Mann gekommen, der, wie Ne- ptun, Alles zum Schweigen gebracht hat. Hoͤchstens giebt es eine Hoͤllenmaschine, oder ein paar Steine, die aus dem Monde herabfallen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/30
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/30>, abgerufen am 14.08.2022.